Der „Astronaut“ zündet die Rakete nicht.

Bernhard 27. Oktober 2010 14 Kommentare Drucken

Welch dämliche Überschrift. Und nur ein Teil der Wahrheit. Zurück zum Anfang.

Bayern zeigt gleich, daß sie, wie schon im September, gegen Werder viel motivierter auftreten, als gegen so viele andere Teams in dieser Saison, doch Wesleys Traumpaß auf Arnautovic, der diesen per wunderbar gefühlvoller Flanke auf den Oberschenkel des erlösten Pizarro weiterleitet, bremst die Bayern nur kurz aus. Dennoch kann Werder das Spiel kontrollieren und bleibt bei den seltenen Gegnstößen stets gefährlich. Doch Prödl trifft halt nur für Österreich.
Der unerwartete Gegentreffer – die Eigenschaftswörter für den Zustand des Hirns des Herrn Silvestre Wesley (siehe Kommentare) sind soeben der Selbstzensur zum Opfer gefallen – kippt das Gleichgewicht langsam zugunsten der Bayern, die sich den Ausgleich im Nachhinein bis zur Pause verdienen, Werder läßt sich viel zu weit in die eigene Hälfte zurückdrängen.
In der zweiten Halbzeit scheint Werder zunächst sehr passiv, hält aber in Wirklichkeit, nach einer kurzen Schlafphase in den ersten zwei, drei Minuten, mit ordentlichem Pressing die Bayern von jeglicher gefährlicher Aktion ab. Der Gegner zeigt langsam Wirkung, und so kann Werder ab der 60. Minute auf einmal beeindruckend Fahrt aufnehmen. Innerhalb von zehn Minuten erspielt sich Werder satte fünf Hundertprozentige, die letzten drei davon gehören Arnautovic, der sie a bisserl zua weanerisch verschnörkelt.
Und so kommt es, wie es kommen muß, ein Sonntagsschuß des von Bargfrede (wo war der Kerl?!?) völlig befreiten Schweinsteiger bezwingt Mielitz, bezwingt Werder, bezwingt das bessere Team dieses Abends.

Aus.

Was an positiven Dingen bleibt, ist

– die Erkenntnis, das vom LV mal abgesehen, Werder eine sehr ordentliche Truppe zur Verfügung hat, die sich nicht mit Platz Drei zufriedenstellen muß – wenn sie denn konstant ihre Leistung abruft,

– die überraschende Tatsache, daß heute Naldo und Wiese gar nicht so sehr vermißt wurden,

– daß Arnautovic ein verdammt guter Fußballer ist, der in Zukunft sicher öfter Freistöße aus der Naldo-Distanz ablassen wird, ohne daß Frings zweifelnd nachhaken wird, ob er denn wirklich…

– daß Prödls Stellungsspiel immer besser wird, und er irgendwann in nicht so ferner Zeit auch für Werder treffen wird, ohne daß der SR ein Ausatmen fälschlicherweise als Foul erkennt,

– Werders zielgerichtetes Spiel, daß große Teile der Saison fehlte.

Zusammenfassend sind also auch folgende Überschriften möglich:
„Werder bezwingt sich selbst“, „Bremen belohnt sich nicht“ oder „Schweini knallt Werder aus dem Pokal“ (Argh!)

Am Samstag gilt es dann, gegen die Glubberer den eingeschlagenen Weg fortzusetzen und weitere 3 Punkte Druck auf die noch vor Werder stehenden Mannschaften auszuüben.

Keine Tags zu diesem Beitrag vorhanden.
gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 0)
Loading...

14 Kommentare »

  • Lars sagt:

    Sehr sehr sehr sehr ärgerlich (um mal ein paar negative Dinge anzufügen…):
    dass wir in der ersten Halbzeit so erschreckend schwach bei Kontern waren.
    dass wir in der zweiten Halbzeit nicht mindestens zwei Tore aus diesen Chancen gemacht haben
    dass wir nicht von Anfang an so gespielt haben wie ab der 50. Minute
    dass die Bayern aber sowas von harmlos waren und wir trotzdem nichts draus gemacht haben. Die hätte man gestern aus der Allianzarena schießen müssen. Symptomatisch der Zusammenstoß von Tymoshchuk und Olic (?) in der Schlussphase. Wie die Bayern ihre Räume am Ende nicht genutzt haben, war fast peinlich.
    dass der Schiedsrichter Prödls Tor nicht gegeben hat (gibt es irgendwen, der da ein Foul gesehen hat außer Herrn Weiner?)

    Das Spiel hätte Werder nie und nimmer verlieren dürfen. In der Liga ist so was ja noch verschmerzen, aber natürlich nicht im Pokal.

    Und zur Ehrenrettung von Silvestre beim ersten Gegentor: Es war Wesley, der das Abseits aufhob.

  • Tobias (MeineSaison) sagt:

    Da kann man nicht mehr viel hinzufügen. Außer (wie von Lars gesagt), dass vor dem 1:1 Wesley den Fehler macht und nicht Silvestre.

