Planungssicherheit

Lars 19. Dezember 2011 Ein Kommentar Drucken

Der Aufsichtsrat der Grün-Weißen verlängerte den Vertrag mit Klaus Allofs um drei Jahre bis zum 30.06.2015 plus Option auf ein weiteres Jahr. Im Anschluss daran einigte sich Klaus Allofs mit Cheftrainer Thomas Schaaf auf eine Vertragsverlängerung um zwei Jahre bis zum 30.06.2014.

Mir gefällt diese Nachricht aus mehreren Gründen und trotz des schlechten Eindrucks, den die Mannschaft und damit auch ihr Cheftrainer und der Vorsitzende der Geschäftsführung nicht nur am letzten Spieltag der , sondern eigentlich insgesamt und vor allem auswärts bei den großen bis größeren Teams der Liga hinterlassen haben. Wie schon bei Facebook geteilt, gegen die Mannschaften auf den Plätzen 1 bis 7 wurde samt und sonders und teilweise blamabel verloren.

Doch zunächst zum Positiven und warum mir die Nachricht gefällt: Neben Silvestre, Borowski und Boenisch gibt es noch mehr Spieler, deren Verträge im Sommer auslaufen und nun kann vor allem Allofs sicher motivierter und auch nachhaltiger mit Spielern wie Wiese, Fritz, Pizarro und Sokratis verhandeln. Und auch diese Spieler wissen nun, woran sie sind, wenn sie über einen längeren Aufenthalt im schönen Bremen nachdenken.

Zum zweiten haben Schaaf und Allofs gezeigt, dass sie durchaus noch etwas von ihren Jobs verstehen. Vor allem während der letzten Rückrunde gab es viele Diskussionen rund um die Frage, ob der Trainer noch fähig ist, der Mannschaft Impulse zu geben und sie zu motivieren. Und bei Allofs kam die Frage auf, ob er noch gute oder Spieler mit Zukunft von den anderen zu unterscheiden vermag. Beide haben bis zu einem gewissen Maß gezeigt, dass sie es noch können. Platz 5 mit 29 Punkten ist nach der letzten Saison sehr zufriedenstellend. 29 Punkte hatten wir in der letzten Spielzeit erst im März erreicht.

Und auch spielerisch war es eine klare Steigerung zum Desaster 2010/11. Das lag auch an einigen neuen Spielern, die sich zu einer echten Verstärkung entwickelt haben, allen voran Sokratis und auch Ignjovski. Naldos Rückkehr ist mit das Beste, was diese Hinrunde gebracht hat, und auch Hunt und Arnautovic sind sehr viel näher an ihrer Bestform. Natürlich sind wir noch zu abhängig von Pizarro, aber erfreuen wir uns doch an ihm, solange wir können (und er kann…).

Jedoch, wie geschrieben, ist Werder nur „bis zu einem gewissen Maß“ wieder in der Spur. Teilweise gibt es neue Probleme, teilweise sind alte noch nicht wirklich behoben. An der Entwicklung bei den folgenden drei Punkten denke ich, dass sich ein kurz- bis mittelfristiger Erfolg (oder Misserfolg) absehen lässt:

1. Abwehrverhalten: Platz 5 ist wie gesagt sehr gut und war kaum zu erwarten nach dem letzten Jahr. Eine negative Tordifferenz ist enttäuschend. Zum einen ist es das typische Fehlverhalten, das wir aus den letzten Jahren kennen: Von einer schnellen Offensive lassen sich die Spieler gerne überrumpeln, vor allem über außen. Fehler im Spielaufbau oder bei eigenen Standards in der gegnerischen Hälfte führen zu oft zu Gegentoren. Was mich dazu noch so richtig stört, ist, dass die Mannschaft sich zu oft abschlachten lässt. Natürlich kann man in München, Leverkusen oder Gladbach verlieren. Was nicht geht, ist jedoch, irgendwann das Spielen vollkommen einzustellen und sich zu denken, jetzt ist es auch schon egal. Auch das Torverhältnis kann über Platz 4 oder 5 entscheiden. Und außerdem habe ich es satt, dass sich die Mannschaft regelmäßig zum Gespött macht.

