Nicht so schlimm

Patrick 21. November 2011 Keine Kommentare Drucken

Lassen wir uns jetzt von dem Gladbachspiel nicht blenden und die Wut und den Zorn überhand nehmen! Schlechter Tag, sehr schlechter Tag. Passiert. Machen wir uns da nichts vor.

Um auf Lars Beitrag kurz Bezug zu nehmen, mir wird nicht Angst und Bange, wenn ich sehe wie Gladbach und Dortmund ihr Mittelfeld bestückt haben. Da läuft es immer über Reus und Götze. Noch. Genauso wie es bei uns über Micoud, Diego und Özil lief.
Ich bin mir bei beiden sicher, dass diese nächstes Jahr nicht mehr bei ihren jetzigen Vereinen auflaufen werden und in Deutschland höchstens zu den Bayern wechseln. Ansonsten geht es ab ins Ausland.

Doch dann ist weder in Gladbach noch in Dortmund Verstärkung in Sicht, während in Bremen Ekici und Schmitz nächste Saison ihre taktische Reife vollkommen entwickeln werden. Ignjovski darf weiter wachsen, Hunt könnte mit etwas Glück noch zwei oder drei Schritte zulegen und wenn Wesley tatsächlich noch von Schaaf etwas mehr taktisches Spiel und Passfreude eingetrichtert bekommt haben wir einen Edeljoker der seinesgleichen sucht.
Dann haben wir noch Arnautovic. Auch hier fehlen nur noch die letzten zehn Prozent um einen der besten Fussballer ligaweit im Kader stehen zu haben. Marko fehlt im Moment einfach noch der Tunnelblick – auch im Alltag – um alles auf die Leistung zu fokussieren, sich nicht mit Störfeuern abzugeben. Er hat diese Saison schon etliche Schritte gemacht und sollte diese Entwicklung weitergehen, darf man sich an ihm äußerst erfreuen.

Voll eingeschlagen hat natürlich Sokratis der zusammen mit Naldo eine der besten Defensiven bilden könnte, würde die restliche Mannschaft den Fokus ein bisschen mehr nach hinten richten. Spielfreudig, lauffreudig, technisch stark, schwer vom Ball zu trennen und den Blick durchweg auf Ball und Gegenspieler fokussiert.

Das alles steht und fällt natürlich mit Pizarro. Wie so oft. Aber wer kann von der Spielanlage derzeit mit Bremen mithalten oder steht über uns? Bayern. Dortmund. Gladbach.

Auf Augenhöhe agieren wir im Moment durchaus mit Leverkusen und Schalke, hier kommt es durchaus auf die Tagesform der Mannschaften an, der Rest der Liga muss sich vor Bremen zwar nicht verstecken, kann Spielerisch aber geschlagen werden. Darauf kommt es an.

Natürlich rumort es auf Managementebene im Moment bei den Grün-Weißen, aber hier muss man es auch differenziert betrachten.
Lemke fordert ein leistungsbezogenes Gehalt. Nach Arnautovic. Wesley. Wolff. Alberto. Verständlich.

Auf der anderen Seite steht Allofs der Bremen in eine neue Ära führte, Millionen Übercshüsse erwirtschaftete, eine Komplettsanierung der Spielstätte umsetzte und auch mit Verkäufen von Diego, Mertesacker, Özil, Klose und so weiter starke Leistungen ablieferte.

Hoffen wir das die zwei ihre Streitigkeiten beiseite legen können und wie Männer sich an einen Tisch setzen und es im Sinne des Vereines regeln, nicht im Sinne ihres Egos.

Wenn diese Saison ohne größeres Pech vorübergeht, werden wir direkt für den Europacup qualifiziert sein und nächste Saison wieder oben um die Champions-League-Plätze mitspielen können, denn im Gegensatz zum Rest der Liga, haben wir jetzt schon eine sehr starke Bank. Der ein oder andere muss nun eben nur seine Leistung abrufen, an sich arbeiten und sich gezielt verbessern.

Keine Tags zu diesem Beitrag vorhanden.
gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 5, Durchschnitt: 3,40 von 5)
Loading...

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.