Der Wille zählt

Lars 26. Oktober 2010 14 Kommentare Drucken

Ein elaborierter Blogbeitrag sollte hier eigentlich stehen, in dem minutiös die Stärken und Schwächen des heutigen Gegners analysiert werden und den Stärken und Schwächen unserer Mannschaft gegenüber gestellt werden sollten. Eigentlich.

Doch worauf es heute ankommen wird, ist der Wille und die Einstellung. Natürlich sind die Bayern derzeit nicht in ihrer Idealform, geschweige denn spielen sie in ihrer Idealbesetzung. Robben und Ribery sind nun mal nicht zu ersetzen. Hinzu kommt das Fehlen ihres Kapitäns van Bommel und Olic. Bei uns sieht das schon ein wenig besser aus: Naldo fehlt uns natürlich und vor allem Tim Wiese, der bei den Spielen gegen die Bayern ja gerne mal richtig auftrumpft. Allein von den verfügbaren Spielern her ist es für mich schwierig, einen Favoriten auszumachen.

Was für die Bayern spricht, ist die Tatsache, dass es kein Bundesligaspiel ist. In Pokalspielen geben sie sich anders und wenn es auch nur das Glück ist, dass ihnen in diesen Wettbewerben offenischtlich immer noch hold ist…im Gegensatz zur Liga. Und im DFB-Pokal ist die Bilanz gegen uns ja nicht sooo schlecht.

Was für Werder spricht, ist im Grunde auch, dass es ein Pokalspiel ist; und dass es in München stattfindet. Die Bilanz in der kann sich sehen lassen. Beim letzten Sieg der Bayern hieß der Torschütze von Werder Miroslav Klose. Und der Spieler des Spiels beim Kicker hieß , der ein Tor für die Bayern selber schoss und ein anderes vorbereitete. Andere Zeiten…

Wenn wir einen Sieg unserer Mannschaft bejubeln wollen, kommt es auf alle an. Auf Mielitz, der seine Leistung gegen Gladbach bestätigen muss. Auf die Abwehr, vor allem unser linker Verteidiger, der Müller in den Griff kriegen muss. Auf das defensive Mittelfeld, das Lücken schließen (Frings) und für das schnelle Vorstoßen sorgen () muss. Auf Hunt, der sein Phlegma hoffentlich in Bremen gelassen hat. Auf Marin, der dieses Mal bitte durchweg die richtigen Entscheidungen trifft. Auf Pizarro, den ich jubeln sehen will. Aber so richtig.

Und auf Schaaf kommt es an, der für die richtige Auf- und, vor allem, Einstellung sorgen muss. Meine Aufstellung sähe so aus:

Mielitz

Fritz – Mertesacker – Prödl – Pasanen

Frings – Wesley

Arnautoviv – Hunt – Marin

Pizarro

Auf geht’s Werder.

gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 0)
Loading...

14 Kommentare »

  • borttronic sagt:

    Einverstanden – würde ich auch so machen.

  • BigEasyMuc sagt:

    Du hast es kurz und knackig auf den Punkt gebracht lieber Lars und deinem Fazit kann ich mich in diesem Kontext auch aus unserer Sicht nur anschließen. Auf den Willen und die Einstellung wird es ankommen heute. Und vielleicht auf die Konzentration in beiden Abwehrreihen.

    Nach dem kleinen Nord-Süd-Klassiker vergangenen Freitag kommt es nun heute Abend wieder mal zum großen Nord-Süd-Showdown. Wäre es ein normales Punktspiel, ich würde auf ein Unentschieden tippen, so wie sich beide Teams zuletzt präsentiert haben. Es ist aber Pokal, wieder einmal. Einer muss gewinnen, einer wird gewinnen. Das riecht nach Verlängerung, vielleicht sogar Elfmeterschießen. Drama Baby. So ein richtiger Pokalfight, das hat doch was. Ich bin gespannt, ob sie das noch können. Fighten. Die Bremer, wie die Bayern.

  • Lars (Autor) sagt:

    Danke. Du hast recht, die Konzentration in der Abwehr ist wichtig. Vorausgesetzt, dass es mit dieser bei beiden Mannschaften hapert, muss es halt die Offensive richten. Und da ist mir derzeit weniger bange…

    Also auf einen tollen Pokalfight und ein glänzendes 4:6 aus Sicht der Heimmannschaft. Ohne Verlängerung. :-)

  • BigEasyMuc sagt:

    4:6 aus Sicht der Heimmannschaft? Not good! Wenn du mir so anfängst, dann drohe ich dir hiermit gleich mal mit dem berühmt berüchtigten Bayern-Dusel. 2:1 aus Sicht der Heimmannschaft. Der Siegtreffer fällt in der Nachspielzeit der Verlängerung nach einem Freistoß für Bayern, dessen Berechtigung die Bremer Spieler zuvor massiv beim Schiedsrichter angezweifelt haben. ;-)

  • Lars (Autor) sagt:

    Und damit hätten wir die beiden Spielphilosophien klar definiert…

  • BigEasyMuc sagt:

    Nicht ganz bzw. nur für heute, nachdem unsere beiden Spielphilosophen ja immer noch verletzt sind. Ohne die beiden bleibt von der eigentlichen Philosophie halt nur noch Dominanz im Ballbesitz übrig und der kann auch in brotloser Kunst ausarten. Wie wir mittlerweile wissen. Ergo müssen wir heute ausnahmsweise *lach* mal auf das Zaubern verzichten und auf altbewährte Tugenden aus der Ära Hitzfeld zurückgreifen.

