Ab in die Gruppenphase der CL

Patrick 25. August 2010 8 Kommentare Drucken

Mit einem 2:3 aus Bremer Sicht ziehen die Grün-Weissen in die Gruppenphase gegen Genua ein, dank eines 3:1 im Weserstadions.
Die ersten 45 Minuten, sie könnten das Spiel gegen Hoffenheim wiedergeben. Unsere Jungs wollten zwar irgendwie, kamen aber nicht in ihren Takt. Unglaublich, dass diese Mannschaft Sampdoria vor sechs Tagen in heimischen Gefilden dermaßen unter Kontrolle behielt, dass der Sieg nie anbrennen konnte.
Egal wo Cassano auftauchte, die Bremer Hintermannschaft lief nur den Gegenspielern hinterher. Ungezählt die Schritte, die sowohl Passanen als auch Mertesacker oder Fritz zu spät kamen. Die Genuaner machten ihr Spiel, warteten auf die Kontersituationen und bestimmten das Spieltempo.
Pazzini machte in den Minuten 8. und 12. den Sack fast zu, während Cassano gerecht auf ein 3:0 erhöhte. Kein Bremer hätte sich beschweren dürfen, hätte man in den UEFA-Cup „gemusst“. Die Blicke von Schaaf reichten aus.

Doch dann platzte Wagner bei einem Zweikampf die Augenbraue auf, ein Ersatztrikot war so schnell nicht zur Hand. Um in den Kabinentrakt zu kommen, musste der Betreuer um das komplette Spielfeld laufen und dann erst einmal durch den Tunnel. Also durfte Rosenberg doch nocheinmal ran. Es ist die 72. Minute.
Werder läuft immer noch einem 0:2 Rückstand hinterher. Ein Tor, dass muss reichten. Etwas mehr als 15 Minuten später war klar, es gibt auf jedenfall Verlängerung. Die Bremer zwar eindeutig Gefährlicher, doch Sempdoria hatte die Defensive gestärkt und wollte auf keinen Fall das Gegentor zulassen.

Sempdoria spielte auf Zeit, jeder kleine Rempler wurde in die ewige Länge gezogen, Einwürfe und Auswechslungen dauerten gefühlte zehn Minuten je Aktion. Der Schiedsrichter gab fünf Minuten Nachspielzeit an.

93. Minute: Rosenberg kommt über Rechts, er steht 20 Meter vor dem Tor und zieht einfach ab. 3:1. Ja mei. Eigentlich war das Spiel gelaufen, die weitaus bessere Mannschaft führte mit drei Toren und eigentlich wollte man es ihnen auch gönnen.

Verlängerung. Die Bremer wussten, dass Sempdoria eigentlich komplett in die Defensive gegangen war, darauf zielten alle Auswechslungen aus. Das könnte doch noch ein gutes Ende nehmen.
Die nächsten 30 Minuten waren dann wieder Bremer Sache. Die Mannschaft wie ausgewechselt. Spielfreudig, Kombinationsfreudig. Wieso geht das jetzt auf einmal? Vielleicht wirklich der Sache geschuldet, dass Semdoria eigentlich nur die Offensivaktivisten vom Spielfeld nahm.

Zehn Minuten sind in der Nachspielzeit gespielt und Pizarro kam, sah und trifft. Veni, Vidi, Vici.

Man mag ein paar Jungs an diesem Spiel keine Schuld geben: Pizarro, Frings, Marin und Wagner. Alle liefen, kämpften und gaben ihr bestes. Leider waren weder Marin noch Wagner in der Lage, die dringend benötigten Akzente zu setzen. Bezeichnend auch, dass Arnautovic auf der Bank bleiben musste, während Wagner auf dem Platz stand.

Das Spiel offenbarte aber mal wieder: Auf den Abwehrpositionen muss was gemacht werden. Auf allen. Ein Mertesacker und Fritz können ein Spiel entscheiden, tuen das – aus welchen Gründen auch immer – aber nicht. Da fehlt vielleicht der Druck von der Ersatzbank.
Die 15 Millionen, die nun definitiv in die GmbH-Kasse fließen, müssen in neue Spieler investiert werden, da ändert auch der Neuzugang Wesley nichts.

Die Enttäuschung des Abends war aber mal wieder: Pasanen. Egal. Champions League wir kommen!

Keine Tags zu diesem Beitrag vorhanden.
gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 0)
Loading...

8 Kommentare »

  • conti sagt:

    Ich will ja echt keinen auf dicke Hose machen, aber das erste was ich dachte als Sandro behandelt wurde war: Der braucht ein neues Trikot, so darf der nie und nimmer auf den Platz. Wieso hat das keiner auf der Bank gesehen und ist direkt los? Warum muss erst der Schirin darauf hinweisen? Das ging echt gar nicht. Ansonsten ist eigentlich hier und bei Johan alles gesagt.

