Ein Spieler wechselt den Verein.

Lars 1. April 2015 16 Kommentare Drucken

Mehr ist es nicht.

Und mehr sollten wir daraus nicht machen. Vor allem keinen Skandal oder Beispiel für die verdorbene geldgeile junge Söldnergeneration im Fußball. Die es so nicht gibt und nie gegeben hat. Beziehungsweise schon immer so gab.

ist ein Paradebeispiel dafür, wie ein Spieler nach einem sehr guten internationalen Junioren(!)-Turnier und einer guten Entwicklung danach so gehyped wird, dass ein finanziell sehr gut dastehender Zweitligaverein mit sehr großen Ambitionen und noch nicht dazu passender Realität sehr viel Geld in die Hand nimmt, um ihn zu verpflichten. Und Selke ist auch ein Spieler, der für das Geld offensichtlich darauf verzichtet, sich bei einem Verein weiterzuentwickeln, der ihm bislang alle Möglichkeiten für diese Entwicklung gab.

Aber, jetzt kommt der eigentliche Skandal: Davie Selke darf das. Und er darf das vor allem, ohne dass ihn so genannte Fans massenweise zur Hölle wünschen.

Und für Werder ist das alles, sollten die Konditionen ungefähr so stimmen wie öffentlich genannt, ein sehr guter Deal.

Also: Ein Spieler wechselt den Verein. Mehr ist es nicht.

Und allen, die wegen grundsätzliche Hassgefühle entwickeln, sei dieser Vortrag von Alex Feuerherdt ans Herz gelegt:

Ich fürchte nur, diese hasserfüllten Menschen werden die Worte nicht verstehen. Oder wollen nicht.

Vielen Dank für Deinen Einsatz für Werder und viel Erfolg für die Zukunft, Davie! Und schieß bis zum Sommer noch ein paar Tore für uns.

Und bis dahin verbleibe ich: Lebenslang Grün-Weiß! Komme und gehe, wer da wolle.

gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 3, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

16 Kommentare »

  • Ferdinand Kallhardt sagt:

    Im wesentlichen alles richtig gemacht von Werder. Wenn Davie Selke meint, dass seine Perspektiven in Leipzig besser sind?!Bitte sehr. Viel Spaß in der zweiten Liga. Werder braucht das Geld!Und wir haben mit Bartels und Lorenzen definitiv Alternativen in der Mannschaft. Allerdings ist es jetzt wichtiger denn je, dass di Santo gehalten wird.Zumindest bis wir Liga-und Europaweit wieder ein ernst zunehmender Verein mit Möglichkeiten für gute Spieler sind. Jetzt wird das Spiel gegen Mainz noch interessanter. Hoffen wir für Selke, dass es nicht all zu schlimm wird. Ich pfeife jedenfalls nicht. Das werden aber nicht alle so sehen.

    Bis dahin….NUR DER SVW!!!

  • Stefan S. sagt:

    Was viele der jetzt rummaulenden „Experten“ vergessen:

    Die Frage „Was wäre denn wenn dieser Deal nicht zustande gekommen wäre und man auf die ganze Kohle verzichten würde?“ Wäre der Aufschrei in Richtung Eichin dann nicht noch viel größer als der aktuelle in Richtung Selke?

    Ich zumindest kann mir sehr gut vorstellen, dass diese „Experten“ dann nicht weniger auf der Inkompetenz Eichins rumreitern würden als jetzt auf der fehlenden Würde eines Selkes. Hauptsache es gibt was zu maulen.

    Aber morgen ist dann ja Gott sei Dank endlich wieder die Merkel an allem Schuld :o)

  • Joern sagt:

    Dann gebe ich auch mal meinen Senf dazu:
    – Für Werder ist der Transfer sicherlich gut, gibt ja schönes Geld
    – gegen RB Leipzig habe ich nichts, im Gegenteil: Das Projekt ist mir wesentlich liber als Hoffenheim und Wolfsburg
    – ABER: Auch wenn ich es an Selkes stelle vielleicht auch so gemacht hätte: Als Fan darf man sich schon dazu negativ äußern und auch von „Söldnermentalität“ sprechen. (Solange man es natürlich im normalen Rahmen macht). Ob das schon immer so war spielt dafür ja keine Rolle.

  • Lars (Autor) sagt:

    Natürlich, Kritik ist total in Ordnung und verständlich und auch nötig bei einem Verein, der mal eben so viel Geld für ein hoffnungsvolles Talent ausgibt, um ihn in die zweite Liga zu locken.

    Und der jetzige Wechsel ist auch unglücklich, wenn man nochmal liest, was Selke vor knapp sechs Monaten bei seiner Vertragsverlänmgerung gesagt hat: „Für mich war von Anfang an klar, dass ich hier bleiben möchte. Ich fühle mich im Team, der Stadt und dem ganzen Umfeld mit den Fans, die mich von Beginn an unterstützt haben, sehr wohl.“

  • Stefan S. sagt:

    „..und noch wohler fühle ich mich wenn ich mit meinem fetten Ferrari durch Leipsch cruisen kann!“ ;o)

  • Kristijan sagt:

    Zu der Zeit als er von Herzensangelegenheit gesprochen hat, war für ihn wohl kaum voerstellbar, dass er so ein Angebot von Leipzig bekommen würde. Ohne jetzt die Details zu kennen, muss da schon einiges auf dem Tisch liegen um mal kurz eine gut laufende Entwicklung zu riskieren und ein Jahr in der zweiten Liga in Kauf zu nehmen.
    Ich bin mir sicher dass RB Leipzig in der Lage wäre jeden Einzelnen von uns ins Grübeln zu bringen, wenn wir in einer ähnlichen Situation wie Selke wären.