    Ich hoffe wirklich, dass Werder die positiven Dinge mit ins Spiel gegen Nürnberg nimmt und die Niederlage gut verkraftet. Das war in jedem Fall das beste Spiel seit dem 3:1 gegen Sampdoria.

  • Ulfert sagt:

    Hab gestern schon geschrieben: Silvestre hat nen paar mal gut gerettet. Spontan fallen mir mindestens 2 Szenen ein, dazu einige gute Zweikämpfe. Natürlich kann man sagen „soweit darf es nicht kommen“, aber er hats dann wieder ausgewetzt. Ich finde er wird besser.
    Was halt immernoch nciht geht sind die Bälle nach vorne, da sind viele Fehlpässe dabei. Da geht der Vorwurf aber auch an die Mitspieler.

    Mal ne hypothetische Regelfrage (die Schwalben hatte ich gestern ja auch schon):
    Wenn Wesley vor dem 1:1 im Toraus steht, steht Schweini doch im Abseits, oder?

  • Lars sagt:

    Nein, dann würde Wesley immer noch zählen. Es gibt die Regel: „Begibt sich ein verteidigender Spieler hinter die eigene Torlinie, um einen Gegner abseits zu stellen, lässt der Schiedsrichter das Spiel weiterlaufen und verwarnt den verteidigenden Spieler bei der nächsten Spielunterbrechung, weil er das Spielfeld ohne Erlaubnis des Schiedsrichters absichtlich verlassen hat.“
    Es gab den Fall mal bei der EM 2008: http://www.tagesspiegel.de/sport/holland-italien-abseits-oder-nicht/1252600.html

    Und zu Silvestre: Ich fand auch, dass er besser war als sonst. Die Fehler, die er ab und zu ausbügelte, waren allerdings eben seine eigenen…

  • Leuchtturm sagt:

    Ich möchte mich auch gegen die Schuldzuweisung an Silvestre aussprechen. Er hat definitiv keine Schuld an dieser Niederlage.
    Dass mal eine Flanke von seiner Seite durchkommt – so what – ?kam den von Fritz Seite keine?
    Das Stellungsspiel war nicht immer gut, er hat aber zwei klar Einschussmöglichkeiten sicher vereitelt. Und klar zieht mal einer mit Geschwindigkeitsüberschuss an ihm vorbei – ?das passiert dem weltklasse Lahm nie?
    Nee, Nee!
    Das 2:1 fiel weil Fritz situationsbedingt (glaube es wahr nach einer Ecke) hinten links war und die Spieler, welche die Lücke hinten rechts hätten schließen müssen kollektiv gepennt haben – da sind zu nennen Bargfrede, Frings, Wesley, Marin.
    Zudem haben wir verloren wegen dem CHANCENTOD Arnautovic. Unfasbar, dass Werder mit ihm und Almeida zwei starke Stürmer hat, die aber nicht die einfachen Buden machen.

    Trotzalledem, stimmt mich die gezeigte Leistung zuversichtlich für die kommenden Aufgaben.
    Für mich ist Werder der gefühlte Sieger – klingt komisch, ist aber so !!!

  • Bernhard (Autor) sagt:

    Oops. Sorry, es war in der Tat WESLEY und nicht Silvestre vor dem 1:1.
    Aber wer ohne HD-Fernsehen und mit Marcel Reif geschlagen ist, der konnte nur auf die 16 tippen.
    *neigt sein Haupt*

  • T0bstar sagt:

    Ich muss Arnautovic ein wenig in Schutz nehmen. Klar, die Dinger sollte man auch mal auf Dauer machen, aber die Art, wie er die Chancen herausgespielt hat, war ziemlich gut. Seine Laufwege gefallen mir sehr.
    Ansonsten finde ich, muss Werder sich vorwerfen lassen, nicht konsequent genug Pressing betrieben zu haben. Hätte man die Bayern schon in Halbzeit eins so unter Druck gesetzt wie ab der 55. Minute, wären sicherlich einige Ballverluste mehr drin gewesen. Die Münchner waren hinten nicht wirklich sattelfest gestern.
    Aber sei’s drum. Werder ist meiner Meinung nach nach einigen unterirdischen Spielen zu Beginn der Saison auf dem richtigen Weg!

  • FernglasFCB sagt:

    Insgesamt 20 Minuten besserer Fußball reicht aber noch nicht zum „besseren Team“. Insgesamt zeigte Bremen aber die eindrucksvollere Performance aufgrund der besseren Torchancen – so viel sei gestattet. Ich fand übrigens nicht, dass Bremen in Halbzeit eins das Spiel „kontrollierte“. Dennoch: es war mehr drin für Euch…und eine solche Schiedsrichterleistung ist natürlich besonders bitter.

  • Lars sagt:

    Naja, die Bayern haben es ja perfektioniert, durch viel Ballbesitz eine Übermacht vorzutäuschen. Gefährlich war das nicht und insofern ist Kontrolle nicht unbedingt das falsche Wort.

