Sehr geehrter Herr Schaaf,

Lars 18. September 2010 10 Kommentare Drucken

es gibt eben  solche Tage. Schon beim Aufwachen merkt man, dass irgendwie der Wurm drin ist. Beim Einstimmen auf das Spiel merkt man, dass der Funke irgendwie nicht überspringt, dass die gesamte Motivation sich in der Kabine des Auswärtsteams versammelt. Beim Einlaufen in das Stadion merkt man, dass die eigenen Kicker dieses Spiel irgendwie innerlich schon abgehakt haben. Und ab dann ist ein Weg zurück zu Leidenschaft, Spielfreude und Disziplin nicht mehr möglich.

Glauben Sie mir, auch ich kenne solche Tage, Gucken Sie sich nur die „Aktivität“ auf diesem Blog in den letzten drei Wochen an. Oder meine persönliche Tippbilanz an diesem Spieltag. Es gibt eben solche Tage.

Schon die erste Halbzeit fing nicht gut an. Als unser Kapitän wie gewohnt nach Seitenwahl und Handschlag mit den Schiris dem Mainzer Kapitän zum zweiten Mal die Rechte hinhielt, war der schon hochkonzentriert auf dem Weg zurück zu seinen Kollegen. Und von diesem ersten Fehlschlag konnte sich Ihre Mannschaft dann nicht mehr erholen. Was mussten Sie da schon in den ersten 45 Minuten ertragen. Einen ähnlich lustlosen und unmotivierten Auftritt haben Sie wahrscheinlich selten von ihrer Mannschaft gesehen.

Zunächst haben die Mainzer versucht, einen auf Tottenham oder Hoffenheim zu machen und die Bremer auf dem falschen Fuß zu erwischen. Nach ca. 20 Minuten haben es Ihre Spieler dann geschafft, die Mainzer so weit zu demotivieren, dass der Rest der ersten Hälfte höhepunktlos sein Ende fand. Würden Sie einen Ihrer Spieler herausheben können wollen, in welcher Hinsicht auch immer? Ich nicht. Und der Schiedsrichter hatte sich offensichtlich dem Niveau Ihrer Spieler ebenso angepasst. Sonst hätte es schon früher 0:1 gestanden.

Und dann wären wir auch schon bei der zweiten Halbzeit. Und was soll man sagen? Es wurde ereignisreicher. Es gab Chancen. Zunächst ein paar kleinere zum kollektiven Aufwachen. Dann kam Borowski nach Geniestreich von Arnautovic und hätte es beinahe geschafft, meine Bemerkung zu ihm und Ihnen unten zu verhindern. Und während Ihre Spieler noch dem nicht gefallenen 1:0 hinterhertrauerten, jubelten die Mainzer schon über das gefallene 0:1.

Und dann? Ja, es sah tatsächlich ein bisschen danach aus, als ob Ihre Spieler sich nach dem Rückstand aufmachen wollten, den Ausgleich zu erzielen. Doch dann machten Sie, Herr Schaaf, Ihren zweiten Fehler des heutigen Spiels (zum ersten komme ich später). Sie wagten es tatsächlich, drei Spielern auf der Auswechselbank zu sagen, sie sollten sich doch bitte fertig zur Einwechslung machen. Ein Spieler wäre von den elf bereits auf dem Platz Befindlichen noch zu verkraften gewesen. Jeder hätte gedacht, es treffe seinen Nebenmann. Drei waren jedoch eindeutig zu viel. Und während sich alle Ihrer „aktiven“ Spieler Gedanken zu machen schienen, ob es sie bald treffe, traf ein Mainzer.

Und das war’s dann. Die drei neuen haben nichts gebracht außer einem Kopfball an die Latte und so plätscherte das Spiel Ihrer Spieler so dahin, wie es anfing. Lustlos. Unmotiviert. Schlecht.

Apropos und damit zu Ihrem ersten Fehler in diesem Spiel, lieber Herr Schaaf. Ich bin weit davon entfernt, einen einzigen Ihrer Spieler für diesen Auftritt verantwortlich zu machen. Dafür war die Gesamtleistung aller Ihrer Spieler zu…sagen wir mal schlecht. Ich möchte Sie nichtsdestotrotz darum bitten, bei dem nächsten Spiel den Herrn Borowski auf der Bank zu belassen. Vielleicht bin ich der Einzige hier, aber ich traue Bargfrede und/oder Wesley derzeit irgendwie mehr zu.

Und was bleibt sonst von heute…? Nichts mehr als das: Es gibt eben solche Tage.

gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 0)
Loading...

10 Kommentare »

  • BigEasyMuc sagt:

    Schöner Beitrag und glaub mir, man kann gegen Mainz verlieren – egal ob dort oder zuhause – und dennoch eine Saison erfolgreich abschließen. Glaub mir, wir wissen das. Und immerhin: Ihr habt Tore gesehen, wenn auch auf der falschen Seite. Was sollen wir da sagen?

    Was Borowski betrifft, na ja, ich denke nicht, dass Du mit Deiner Meinung da allein bist. Mehr sage ich jetzt dazu nicht. Außer vielleicht: „Danke, nochmals!“ Du weißt schon wofür.

  • Julia sagt:

    Wenigsten war es ein solcher Tag gegen Mainz und nicht gegen Hamburg. Denn da hoff ich doch auf ein besseres Spiel.
    Zumindest die Lustlosigkeit erschien mir ähnlich wie gegen Tottenham, nur das sie es da geschafft haben aufzuwachen und das Spiel noch zu drehn. Hoffen wir also auf eine motiviertere Mannschaft am Dienstag Abend ( und einem fitten Merte in der Abwehr :) ).

