Moral

Stephen 21. März 2010 8 Kommentare Drucken


Man kann in diesen Tagen viel über den SV Werder schreiben. Über die Defensive, die oftmals erschreckend viele Parallelen zu einem löchrigen Käse offenbart. Über die mangelnde Balance zwischen Offensive und Defensive und die offensichtliche Allergie einiger Offensivkräfte, mehr als nur Alibi-Verteidigung anzubieten. Das haben wir nun schon alle hier und anderswo zur Genüge getan.

Vielleicht sollte man auch mal den Blick auf die positiven Dinge richten. Zum ersten hat die Mannschaft seit dem 3:2 gegen Bochum am gestrigen Tag genauso viele Punkte auf dem Konto wie nach Abschluss der letzten Saison. Man ist mittendrin im Kampf um die Europa League-Plätze. Vor allem imponiert mir die Tatsache, dass Bremen nach den letzten drei Spielen der Europa League jeweils das anschließende Bundesligaspiel gewinnen konnte, davon zwei mit weniger als 48 Stunden Pause (gg. Mainz und gg. Bochum).Ja, die Siege waren glücklich und nicht besonders schön anzusehen, aber immerhin gibt es auch für solche Siege drei Punkte. Zudem stemmt sich das Team gegen Niederlagen. Gegen Stuttgart dreht man ein 0:2, gegen Valencia lässt man sich auch von einem 1:3 und dem fürchterlichen 3:4 nicht aus dem Takt bringen.

Das gestrige Spiel stand zunächst unter dem Motto: Gut schonen für Dienstag. Fritz, Merte, Pizarro, Frings, Özil saßen auf der Bank. Dafür war Boenisch mal wieder auf dem Feld, Prödl in der Innenverteidigung, Jensen und Bargfrede im Mittelfeld sowie Rosenberg neben Almeida im Sturm. Nach nur 14 Minuten der unvermeidliche Gegentreffer und gleichzeitige Halbzeitstand von 0:1. Boenisch wie auch Prödl war die fehlende Spielpraxis deutlich anzumerken. In der Halbzeit dann Rosenberg und Jensen runter, dafür Özil und Pizarro rein und Claudio macht mit einem sehenswerten Treffer das 1:1.

Kurze Zeit später jedoch macht Dedic auf Bochumer Seite das 1:2. Da hätte man auch sagen können: „Ach, scheiß drauf. Dienstag gegen Augsburg ist viel wichtiger. Lass mal lieber aufpassen, dass sich keiner verletzt und ansonsten machen wir uns hier einen ruhigen Restnachmittag.“ Doch das Team stemmt sich gegen die Niederlage und kann das Spiel (auch mit Glück) drehen. Das ist zumindest aus meiner Sicht auch mal eine Erwähnung wert. Man schenkt die BuLi-Saison eben nicht ab, sondern kniet sich rein. Zum gleichen Zeitpunkt der letzten Saison war noch von Wettbewerbsverzerrung die Rede, als sich das Team offenbar nur noch auf die beiden Pokal-Wettbewerbe konzentrierte.

gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 4, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

8 Kommentare »

  • Bernhard sagt:

    Mehr bunte Schuhe!

    Egal wie mistig die Farbe, Hauptsache bunt. Leider war ein buntbeschuhter Marin (pink/magenta) alleine zu wenig, um den Angriffswirbel hervorzuzaubern, den wir so verehren bei Schaafs Truppen.
    Erst die Schuhe von Özil (passend zu denen Marins) und Pizarro (leuchtend-rot) konnten den dumpfen, plumpen und schmumpfigen Allerwelts-Kick der Schwarzbeschuhten aufwerten.
    Darum, im Angriff mehr (egal in welch grausamer Farbkombination) buntes Schuhzeug, mehr Männer mit dem Mut, erst die Eins-zu-Eins-Situation zu gewinnen und sich erst dann per Paß oder Torschuß vom Ball (gelb-lila) zu trennen. Mehr Männer, die den Doppelpaß als klobiges Mittel aufzeigen und per Vierer-, Fünfer- oder Sechser-Staffette von Direktpässen den Ball durch den gegenerischen Strafraum treiben!
    Und gebt Naldo bitte bunte Schuhe, sein Paß zum 1:1 war einfach nur geil!

    Außerdem fordere ich, daß das Spiel bereits mit 0:2 angepfiffen wird, dann ergießt sich der Angriffstornado bereits von Minute Eins an über den Gegner!

  • Stephen (Autor) sagt:

    Borowski hatte gestern übrigens seine beste Szene der Saison, als er den Freistoß von Fuchs frontal mit dem Gesicht stoppt. Aua. Aber das ist mal todesmutig vom Feinsten.

    @Bernhard: Okay, aber lila-pink gehört verboten. :)

  • borttronic sagt:

    Todesmutig? In meinen Augen hat er einfach nur gepennt…. Aber na gut, es war mannhaft ;-)

  • conti sagt:

    Er hat nicht gepennt… er war einfach nur er selbst ;)

  • Stephen (Autor) sagt:

    Pfft, chronische Miesmacher. ;) Für mich ist das todesmutig. Seine Lethargie kann da doch mal außen vor lassen.

  • Ulfert sagt:

    Was sollte er denn gemacht haben wenn er den Ball gesehen hätte? (hätte hätte Fahrradkette)

    Also ich kriege meinen Arm nicht vors Gesicht wenn jemand mir den Ball aus 9m mit 100Km/h ins Gesicht ballert und ich meine Hand noch vor Wertvollerem als meiner Nase habe… Er kann sich wegdrehen und den Ball auf die Schläfe kriegen, aber dann ist er erst recht KO.

    Ansonsten: Ich find Marins Aussage gut, die auf Werder.de zitiert wird: Es waren wieder viele unnötige und zT dämliche Gegentore, aber nur noch halb so viele wie gegen Valencia.
    Es spricht vieles für ein 2:1 morgen gegen Augschburg :)

  • EsockDothot sagt:

    i seriously enjoy all your posting taste, very charming.
    don’t quit and also keep penning as it simply just that is worth to follow it.
    excited to see more of your own article content, kind regards!

  • Sherlyn Delosantos sagt:

    Hey 5f8vyvq53cptgy3edvds, very interesting post, it really got me thinking. Thank you. 1ehrvozjpn

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.