Links – zwo – drei – vier Dutzend

Bernhard 23. Mai 2010 11 Kommentare Drucken

Die Saison ist vorbei, gelaufen, als Gesprächsstoff schon recht dünn und fadenscheinig geworden. Die neue Saison hat schon begonnen, noch bevor in Südafrika die Tröten regieren. Allerorten wird nachgelegt und Geld in Hoffnung investiert, so auch in Bremen. Junger deutscher Nachwuchs wird abgegriffen, alles Spieler mit feinem Klang und möglicher großer Zukunft; Wagner, Kroos II, Pannewitz. Spieler für die Offensive 2014/15 oder so. Immer wieder hat Werder Topspieler gefunden für alle erdenkbaren Positionen, teilweise fast Weltklasse präsentieren können. Aber dahinten, in der Nähe der eigenen linken Eckfahne und dort vorne links, wo die Flanken geschlagen gehören, daß dem Gegner der Satz mit dem Grundeis in den Sinn kommt, dort fehlt seit Jahren DER Spieler.

Schauen wir uns doch einmal die (womöglich unvollständige) Schlange derjenigen an, die die linke Linie ihren Arbeitsplatz nennen durften.

Wir haben die neue Hoffnung Abdennour, den man eigentlich ungern nicht übernehmen würde, aber taktisch sei er nicht lernfähig genug, hieß es unlängst. Er ist noch jung, wie so viele Werderhinzukömmlinge, und hat gute Anlagen. Gerademal.

Boenisch hat die auch, zeigt sie aber zu selten, ist zu ungelenk im Zweikampf, sein Verteidigen zu kartenträchtig, seine Flanken manchmal richtig gut und kraftvoll; aber ich hege den Verdacht, daß es sich dabei jedesmal um ein Zufallsprodukt handelt.

Defensiv am besten ist auf jeden Fall Petri, der Pasane, der ja eigentlich auch noch ungelernter RV, DM, RM, LM oder Ballholer ist. Manchmal spielt er auch Innenverteidger, den hat er gelernt. Und der findet im Zentrum statt, weit weg von links.

Also wieder nix mit CL-Qualitäten, jammern wir zurecht!

Aber vorher war das doch auch nicht besser, einige unserer Meistgehaßten haben dort  gespielt ihre Stollen abgelaufen:

Dusko Tosic (7,2007 bis 1,2010 / 22 Einsätze/2 Vorlagen), Juhu, er ist weg!

Pierre Womé (7,2006 bis 6,2008 / 28/3), der aber nur die erste Saison wirklich zum Einsatz gekommen ist und dort Flanken von Boenischformat aufweisen konnte;

Christian Schulz (Jugend bis 8,2007 / 103 /4), dessen Kultstatus ist nie wirklich begriffen habe und dessen Abgang ich emotionslos zur Kenntnis genommen habe;

Jelle van Damme (7,2005 bis 6,2006 / 8/0), hmm, van Damme, van Damme, van Damme…sagt mir irgendwas…

Ludovic Magnin (7,2001 bis 6,2005 / 45/4), wirkte ähnlich ungelenk und zappelig wie Boenisch heutzutage, soll aber ein lustiger Kumpel gewesen sein.

Gustavo Nery (6,2004 bis 2,2005 / 3/0), zu viel Heimweh und zu wenig Können.

Paul Stalteri (7,2000 bis 6,2005 / 151/7); Victor Skripnik (7,1996 bis 6,2004 /138/5); Andre Wiedener (7,1993 bis 6,2002 / 164/3) waren angenehme Typen und haben manchmal dort ausgeholfen, aber besser als unsere LV-Besetzung jetzt waren die damals keinesfalls.

Man kann also sehr weit in die Vergangenheit zurückschauen, ohne einen wirklichen Klassemann auf der LV-Position zu sichten. Ich vermisse jedenfalls im Vergleich zu den aktuellen Spielern niemanden aus dieser Liste. Das mehr als höchste Zeit ist, dort endlich jemanden zu etablieren, der auch in der CL nicht wie ein Zuschauer auf dem Platz wirkt, hat auch die sportliche Leitung erkannt, und zwar schon länger. Viele Versuche wurden unternommen, wo auf anderen Positionen ein einzelner reichte, aber nie hatte man Erfolg.