    Von dem her von meiner Seite Gratulation an Davie für den Vertrag, den er sich sicherlich verdient hat mit seinen Leistungen, Gratulation an Eichin, dass er seinen ersten grossen Deal machen konnte, und Gratulation an uns, dass wir auch trotz eines solchen Abgangs inzwischen hoffnungsvoll in die Zukunft blicken können.

  • Lars (Autor) sagt:

    Und man muss ja auch dazu sagen: Ohne die Vertragsverlängerung letzten Sommer hätte Werder nichts bekommen, aber Selke dafür wohl ein schönes Handgeld.

  • Werdermania sagt:

    Selten so einen Blödsinn gelesen… Ein ganz normaler Wechsel???

    „Ich weiß, was ich hier habe. Die Leute, auch die Fans, haben es in kurzer Zeit hinbekommen, dass ich mich sehr heimisch fühle. Es sind konkrete Angebote eingegangen. Ich habe aber von Anfang an alles abgeblockt. Weil ich wusste, dass ich unbedingt bleiben will. Das ist für mich eine Herzensangelegenheit. Werder ist noch immer eine Top-Adresse in Deutschland.“

    Das hat Selke noch vor Wochen von sich gegeben. Solche Vereine wie RB Leipzig und solche Spieler wie Selke zerstören den Fußball, der zu einer seelenlosen Ware verkommt.

    Alle, die RB, VW, SAP, Bayer etc. für „normale“ Vereine halten verkennt die Verlogenheit der 50 plus 1-Regel und das Sterben von Tradition und Fan-Kultur.

  • Viererpack: Grünweiß-Stammtisch 15-09 - GrünweißGrünweiß sagt:

    […] Alle Mann an Bord heißt es in der aktuellen Folge. Andreas (Werder-Exil), Lars (Werderblog), Tobias (MeineSaison) und Stephen (PapierkugelBlog) reden über das Unentschieden gg. den 1. FC Köln, die “Skripnik-Hinrunde”, Eure Fragen sowie das Mainz-Spiel. Und natürlich auch über den Selke-Transfer nach Leipzig (es ist ein ganz normaler Transfer!) […]

  • Lars (Autor) sagt:

    Wenn „solche Spieler wie Selke“ nach Bremen wechseln und hier groß rauskommen, beschwerst Du Dich wahrscheinlich nicht so heftig. Bartels zum Beispiel hat immer gesagt, wie sehr ihm St. Pauli am Herzen liegt und wie gerne er dort spielt. Und trotzdem ist er zu uns gekommen wegen der besseren sportlichen Perspektive und mehr Geld wird er hier wahrscheinlich auch bekommen. Es klingt natürlich seltsam, wenn er bezüglich Werder von einer Herzenssache spricht und dann, wahrscheinlich, wegen des Geldes nach Leipzig geht. Vorwerfen möchte ich ihm den Wechsel allerdings nicht wirklich. Und wenn er letzten Sommer seinen Vertrag nicht verlängert hätte, hätte Werder überhaupt kein Geld gesehen und Selke hätte damals wahrscheinlich dickes Handgeld kassieren können. So, wie es jetzt gelaufen ist, bekommen wir für einen Spieler, der uns 50.000 EUR gekostet hat, nur zwei(!) Jahre später acht Millionen. Ich denke, da hat uns Selke ziemlich viel zurückgegeben.

    Und ich halte RB Leipzig nicht für einen „normalen Verein“, aber was ist das auch schon? Kritik ist natürlich angebracht, allerdings ist der moderne Fußball nunmal, wie er ist. Und einen moralischen Zeigefinger können wir Bremer uns, wenn überhaupt, erst dann wieder erlauben, wenn dieses unsägliche Wiesenhof von unseren Trikots verschwunden ist.

  • #Link11: Transferleistungen | Fokus Fussball sagt:

    […] weiß, warum er eine so massive Belastung für die Egos mancher Werder Fans ist (11 Freunde). Der Werderblog kann mit Fan-Hass nichts anfangen und mahnt Grün-weiß zur Ruhe. Dass der Wechsel zu einem […]

  • Bundesliga Tickets sagt:

    Bin mal gespannt was mit di Santo passiert, da ist es zuletzt ja ein wenig ruhiger geworden…

  • Paul sagt:

    Geld schießt keine Tore. Davie Selke schon. Und die sportliche Perspektive für ihn persönlich ist auf lange Sicht sicherlich besser bei dem Verein, der bereit ist 10 Mio. für ihn zu zahlen als bei dem der sich nicht traut ihn zu halten.
    Dieser Transfer ist ein Paradebeispiel dafür, wie dieser große Verein systematisch heruntergewirtschaftet wird. So ein über 1.90 großer Wandspieler für lange Bälle, der auch lehrbuchartige Konter ausspielen kann, würde bei jedem System den Unterschied zwischen Platz 16 und 9 ausmachen. Sowas in der Abschlusstabelle bringt dann auch etwas in Größenordnung von 10 Mio. an TV-Geldern.
    Man hätte im Winter 14/15 Selkes Gehalt erhöhen und Eichin nach Berlin oder Hannover wegloben sollen.
    Jetzt ist das Wichtigste, den anderen jungen Spielern, die es anders als Selke nicht in die Startelf geschafft haben, trotz Abstiegskampf Einsätze in der ersten Mannschaft zu geben.

  • Jewell sagt:

    Awesome post.

  • Spinal Decompression Culver City sagt:

    Spinal Decompression Culver City

    Ein Spieler wechselt den Verein. | Werderblog.net

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.