Die Causa Frings

Stephen 21. Januar 2010 12 Kommentare Drucken

Nun hat , seines Zeichens Trainer der , in einem persönlichen Gespräch klar gemacht, dass dieser keine Rolle mehr in der Nationalmannschaft spielt. Damit ist endlich mal raus, was seit der EM 2008 sich schon relativ klar abgezeichnet hat, aber nie offen von Löw angesprochen wurde. Der Fringser hat ausgedient.

Dabei ist es gar nicht so sehr die Entscheidung an sich, nicht mehr auf Frings zu setzen, als die Begründung. Löw reklamiert für sich, den Kader immer transparent und rein nach Leistung aufzustellen. Von den Spielern, die zum anstehenden Leistungstest einberufen wurden, sind drei dabei, die im defensiven Mittelfeld vornehmlich arbeiten: Hitzlsperger, Khedira und Rolfes. Hitzlsperger spielte in der Hinrunde keine große Runde beim VfB Stuttgart und Rolfes findet gerade mal den Weg zurück in den Kader von Leverkusen. Khedira ist noch am ehesten in Normalform.

Wenn Löw nach aktueller Leistung nominiert hat, dann verstehe ich das nicht so ganz. Frings spielt bisher eine gute Saison, während Hitzlsperger selbst den kriselnden Stuttgartern bisher aus Sicht der Vereintrainer nicht weiterhelfen konnte. Und Rolfes war halt verletzt. Löw hätte sich auch einfach mal hinstellen können und erklären können, dass er keine Lust hat, dass Frings für verbale Störfeuer während der WM sorgen könnte. Denn das scheint meiner Meinung nach der wirkliche Grund für die Nichtberücksichtigung zu sein. Wenn es wirklich strikt nach Leistung gehen würde, dürfte auch ein Podolski kaum eine Rolle spielen. Ja, ich weiß, in der NM trifft er, aber 1 Tor bisher für Köln ist ja nicht so die „Leistung“ für einen Stürmer.

Sicherlich werden alle nominierten Spieler schon ihren Job machen und es geht mir auch nicht primär darum, dass ich Frings zwanghaft in der Nationalmannschaft sehen will. Für mich bestätigt sich nur der Verdacht, dass Löw sich am liebsten mit Ja-Sagern umgibt. Natürlich ist es wichtig, dass während eines großen Turniers keine Unruhe in die Mannschaft kommt, weil die Bankdrücker anfangen, ihre Freunde bei den Boulevardmedien anzurufen. Aber dann soll er das auch mal sagen und sich nicht hinter dem Leistungsprinzip verstecken, welches dann durch solche Nummern in Frage gestellt wird.

Aber gut, seis drum. Jogi hat gesprochen und der Fringser kann sich die WM vom heimischen Sofa aus angucken. Vielleicht erhellt er die Welt ja als Fernseh-Experte mit seinen Ansichten.

gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 4, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

12 Kommentare »

  • Lajos Detari sagt:

    Ich mag euren Frings – irgendwie. Ich habe überlegt, warum der Bundestrainer genau so mit ihm umgegangen ist, wie geschehen.
    Bisheriges Zwischenergebnis:
    Er wollte dem zweifellos verdienten Spieler Frings die Gelegenheit geben, selbst zurückzutreten.
    Da er dies nicht tat, hat Löw jetzt gehandelt. Ich denke, dass Löw Frings nicht mehr für die erste Elf benötigt und Zweifel hat, ob er sich als Ergänzungsspieler 4 Wochen lang im Sinne der Mannschaft verhält. Ich halte diese Zweifel für nicht ganz unbegründet.

  • vicco47 sagt:

    Dem Artikel ist nichts hinzu zufuegen.Wundert mich irgendwie das JL
    Ballack nicht auch ausgebootet hat.Ohnehin ist JL fuer mich ein Buch mit sieben Siegeln.
    Aber wenns gut geht ist er der Held,wenn nicht geht es rund.

  • Ulfert sagt:

    @Lajos Detari: Frings sagt schon seit Langem (bzw hat gesagt) dass er sich in der NM sieht und dass er das durch Leistung beweisen will. Die Hoffnung, er würde selber zurücktreten, war also ziemlich offensichtlich unbegründet, zumal er in letzter Zeit ziemlich konstant spielt (sicher nicht überragend und öffentlichkeitswirksam, aber das ist als defensiver Mittelfeldspieler auch irgendwie schwierig).

    Ich sehe es ähnlich wie der Autor. Leistungsgerecht ist die Nichtnominierung (im Moment) nicht, sondern eher persönlich aufgrund der Querelen die es mal gab (und die inzwischen auch schon etwas her sind). Man kann es Herrn Löw zugute erhalten dass er die Entscheidung persönlich überbringt, aber der Zeitpunkt ist imho doch ein wenig komisch – müssen solche Sachen eigentlich immer vor dem Heimspiel gegen Bayern gesagt werden (vgl 2006 Kahn)?

  • Stephen (Autor) sagt:

    @Lajos: Ich kann ja Löws Zweifel verstehen, aber dann kann er auch bitteschön den Mumm haben und es so sagen. Stattdessen versteckt er sich hinter dem angeblich so fairen Leistungsprinzip, was ja nun nicht so ganz greift. Vielleicht sagen jetzt auch einige, dass der Bundestrainer das eigentlich auch gar nicht begründen muss, denn schließlich entscheidet er alleine über die Nominierungen. Dennoch bin ich hier für Offenheit.

  • Conti sagt:

    Ich hatte den Zeitpunkt auch erst nicht verstanden, aber es liegt wohl an dem einberufenden Leistungstest in der nächsten (?) Woche. Hatte also schon nen Hintergrund, Bayern hin oder her.

