Spielerschelte ist Trainerschelte

Lars 28. Februar 2013 5 Kommentare Drucken

Ich habe dann auch mal die Aussagen unseres Co-Trainers nach dem Bayernspiel gelesen und bin enttäuscht.

Es gab zwar auch die üblichen Kommentare Anderer, die meinten, dass „endlich mal jemand Klartext spricht“. Allerdings ist es nicht einfach nur „jemand“, sondern einer der Co-Trainer, der hier Klartext spricht und die Spieler abstraft. Einer, der die Spieler jeden Tag trainiert und auf den jeweiligen Gegner einstellt. Und hier fällt diese auf ihn und den gesamten zurück.

Die Kritik an dem Spiel selber kann ich ja noch nachvollziehen, ich hätte mir nur gewünscht, dass Rolff auch seine eigene Arbeit und die seines Chefs in Frage stellt und nicht nur die Leistung der Spieler. Es ist eben doch eine Frage der Taktik und der Strategie und nicht nur der und der Kampfbereitschaft. Die Fehler im System bei Werder haben mal wieder die Blogger der Spielverlagerung sehr gut dargestellt.

Das war nicht das, was Werder vor zwei, drei Jahren war.

Ach ja, da erinnert sich jemand an die glorreichen Zeiten von Werder, der damals daran beteiligt, ja sogar mitverantwortlich war und der jetzt sieht, wie sein Werk langsam vor die Hunde

Moment mal: Rolff ist doch immer noch mitverantwortlich am Bremer Spiel! Sowas ärgert mich sehr. Solche Sprüche kann ich von einem Ehemaligen ja vielleicht noch verstehen, aber nicht von jemandem, der tagtäglich auf dem Trainingsplatz steht und dafür sorgen soll, dass die Spieler die richtige Einstellung mitbringen, dass sie sich reinhängen, dass sie Spaß am Spiel haben, dass sie die Taktik des Trainerstabs auch umsetzen.

Dann wollen wir doch mal sehen, wie sich die Mannschaft am kommenden Samstag gegen einen Gegner reinhängt, der Morgenluft wittert und der sich gegen den Abstieg stemmt. Und wenn die Zweikämpfe dann wieder nicht angenommen werden, was dann?

Wenn jemand nur noch vergangenen Zeiten hinterher trauert, dann ist er in der Gegenwart vielleicht fehl am Platz.

gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 0)
Loading...

5 Kommentare »

  • Tobias (Meine Saison) sagt:

    Hach, wer erinnert sich nicht gerne an den glorreichen Winter 2010/11, als Werder im Abstiegskampf steckte und sich völlig hilf- und wehrlos eine Klatsche nach der anderen einfing. Das waren noch Zeiten!

  • Lars (Autor) sagt:

    Hihi, das kommt noch erschwerend hinzu. Oh Mann, was für eine doofe Aussage von ihm.

  • Hilflosigkeit | Papierkugel Blog sagt:

    […] die Tatsache, dass er sich zu Wort meldet, lässt einen aufhorchen. Den Inhalt seiner Aussagen hat Lars im Werderblog schon auseinandergenommen. Ich würde noch ergänzen, dass die Taktik, die Spieler so frontal anzugreifen und teilweise auch […]

  • Christoph sagt:

    Waren heute bei den Vancouver Whitecaps gegen den Toronto FC. Hatten die Karten schon vor Lutscher’s Karriereende gekauft. Haben trotzdem unsere Werder Trikots getragen. War trotz Frings Abwesenheit nicht schlecht und Vancouver hat sogar gewonnen. Hätte Frings freilich gespielt, dann hätten wir Toronto unterstützt.

  • Mit Augenmaß | Hamburg ist grün-weiß sagt:

    […] Werderblog: Spielerschelte ist Trainerschelte. […]

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.