Ansagen

Lars 26. Oktober 2012 3 Kommentare Drucken

„Unser Auftritt war überragend, und wir können noch mehr.“

im Kicker

Das Spiel gegen Gladbach war groß, es war eine überragende Leistung und die Mannschaft hat endlich mal wieder mit der Begeisterung gespielt, wie sie es doch eigentlich kann. Und natürlich stach unser österreichischer Problemstürmer heraus und daher sind Aussagen wie die oben nur verständlich.

Die Sache ist nur die: Ich habe solche Aussagen von unseren Spielern nach erfolgreichen Spielen schon zu oft gehört, als dass ich bedenkenlos einstimmen könnte. Zu oft folgten dann nach einem Sieg und großen Sprüchen schwache Spiele, in dem die Mannschaft vor lauter Trunkenheit eigener vermeintlicher Größe das Spielen und Kämpfen vergaß und alles wieder kaputt machte.

Und so richtig gefestigt scheint mir Werder in dieser Saison noch nicht zu sein. Am Spiel gegen Fürth wird sich Einiges zeigen.

„Das wird ein schweres Match. Es wird noch schwerer als in Augsburg. Wir müssen hellwach sein und unsere Chancen effektiv nutzen“

Wieder Arnautovic, diesmal etwas nüchterner.

Mir würde es sehr gefallen, wenn die Spieler einfach mal drei Spiele abwarteten mit ihren Sprüchen und am besten gar nichts sagten. Auch ich ertappe mich dabei, wenn ich an das morgige Spiel denke, wie ich mir sage „Nach so einer Leistung wie gegen Gladbach sollte doch auch ein Sieg drin sein“. Natürlich stimmt das, allerdings muss es erstmal gespielt werden. Und daher hoffe ich sehr, dass alle sich auf zuallererst auf das Spiel konzentrieren und nicht auf den Sieg.

 „Das macht uns jedoch nicht satt. Es macht uns hungrig, mehr davon erleben und verfolgen zu können.“

 Thomas Schaaf

Gerade bei unserer jungen Mannschaft ist es wichtig, dass der Trainer sie richtig einstellt, natürlich ohne ihr die Begeisterung zu nehmen. Fürth wird mit Sicherheit weniger Räume zulassen als Gladbach das getan hat und wird sicher verbissener kämpfen. Es wird also höchstwahrscheinlich keinen begeisternden Fußball geben wie letzten Samstag. Aber das wäre mir egal. Das einzige, was ich sehen will, ist die richtige Einstellung, kämpfen und spielen von Anfang(!) an und bis zum Ende.

Werder-Boss Allofs; Marko lässt sich nicht mehr aus der Bahn werfen

Hoffen wir, dass er damit recht hat. Und dass das Gleiche für seine zehn Mitspieler gilt.

Dann wird’s was werden.

gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 0)
Loading...

3 Kommentare »

  • Kai sagt:

    So gefällt er mir der Marko, endlich mal zeigt er was er draufhat!

  • Nicht Fisch nicht Fleisch | Papierkugel Blog sagt:

    […] denn nach dem Gladbach-Spiel ließen sich einige wieder zu den üblichen Ansagen hinreißen, die Lars schon entsprechend dokumentiert hatte. Und zu Beginn zeigte sich das altbekannte Phänomen, dass diese Ansagen konsequent mit […]

  • Ansagen nur teilweise bestätigt | Werderblog.net sagt:

    […] das frühe Gegentor insofern zwangsläufig und ich hatte schon die Befürchtung, dass wieder mal nach großen Ansagen überhebliches und uninspiriertes Rumgestochere folgen würde. Doch die Mannschaft hat ihr Spiel […]

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.