Auch in dieser Sommerpause ist man fieberhaft auf der Suche nach dem richtigen Typen. Ich hätte gar nichts gegen einen teuren und erfahrenen Mann einzuwenden. Als Namen spuken da Riise (29 Jahre) vom AS Rom und Fabio Aurelio (30), dessen Vertrag in Liverpool ausläuft, in den Köpfen einiger herum, aber es ist halt nur ein Spuk. Dagegen ist Christian Eichner (27) eher wahrscheinlich, denn er will weg aus Hoffenheim, und er hat im Aufstiegsjahr des KSC eine Riesensaison gespielt, ist allerdings (trotz der Kapitänsbinde in Karslruhe) in den beiden Jahren danach ein wenig ins Mitelmaß versunken. Aber Eichner ist schnell und kann Flanken schlagen, die sich gewaschen haben. Ich halte ihn für etwa gleichwertig mit Fritz. Ja. Doch.

Und dann ist vor ein paar Tagen ein Name eines Kolumbianischen Nationalspielers aufgetaucht, ein gewisser Pablo Armero (25) von Palmeiras aus Brasiliens erster Liga. Erinnert äußerlich an Womé, nur etwas weniger bullig und mit einem freundlicheren Gesichtsausdruck. Dieser Herr scheint aber mal so richtig, richtig schnell zu sein, außerdem würde man bei einem Boxer von extrem flinker Beinarbeit sprechen. Bissig, pfiffig, trickreich wie Marin und schnell, mit Flanken aus dem Fußgelenk und mit einem unglaublichen Drang nach vorne. Alles zu betrachten auf einem dieser dubiosen Südamerika-Video-Zusammenschnitte, nichtsdestotrotz bekommt man einen ungefähren Eindruck. Bemerkenswert auch die Szenen vom Qualifikiationsspiel BRA-KOL, er scheint innerhalb der Nationalmanschaft auch schon einiges zu sagen zu haben, nicht nur in seinem Verein…Achja, und beidfüßig ist er auch noch!

Natürlich kann es wieder einmal jemand sein, der in Europa nicht Fuß faßt, aber vielleicht geht ja auch hier etwas über Leihbasis mit Kaufoption? Klaus Allofs schaut sich übrigens dieses Wochenende das Spiel von Palmeiras an…

Auf jeden Fall bleibt es mal wieder spannend, Wundertüte oder Knaller oder Star, wer wird’s?

Und falls alle Stricke reißen, bleibt ja immer noch die interne Lösung. Im Tor steht dann Mielitz.

Keine Tags zu diesem Beitrag vorhanden.
gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 0)
Loading...

11 Kommentare »

  • Conti sagt:

    Tosic hatte sicherlich von allen die beste Technik – er ist an anderen Dingen gescheitert. Magnin ist immerhin zweifacher Deutscher Meister. Aber auch in Bremen passt halt nicht immer alles zusammen.

    Ansonsten sind LVs extrem rar gesät. Ich lese ja öfter mal auf Breitnigge.de mit, die verzweifeln auch immer an ihren AVs (also immer die Seite die Lahm nicht spielt). Und die haben dann ja doch noch andere Möglichkeiten als wir.

    In der BL fällt mir spontan Kadlec von Leverkusen ein, vielleicht will er ja doch CL spielen? ;)

  • Conti sagt:

    EDIT: Dass unsere AVs immer extrem schlecht aussehen liegt im übrigen ja auch an unser Spielweise. Mit den offensiven Außen sind die dann doch ziemlich allein gelassen.

  • Bernhard (Autor) sagt:

    Rechts können wir mit Fritz recht zufrieden sein, und Ümit Davala und Roembiak habe ich auch noch in sehr guter Erinnerung. Die Spielweise begünstigt ja eigentlich einen guten Mann, er darf gerne hinten abräumen und sich immer wieder nach vorne einschalten, er darf vor allem auch immer wieder gute Flanken schlagen. Nein, ’s ist nicht das Spielsystem. Es ist das fehlende Vermögen (im doppelten Sinne, hehe)

    Und Tosic habe ich vor allem als Meister der „Stockfehler“ und als Ball-im-Lauf-Verhaspler in Erinnerung. Technik?

    Kadlec hat Vertrag bis 2013, und das würde nicht billig. Außerdem glaube ich nicht, daß er wirklich weg will, das Team hat durchaus Perspektive und mit Heynckes einen ordentlichen Trainer.

  • anfaenger sagt:

    Schade, dass Werder Molinario durch die Lappen gegangen ist. War Leihe mit Option und die verbreiteten 4 Mios sind für die Leistung der Rückrunde sehr OK.