  • Rune77 sagt:

    die einzig spielbare aufstellung momentan. ob der silvestre jemals das gewollte niveau erreicht sei dahingestellt, da wir eh keine alternative haben. wir brauchen momentan einfach auch nen guten tag aber gegen diese bayuwarische b-auswahl muss es einfach reichen!

  • Bernhard sagt:

    Beitrag perfekt. (Man kann ja nicht mehr werten)

    Nach Lesen des ersten BigEasy-Kommentars dachte ich, Werder gewinnt 2:1. In der Nachspielzeit. Ecke, Freistoß, irgendwas, und Merte vollstreckt per Fuß, Podex, Knie aus dem Getümmel. Der hat nämlich noch nicht eingenetzt diese Saison!
    Und dann kommt der Bayern-Anhänger in seinem zweiten Kommentar mit seiner Dusel-Theorie.
    Nee, abgelehnt!
    Denn Werder hat momentan einfach mehr von…siehe Überschrift :)

  • Leuchtturm sagt:

    Mann, Mann,

    habe gerade nicht viel zu tun – also genug Zeit meine Gedanken schweifen zu lassen und merke, dass ich für/vor heute Abend dem KO-Spiel gegen die Bayern ganz schön aufgeregt bin (freudige Erwartung).
    Für das Selbstvertrauen/ Selbstzutrauen ein wichtiges Spiel für Werder.

    „Auf geht´s Werder schieß ein Tooor, schieß eon Tooor…. !!!“

  • Lars (Autor) sagt:

    Ich hab viel zu tun und bin trotzdem jetzt schon total aufgeregt. Das war ich übrigens vor dem letzten Aufeinandertreffen im Pokal nicht wirklich. Ich werte das mal als gutes Zeichen…

  • Lars sagt:

    Da habe ich es ja mal nicht getroffen mit der Aufstellung. Mit Bargfrede für Hunt auf jeden Fall etwas defensiver. Bin gespannt, ob Bargfrede vor Wesley spielt wie gegen Gladbach, als er reinkam…

  • Lars sagt:

    „mal WIEDER nicht getroffen“, meinte ich natürlich…

  • Olly sagt:

    Tja, was soll man sagen? Ich bin wahrlich kein großer Fußballfachmann, ich kann Spiele nicht „lesen“, ich sehe nicht, welche taktische Aufstellung sich mir da präsentiert, und wenn es gerade nicht um einen Bremer Spieler geht, bin ich froh, dass der Kommentator mir sagt, wer da gerade am Ball ist. Das nur als Vor-Info. Ich bin Werder-Fan solange ich zurückdenken kann, und ich – als ausgewiesener Nicht-Fachmann – habe immer die Bremer Spieler verteidigt. Was auch immer aus meinem Umfeld an Anfeindungen kam, ich habe immer die rosarote Werderbrille aufgesetzt und die jeweils angegriffenen Spieler starkgeredet. Baumann, Tosic, Pasanen, Rosenberg, usw. Ihr kennt die Liste: Wer auch immer meinte, er müsse einen Werder-Spieler in meiner Anwesenheit (und meiner Ansicht nach unfair) kritisieren, hat von mir eine volle Breitseite zurückgekriegt. Aber heute ist der Punkt erreicht, wo ich sage: Wenn Silvestre nie wieder ein Spiel für Werder macht, kann ich da gut mit leben. Ich meine: Wenn er nur zu langsam wäre, o.k., das kann man ja irgendwie kompensieren. Wenn auch noch sein Stellungsspiel suboptimal ist, o.k., dann hat er vielleicht andere Qualitäten. Aber wenn er bei mir selbst dann, sobald er selbst den Ball hat, Angst-Schweißausbrüche hervorruft, kann ich nur wiederholen: Wenn Silvestre nie wieder ein Spiel für Werder macht, kann ich da gut mit leben.
    Zum Spiel: War doch eigentlich ganz gut. Die Leistung in der zweiten Hälfte würde gegen die meisten Gegener zu einem Sieg reichen. Heute hat es das nicht, schade, aber in der Verfassung glaube ich, dass es für eine Top-3-Platzierung in der Liga reichen kann.

  • Ulfert sagt:

    Silvestre hat heute wieder schlechte Bälle nach vorne gespielt, aber er hat auch ein paar mal in höchster Not sehr gut gerettet. Mangels Alternativen wird er uns noch viel Freude bereiten. Vllt sollten einfach die Mittelfeldspieler sich mal frei stellen wenn Silvestre den Ball hat und nicht warten bis der Ball hoch ins Niemandsland und dann zum Gegner fliegt.

    Ist es eigentlich Politik des DFB, nach Schwalben im Strafraum keine gelben Karten mehr zu zeigen? Nicht nur Müller, der hat sich ja wenigstens die Nase gehalten weil es ihm selber peinlich war da einfach so zu fallen wie gefällt. In der Zusammenfassung wurde noch Diego gezeigt, der spektakulär fällt, und Edu, der sich sogar lautstark beschwert. Alles drei vom Schiri angezeigt als „überhaupt nichts“, alles drei im Strafraum, alles drei (auch vom Schiri aus) klar als Schwalbe zu erkennen.

    Nur zur Klarstellung: Bekommt Müller ne gelbe Karte oder in China fällt nen Sack Reis um, für Werder ist es wurscht. Was mich wundert ist dass es scheinbar konsequent nicht bestraft wurde.

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.