  • Hugo sagt:

    Werder hat so schlecht gespielt, weil Mainz nicht zugelassen hat, dass sie gut spielen können. Die Mainzer hatten sich perfekt auf Werder eingestellt, das hat man von der 1. bis zur letzten Minute gespürt. Die standen perfekt, deren Offensive hat ordentlich mit nach hinten gearbeitet. Im Umkehrschluß war Werder eben nicht perfekt darauf eingestellt und man hat keine Mittel gefunden, geschweige denn einen Plan gehabt wie man die Strategie des Gegners aushebelt. Für mich nur bedingt eine Frage der Motivation, die ist auch davon abhängig ob das aufgeht bzw. aufgehen kann, was der Trainer vor dem Spiel erzählt. Der Gegner hats vorgemacht. Neben Hoffenheim spielt übrigens Mainz mit drei 6ern. Bin gespannt, wann dieser Trend kopiert wird, denn Erfolg hat immer Recht. Hab das Gefühl, Schaaf hat sich ganz einfach verkalkuliert und auf die individuelle Klasse spekuliert. Die kommenden Gegner sind anders eingestellt, da kommen auch wieder Werders Stärken zur Geltung.

  • Lars sagt:

    Hugo, die Mainzer haben sehr gut gespielt, keine Frage. Sie haben sich gut eingestellt, waren hochmotiviert und haben derzeit einen Lauf.

    Allerdings möchte ich dennoch behaupten, dass eine Bremer Mannschaft in guter Form und mit der richtigen Einstellung gestern gewonnen hätte. Vor allem in der ersten Halbzeit haben uns die Mainzer ja nicht gerade an die Wand gespielt. Von Werder kam einfach nichts.

    Ich glaube (noch) an einen Ausrutscher und hoffe auf eine Reaktion am Dienstag.

    Und mit drei 6ern möchte ich uns ehrlich gesagt nicht spielen sehen…

  • Mc-S sagt:

    Das war einfach nix von Werder. Da war kein Wille, kein Kampf, rein gar nichts. Die Bremer standen auf dem Platz, haben sich den Ball zugeschoben. Das wars, mehr nicht. Und selbst das Passspiel klappte nicht. Unzählige Abspielfehler direkt(!) zum Gegner. Silvestre ist mir beim Abspiel noch besonders negativ aufgefallen. Aber Frings auch immer wieder.

    Ich sehe die Auswechslung von gleich 3 Spieler nicht so negativ. Für mich war es eher ein deutliches Zeichen an die Mannschaft, dass die bisher nix zustande gebracht haben. Aber die drei Neuen sind direkt in den gleichen Trott verfallen. Nix hat geklappt, Abspielfehler, usw.

  • Lars sagt:

    Das mit den Auswechslungen war auch eher nicht so ernst gewesen. Wegen mir hätte Herr Schaaf achtmal auswechseln können.

  • Stephen sagt:

    Ja, da ist leider momentan der Wurm drin. Während man nach dem Spiel gegen die Bayern noch dachte, dass der zweite Anzug nicht sooo schlecht ist, hat man nun wieder ordentlich Fracksausen. Es ist schade, wie verunsichert das Team stellenweise wirkt. Leider hilft es da wenig, dass auch Schaaf gerade kein glückliches Händchen mit seiner Taktik hat. Dachte, spätestens das Spiel gegen Tottenham hätte gezeigt, dass Marin hinter den Spitzen verschenkt ist.

    Was ich in zunehmendem Maße frustrierend finde, ist die mangelnde Wachheit und Konzentration, die stellenweise zu Tage tritt. Aber das verfolgt uns ja schon seit Jahren. :)

  • Henric sagt:

    Schließe mich nahtlos meinen Vorrednern an! Werder hat zu Recht und völlig verdient verloren! Schlafmützenfußball!

    Ich hoffe stark darauf, dass sich die Mannschaft in Hannover wieder von ihrer guten, kreativen und kämpferischen Seite zeigen wird.

    In diesem Sinne…

    Grün-weiße Grüße aus Ostfriesland
    Henric

  • Leuchtturm sagt:

    „(…) Ich bin weit davon entfernt, einen einzigen Ihrer Spieler für diesen Auftritt verantwortlich zu machen. Dafür war die Gesamtleistung aller Ihrer Spieler zu…sagen wir mal schlecht. Ich möchte Sie nichtsdestotrotz darum bitten, bei dem nächsten Spiel den Herrn Borowski auf der Bank zu belassen. Vielleicht bin ich der Einzige hier, aber ich traue Bargfrede und/oder Wesley derzeit irgendwie mehr zu.“

    …einzigen…verantwortlich…aller…nichtdestotrotz…Bank…irgend-wie-mehr-zu.

    Nee, dieses Buhmannspielchen finde ich einfach nur dumm, denn was kann Boro dafür, dass … ,dass …. ,dass ….. – Zudem war Boro an den wenigen offensiven Aktion meisten beteiligt.
    Das ist der gleiche Mist, wie im letzten Jahr, als unsere Außenverteidiger primär als Verantwortliche für eine schwache Offensive herhalten sollten…
    Nee, Nee !!!

  • lars sagt:

    Leuchtturm, Du hast recht. Natürlich ist Borowski nicht der alleinige „Übeltäter“, schon gar nicht war er das bei dem Spiel am Samstag und der Satz oben mag unfair sein. Ich möchte es allerdings einfach mal sehen, dass Boro in einem Spiel wirklich den Unterschied macht. Ich kann mich kaum an ein solches Spiel erinnern und eigentlich sollte man das von ihm erwarten dürfen von seinem Auftreten, seiner Erfahrung und auch seinen Fähigkeiten her.

    Und wenn das passiert, bin ich der erste, der das hier würdigt.

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.