  • Friedemann sagt:

    Klaus könnte mal Kontakt zu Würstchen Uli aufnehmen wegen Edson Braafheid.
    Das wäre mal eine Option für die linke Seite.Ich habe langsam kein Interesse mehr an Perspektivspielern.Davon haben wir schon genügend

  • Bernhard (Autor) sagt:

    Braafheid bekommt in der neuen Saison eine zweite Chance bei den Bayern. Was aber bitte nicht heißt, daß wir jetzt auf Contenuto oder Alaba abzielen sollten.

    Molinario und Dante wären zwei Gute gewesen. Konjunktiv, Vergangenheit, schade.

    Ich hoffe ein wenig auf diesen Kolumbianer, der hat was, erinnert mich enorm an Roberto Carlos (das heißt aber auch, daß er mehr vorn als hinten zu finden sein wird, haha)

  • Stephen sagt:

    Was ist denn an Braafheid kein Perspektivspieler, wenn ich so doof fragen darf. Konnte sich weder gegen noch perspektiverische Spieler wie Badstuber oder Contento durchsetzen und musste zwecks Erlangung von Spielpraxis nach Schottland. Für mich hat er genauso wenig seine Tauglichkeit für die Bundesliga und mehr bewiesen wie unsere eigenen Wetten auf die Zukunft.

    Molinaro wäre vielleicht was gewesen, aber wer weiß auch, wieviel der verdient, denn bei Juve hat der auch nicht für ein Butterbrot gekickt. Ich glaube nicht wirklich, dass wir auf der Position eine große Lösung sehen werden, wie bspw. Riise. Dadurch hat man jedoch das Problem, dass man versucht, die Nadel im Heuhaufen zu finden, denn einen jungen, billigen LV mit Perspektive sucht wohl fast jeder Verein, denn davon gibt es nur wenige.

    Zudem denke ich, dass unsere AVs schon unter dem Spielsystem zu leiden haben. Im über weite Strecken praktizierten 4-2-3-1 stehen die AVs oft alleine gegen die komplette Außenbahn des Gegners, es sei denn, einer der beiden DMs kann die Lücke schnell genug schließen. Da werden dann die Schwächen schonungslos offen gelegt. Dabei muss man sagen, dass Fritz dort oft weit weniger unter Druck gerät als die Gegenseite. Gegen Schalke hat das bspw. besser geklappt, wo dann Borowski zusammen mit Pasanen die linke Seite und Fritz mit Bargfrede die rechte Seite beackert haben. Ganz krass hat es ja Inter im CL-Finale gemacht, als bspw. Chivu und Pandev sich regelmäßig zu zweit um Robben gekümmert haben und das Zusammenspiel zwischen Lahm und Robben ausbremsen konnten. Zumindest meistens. Aber vielleicht sehe ich das auch falsch und es ist auch kein Plädoyer fürs Einigeln. :)

    Das „Problem“ der diesjährigen Transferperiode wird die späte CL-Quali sein. Sofern der Verein nicht weiß, ob man in der Königsklasse spielt, werden große Ausgaben gemieden. Nach erfolgter Quali ist die Zeit jedoch äußerst knapp (nach dem letzten Spiel noch eine Woche bis Schließung der Transferliste). Natürlich kann sich da noch eine Menge ändern, wenn z.B. ein Özil doch noch verkauft wird. Ich denke, es wird mal wieder eine spannende Transferperiode. :)

  • anfaenger sagt:

    Sicherlich wirds ne spannende Transferperiode und durch die WM wird sich so einiges erst relativ spät entscheiden.
    Braafheid ist keinen Gedanken wert.
    Aber auf links wärs schon gut sich vor der Quali und unabhängig davon zu verstärken. Is ja nicht so, dass in der Quali nicht ein paar große Vereine kommen könnten und wenn die dann wie im Pokalfinale über rechts machen können was sie wollen wirds schwer. LV ist mit einem neuen Stürmer (der bei Bedarf Pizarro ersetzten kann und sonst mit ihm Harmoniert) die größte Baustelle.
    Mal ne Frage an die Statistiker hat jemand mal ausgerechnet wie viele Punkte pro Spiel Werder mit Pizarro und ohne ihn in dieser Saison gemacht hat. Muss vom Gefühl her ne krasse Zahl sein.