  • Rune sagt:

    moinsen, eigentlich ein guter bericht, wobei das mit dem gönnen mal dahingestellt sein. so viel schauspielerei wie gestern, hab ich das letzte mal bei der wm 2006 von italien gesehen….oder halt im theater!

    was mich eher stutzig gemacht hat waren die ersten 20 Minuten…passiv wie beim hoffenheimspiel! gerade beim zweiten ball, der nun wirklich ewig in der luft ist, kann man als spieler fritz auch mal nach dem gegenspieler schauen. das gab sich dann zwar irgendwann in der hintermannschaft, aber gut und stabil wurde hinten nicht gespielt. dem fringser sah man so ab der 70 minute sein alter im bewegungsablauf deutlich an, was jedoch vom bargfrede gut aufgefangen wurde. kommen wir zum antifussballer des spiels:

    tim borowski

    bei dem mann fehlen mir wirklich die worte und das nicht erst seit gestern. wie man mit so wenig einstellung und spielintelligenz auf dem platz stehen kann ist mir unverständlich und kann nur mit arbeitsverweigerung umschrieben werden!!

    die vordermannschaft wirkte ansonsten bemüht, aber bekam halt selten annehmbare bälle, wobei der gute sandro schon leicht überfordert wirkte. unser problemösi hat sich eigentlich ganz gut gemacht, wenn man mal sein temprament etwas zügeln könnte und pizza war zuverlässig und bemüht.
    zu rosenberg muss man danke sagen für nen wunderschönen sonntagsschuss und sich immer wieder fragen, wieso der junge nicht härter im training arbeitet.

    so, der glücklichere hat em ende gewonnen und mit Blick auf beide spiele geht das auch in ordnung!

    Rune

  • BigEasyMuc sagt:

    Also erst einmal ein dickes DANKESCHÖN an Werder für diesen megaspannenden Fußballabend gestern. Hat man ja nun auch nicht alle Tage.

    Dann natürlich, „Congratulazione“ zum Erreichen der CL-Gruppenphase. Ist doch schön, wieder gleich drei Teams aus der Bundesliga dort zu sehen.

    Zu Werders Auftreten in den drei Spielen gegen Sampdoria, Hoffenheim und noch einmal Sampdoria fällt mir spontan ein: In den 70er Jahren erwarb sich die Frankfurter Eintracht aufgrund ihrer Launen den Ruf der Diva vom Main. Ich habe den Eindruck, die Diva ist gen Norden umgezogen und nun an der Weser zuhause.

    Schöne Grüße aus München!

  • Nico sagt:

    CL geschafft und das ist die Hauptsache. Aber die Spiele gegen Hoffenheim und auch das Spiel gestern sollten eine klare Warnung sein.

    Werders Kader hat einfach nicht die Qualität für die CL, da muss noch jede Menge getan werden. Es muss muss muss muss ein neuer LV her. Pasanen ist eine einzige Zumutung auf der Position. Er ist ist ein IV und kein LV. Er ist einfach zu langsam und zu unbeweglich für diese Position.Boenisch ist auch nicht viel besser. Prödl, Wagner und vor allen Dingen Borowski haben auch kein Format für die CL. Das von Borowski war gestern Arbeitsverweigerung. Warum spielt der noch? Nur weil Schaaf den schon in der A-Jungend als Trainer hatte. Ich hoffe das Wesley eine Verstärkung ist. Hoffe, dass noch ein oder zwei Leute kommen. Denn ansonsten sehe ich schwarz in der Bundesliga. So geht es nicht weiter. Trotz Qualit für die CL.
    Wir brauchen mehr Qualität, wir haben zu viele mittelmäßige Spieler im Kader.

  • Werder Bremen verhandelt mit Mikael Silvestre | deinfussball.de sagt:

    […] einen typischen Werder Bremen-mäßigen Europapokalkrimi haben sich die Norddeutschen für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert und damit 15 […]

  • vicco47 sagt:

    Viel Glueck gegen die Genuesen.Waere mir aber doch lieber gewesen Werder haette es nicht so spannend gemacht.
    Ich stimme mit @Nico ueberein.Der Kader ist nur teilweise bis gar nicht CL tauglich.
    Insbesondere die linke Seite und die Abwehr ist zu schwach.Jeder Gegner mit mehr Format als Sampdoria wuerde Werder knacken.Ich bin mir aber sicher das KATS das auch erkannt haben und dementsprechend handeln werden.Geld genug fuer eine hochwertige Shoppingtour ist ja nun vorhanden.
    Aber ein geiles Spiel war es :-) , und das Happyend war Hollywoodreif.
    Wundertuete Werder Bremen – Man weiss nie was drin ist.

  • Ulfert sagt:

    Laut einem „Interview“ mit Wagner vom Flughafen hat dieser bereits in der Halbzeit sein Ersatztrikot angezogen und das erste Trikot sei im Keller in der Wäscherei gewesen oder so – keine Ahnung wie viel Ahnung er da wirklich hat, nur einfach in die Kabine laufen wärs laut seiner Aussage nicht gewesen. Dass sofort klar war dass er damit nicht weiter spielen kann steht für mich außer Frage.

    Insgesamt eine sehr souveräne und verdiente Niederlage. Da das Tor für Werder aber genau so gefallen ist wie spiegelverkehrt im Hinspiel, hab ich da kein schlechtes Gewissen.

  • Jens sagt:

    Man kann wie immer viel über Werder mäkeln. Dass die Raumaufteilung in der Abwehr nicht geklappt hat., dass vorne die Durchschlagkraft gefehlt hat etc.

    Auf der anderen Seite: Die Werderspieler sind auch nur nur Menschen. Stellt euch mal vor, ihr wäret in der Situation. Gerade das Hoffenheimspiel vorbei, wo sie wirklich wie die Deppen dagestanden haben. Und im Hinterkopf der Gedanke, dass in der entscheidenden Phase jeder Schuss des Gegners drinn war.

    Und dann dieser Beginn in Genua. Nicht schlecht gestartet und dann die erste Chance drinnen. Und die nächste auch. Ob man da wohl etwas verunsichert ist?
    Ich jedenfalls finde es erstaunlich, dass Werder wieder ins Spiel zurückgefunden hat.

    Die Kritik an Pasanen und Borowski kann ich nachvollziehen, die an Prödel nicht. Der spielt doch eigentlich ganz ordentlich, schlechter als Mertesacker ist der im Augenblick bestimmt nicht

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.