    Und wenn das Unentschieden zur Pause in Ordnung ging, dann kann man meiner Meinung nach sehr wohl davon sprechen, dass Bremen insgesamt das bessere Spiel war. Aber sei es drum. Dieses „gefühlter Sieger“ und die insegsamt gute Leistung hätten mich vielleicht in der Liga etwas besänftigt, im Pokal nun wirklich nicht.

  • Ulfert sagt:

    Ich fand das Interview mit dem Schweini anschließend ja irgendwie ganz lustig. Scholl hat ihn direkt gefragt warum der Ball nicht nach vorne gespielt werden soll auf Risiko, und die einzigen Antworten waren „das ist unsere Philosophie“ und hilfesuchende Blicke zu Delling :D

  • Lars sagt:

    Tja, was soll der Ball auch da vorne ohne Robben und Ribery…

  • HP Baxxter sagt:

    Mich ärgert ja immer wieder (auch wenn das natürlich nicht nur bei Werder so ist), dass nach einem Rückstand in der 75. Minute nicht einfach ordentlich weiter gespielt wird, sondern plötzlich nur noch lange Bälle nach vorne geschlagen werden. Werder hatte noch eine satte Viertelstunde Zeit, aber sie verfielen schon in Panik und gaben das Spiel damit auf.

    Die Chancen von Arnautovic sehe ich nicht als hundertprozentige, da war viel Tempo und Bedrängnis bei, und der Torwart stand ja auch noch richtig. Verwandeln kann man sie aber trotzdem, zumindest eine von dreien…

    Und der Kommentar von Scholl war wirklich gut. Vor allem, weil er noch fragte, wo denn der Sinn dabei sei, zum Torwart zurückspielen, um Kontrolle ins Spiel zu bringen. Wenn dann nämlich der gegnerische Stürmer hinterher läuft, ist es auch nichts mit der Kontrolle, und der Ball wird eben nach vorne gedrescht. Schweini hat die Frage wahrscheinlich gar nicht verstanden.

  • fister sagt:

    also,der wiese hätte den schuss von schweini gehalten;)
    nein,ich mein das nich so…aber ich hab heute oft gelesen wie die diskussion in einigen foren aufkam-bullshit…das war ein traumschuss wie in nur wenige können und vor allem auch MACHEN!
    miele hat die 2,3 sachen die zu halten waren auch gehalten.

    und zu meiner schande gestehe ich auch,dass ich gestern den wesley für den silvestre gehalten habe-wenns denn nich so war kriegt er(silvestre) von mir einen gummipunkt.

    ich finds schade:
    bei der auslosung damals dachte ich mir ‚wird nix,abschreiben den (von mir sehr geliebten) dfb-pokal‘
    als sich dann die letzten 2wochen so entwickelt haben,dass wir besser wurden und die bauern so hindümpelten dachte ich mir,dass auf jeden fall was drin is…
    und auch das spiel war ja nicht schlecht finde ich-bis zum 1:2 hat man meist mitgespielt oder sogar den ton angegeben(ich bin nich der meinung,dass die 1HZ von uns sooo schlecht war,sondern von beiden mannschaften).
    und dann knapp auszuscheiden nach diversen guten chancen is end-ärgerlich,aber eben nur das.in meinen augen kann man wirklich mitnehmen,dass das gebolze der ersten saisonwochen (scheinbar) überwunden ist.

    und zu arnautovic noch-ich habe oft den eindruck,dass er bei manchen aktionen mehr sieht als die mitspieler;was schon das ‚problem‘ mit diego war- er sieht da mögliche aktionen(also mögliche pässe etc) die andere nicht auf dem schirm haben.und dadurch schinet arnautovics spiel manchmal lächerlich,weil die mitspieler ihn nicht verstehen.
    da muss laso ein mittelweg gefunden werden.das scheint mir nämlich auch der grund zu sein,dass er oft abwinkt-gestern war eine szene wo er einen gut gedachten pass auf marin macht,der in dem fall zwar zu lang war,aber marin auch gar nicht hingelaufen WÄRE,weil er nicht verstanden hate wie gut die idee war…
    ich weiß,ich lehn mich da weit aus dem fenster,aber das war gestern mal wieder mein eindruck von arnautovic^^

    bleibt zu sagen,dass wir mit einem sieg gg den club endlich oben anklopfen werden und deshalb das spiel egal wie gewonnen werden muss…meinetwegen mit einem unberechtigtem elfmeter in der 92.min zum 1:0
    und da bin ich auch wieder zuversichtlich;)

  • Jens sagt:

    Selbst als Nicht-Fan der beiden Mannschaften hab ich bei den ausgelassenen Grosschancen in der 2. Halbzeit fast den Raster bekommen!

    Nur gut das ich die „zweifelhafte Leistung des Referees“ erst in der ARD Zusammenfassung gesehen habe – sonst hätt ich mich noch mehr aufgeregt…

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.