  • Matzekausw sagt:

    ’n Abend allerseits,

    auch ich kann mich spontan eigentlich an keinen überzeugenden Linksverteidiger erinnern. Ich glaub der beste war wirklich noch Stalteri, mit dem damals ja auch Meister wurden.Jeder, der danach kam, war im Endeffekt schwächer. Mit Boenisch und Pasanen sind wir zur Zeit allenfalls passabel besetzt. Der eine (Petri) besitzt seine Stärken im Spiel nach hinten, der andere (Bohne) im Spiel nach vorne. Die Schwächen jeweils umgekehrt. Wir bräuchten also dringend einen, der beides kann: taktisch geschickt verteidigen und nach vorne mal ne gute Flanke reinbringen. Pizarro macht für sein Potential nämlich immer noch zu wenig Kopfballtore. Die Flanken sind insgesamt noch zu schwach. Fritz spielte immerhin wieder auf ähnlichem Niveau wie 2006, aber der LV fiel meist deutlich ab.
    Übrigens, falls sich (wieder mal) nix ergibt – a.k.a. „zu teuer“, „Markt überhitzt“ etc. – plädiere ich, auch wenn mich hier einige steinigen mögen, dafür Abdennour zu behalten. Von seinen Anlagen (Schnelligkeit, Flanken etc.) könnte er mal einer werden. Betonung auf könnte. Natürlich würde auch ich mir einen gestandenen Neuen wünschen. Armero sieht zumindest auf den Videos so aus, als könnte er es werden. Mit Eichner und Fuchs könnte ich auch leben. Da man anhand von Bernhards Auflistung schon sehen kann, dass uns auf dieser Position der Schuh gewaltig drückt, plädiere ich auf jeden Fall dafür zu klotzen statt zu kleckern. Sprich, ich sähe lieber mal „mehr“ investiert als „weniger“. Einen Schäfer z.B. würde ich mit Kusshand nehmen.

  • borttronic sagt:

    Lt. Bildmeldung von heute morgen ist Armero wohl kein Thema bei Werder – sagt zumindest Allofs. Ich denke, wenn ein Linksverteidiger kommt, dann wird es eine „große“ Lösung, denn einen Perspektivspieler wird man nur dann verpflichten, wenn er deutlich besser ist als Boenisch, von dem Schaaf ja sehr viel hält.
    In dieser Rechnung sind also sehr viele „wenns“. Wenn es möglich ist, einen gestandenen Mann mit Erfahrung und Klasse preiswert zu bekommen, wird man wohl zuschlagen. Bloss geht die Chance wohl gegen „Null“. Junge Spieler, die deutlich besser sind als Boenisch sehe ich im Moment eigentlich auch nicht. Zumindest nicht im bezahlbaren Rahmen. Also wird man wohl Abdennour als Backup für Boenisch behalten und hoffen, dass sich sowohl Abdennour als auch Boenisch endlich entwickeln.

    Es ist also eine Zwickmühle, in der Werder sitzt: zum Einen ist man recht zuversichtlich von der Entwicklungsmöglichkeit eines Boenisch, möchte ihm also ungern jemanden vorsetzen, andererseits weiß man, dass er sich nicht mehr allzu viel Zeit nehmen darf.

    Interessante Zeiten, die da anbrechen.

    Neben der LV-Position glaube ich, dass auch die Innenverteidigung Thema sein wird und muss. Ich habe das ungute Gefühl, dass Merte nach der Saison wechselt und dann muss Werder dort auch tätig werden.

  • Christoph sagt:

    Hier wird ja über Bönisch diskutiert, als ob man den mal eben langfristig auf die Bank setzen könnte. Passanen und Bönisch sind aber nicht nur vom Vermögen auf dem Platz ganz unterschiedliche Typen.

    Bönisch ist jung, hat Ambitionen, hat vor längerem auch mal was von wegen Ziel ist Nationalelf gefaselt. Bei guter Entwicklung kann er deutlich besser werden als Passanen (kann!).

    Bönisch hat soweit ich weiß einen Werder-Jungspieler-Vertrag (o.Ä.), so wie ihn einige andere Spieler auch haben. Der sieht irgendwas mit 1,5 Mios Jahresgehalt vor. Wenn ihr mich fragt, viel zu viel für einen Bankspieler. Die Frage, die man also als erstes mal klären muss ist: Setzt man nächste Saison auf Bönisch, ja oder nein?
    Wenn die Antwort „nein“ lautet, darf ein neuer LV her, aber Bönisch sollte dann auch abgegeben werden. Ein Jahr Entwicklungszeit wäre vielleicht noch okay, aber dann muss eine Entscheidung her. Zwei LV mit ordentlichem Gehalt können wir uns nicht leisten – finde ich.

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.