2. Taktik: Das hängt natürlich eng mit dem Abwehrverhalten zusammen. Ich weiß nicht, ob Schaaf in seinem Vertrag stehen hat, dass er niemals von der Raute im Mittelfeld abrücken darf. Natürlich muss man nicht immer alles machen wie die anderen; wenn aber alle anderen – und vor allem die Erfolgreicheren – schon längst auf eine andere Mittelfeldformation umgeschwenkt sind, dann darf man sich doch zumindest mal Gedanken machen. Genau an dieser Sturheit hat sich letztes Jahr viel Kritik an Schaaf entzündet. Die Winterpause wird zeigen, ob unser Trainer sich dazu nochmal neue Gedanken macht. Sehr viel Hoffnung habe ich nicht.

3. Der Kader: Ich gehe davon aus, dass einige Verträge, die im Sommer auslaufen, nicht verlängert werden. Auch wenn wir an einigen Baustellen erfolgreich weitergearbeitet haben (etwa die Außenverteidiger), gibt es doch noch an anderen Stellen Handlungsbedarf, sowohl kurz- als auch mittelfristig, siehe etwa die erwähnte Abhängigkeit von Pizarro. Vor allem im offensiven Mittelfeld hapert es derzeit stark am kreativen Aufbauspiel. Ein richtiger 10er wird Marin wohl nicht mehr, Arnautovic hat es mal ganz gut gemacht als Kreativer hinter den Spitzen und Trinks war gegen Wolfsburg sicher richtig gut, das Spiel gegen Schalke hat dann aber gezeigt, dass er ein Spiel (noch) nicht in die Hand nimmt.

Ich denke dennoch, dass Schaaf auch weiterhin auf junge Spieler setzen sollte, vor allem aus der eigenen Jugend sind ja neben Trinks noch andere dabei, von denen unser Trainer oft genug gesagt hat, dass sie gute Ansätze haben. Was Neuverpflichtungen angeht: Erfahrungsgemäß ist nicht viel zu erwarten im Winter, aber vielleicht passiert ja doch noch was. Es gibt ja den ein oder anderen Stürmer und Mittelfeldspieler, die wechselwillig sind. Und was macht eigentlich Wesley?

Der fünfte Platz spiegelt derzeit sicher genau den Leistungsstand der Mannschaft wieder. Wenn wir nach 34 Spieltagen immer noch dort stehen, war es sicher eine gute Saison. Nichtsdestotrotz würde mir ein vierter Platz sehr viel besser gefallen…

gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 1, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

1 Kommentar »

  • Analyst sagt:

    Planungssicherheit – genau das ist das Stichwort.

    Jetzt kann Herr Allofs loslegen und Verträge verlängern und Verträge beenden. Er kann in Ruhe den Kader aufräumen und sich von (auch altgedienten sowie Dauerverletzten) Spielern trennen. Sympathien und alte Seilschaften dürfen nicht mehr zählen.

    Und für unseren Trainer wünsche ich mir, dass das Christkind im zu Weihnachten Sand in die Augen streut, damit diese sich öffnen. Dann spielen die Spieler (Sokratis, Ignovski, Wesley, Ekici) in der Rückrunde hoffentlich auf ihren angestammten Positionen (IV, DM, DM, DM mit offensivedrang) und werden nicht mehr wie auf einem Verschiebebahnhof hin und her geschoben. Raute oder Tannebaum , es muss nicht nicht immer alles einen Namen haben aber es muss auch nicht mehr alles so starr und stur sein, wie in der Vergangenheit.

    Da das Niveau in diesem Bundesliga-Jahr niederiger ist als sonst, sowie die Höhenflüge einiger Teams (Hannover, Mainz) beendet sind bzw vielleichtn noch beendet werden (Gladbach, Schlake), sollte alles zwischen 4 und 6 möglich sein.
    4 ist der Wunsch, 5+6 das Minimum.

    Frohe Wiehnachten Euch allen.

    So long
    Torsten

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.