    Angeblich hat Frinds nach dem EM-Finale Jogi angeboten, dass er zurücktreten könne wenn Jogi möchte – der hat aber dann wohl abgelehnt. Falls das stimmt lag der Ball also schon irgendwo bei Löw.

    Khedira halte ich für einen sehr guten, Rolfes mag ich auch, Hitz kann es eigentlich auch, aber der ist ja sowas von außer Form…

    Naja, auch bei der guten Form die Frings aktuell hat, guckt man sich mal letzte Saison an, die war doch eher in vielen Spielen durchwachsen, viele unnötige Ballverluste, Arm-heben statt laufen etc.

    Hoffen wir mal, dass der Erfolg dem Jogi recht geben wird.

  • cons sagt:

    ich sehe es auch so wie der autor. eines sei noch hinzuzufügen: podolski (oder wars klose) wurde für ein freundschaftsspiel trotz mieser leistungen in der liga nominiert mit der begründung, dieser spieler habe soo viel für deutschland geleistet, daher setze man das vertrauen in ihn. und frings hat nach dieser argumentation nicht viel geleistet. -.-
    ich erinnere mich an ein freundschaftsspiel gegen argentinien (es war glaube ich in düsseldorf), als ballack, wie so oft bei freundschaftsspielen, verletzt war und frings an seiner stelle die kapitänsbinde übernahm und ein überragendes spiel machte. seither bin ich fan vom lutscher, trotz und vielleicht auch gerade wegen seiner oft mürrischen art, in interviews zu antworten. dieses spiel fiel aber glaube ich noch in die klinsman-ära. und frings hat sich wohl mit seinen äusserungen, er vermisse vertrauen etc. endgültig aus dem sog. „erweiterten kreis“ geboostet.

  • Fabouleus sagt:

    Hi Folks,

    Stephen hat recht, der Löw’s Jogi ist sehr undurchschaubar.
    Wenn er denn weiss, dass er in Südafrika nur mit einer U21 spielen will, hätte er es Frings schon längst sagen können.
    Denn die Leistungsstärke haben hier alle gleich bewertet. Da sind nur marginale Unterschiede.
    Ich denke, einen Frings nimmt er nur mit, wenn er ihm eine Stammplatzgarantie geben kann. Denn einen Frings setzt man nicht auf die Bank . Wann soll man ihn den einwechseln ? Bei 4-0 Führung gegen Australien oder 0-3 Rückstand gegen Serbien ? Ich denke der Bundes-Jogi will sich einen evtl. Querulanten vom Halse halten.

    Aber nur mit U21 Spielern geht es halt nicht.

    So long
    Fabouleus

  • borttronic sagt:

    Löw’s Strategie der Nominierung ist ganz einfach und transparent: bist Du jung, spielst vorzugsweise in Stuttgart oder Hoffenheim, bist stromlinienförmig, dann bist Du bei der Nationalmannschaft.

    Gehörst Du zu der Kategorie älter, erfahren, eventuell auch unbequem und heißt nicht Michael Ballack, dann gehörst Du nicht zur Nationalmannschaft. Ausser, es führt wirklich kein Weg dran vorbei, aber dann bist Du halt auf der Bank.

    Das nächste Kapitel wird Wiese sein. Durch Enke’s Selbstmord ist es für Löw quasi unmöglich geworden, Wiese nicht mitzunehmen. Aber wird er auch spielen? Niemals. Weil: er ist nicht der angepassteste – im Gegensatz zu Adler und Neuer, die alles tun, was der Bundeslöw so sagt.

    Das Prinzip Löw ist da wirklich durchschaubar. Solange man nicht muckt, ist man dabei. Solange man nichts tut, um die Aura des „Jogi“ zu verdunkeln, hat man kein Problem. Wenn man sich aber öffentlich beschwert, dann geht das ja gegen Löw und dann HAT man ein Problem (wenn man eben nicht Michael Ballack ist, auf den Löw scheinbar überhaupt nicht verzichten kann).

    Ansonsten denkt Löw, dass er und Flügler gemeinsam mit Ballack als Häuptlinge reichen und der Rest Indianer sein können und müssen.

  • Bernhard sagt:

    Ich denke, deutlicher kann sich die pikierte Lehrermannaschft des DFBs nicht outen.
    Rolfes hat Pech und droht lange, lange auszufallen (inklusive WM!) und die Herren entblöden sich nicht, sich dabei entblößend, bezüglich eines Nachrückens von Frings durch Löw sagen zu lassen: „Das kommt nicht infrage.“
    Deutlicher geht es kaum.
    Arme 6er-Position.

  • Stephen (Autor) sagt:

    Tja, Angepasstheit ist Trumpf. Man ist fast geneigt zu sagen, wie überall in der Gesellschaft.

    Aber gut, ein Mats Hummels ist auch nicht beim Fitnesstest, wo ich mich dann auch frage, was das soll, da er eine überragende Saison spielt.

    Ach, was solls. Ich setze mich (mal wieder) im „Three Lions“-Shirt vor die Glotze und leide vor mich hin. Da kann man die DFB-Elf egal sein. Sollen sie doch machen. Ist halt nur übel für den Lutscher.

    @borttronic: Ja, das mit Wiese sehe ich ähnlich. Der wird auch keinen Stich sehen.

  • Fabouleus sagt:

    Vor allem die Aussage von Löw: „Wir wollen offensiv spielen, da passt Frings nicht“ sowie, „Vor Frings stehen noch VIELE andere“ (sogar Schweini als 6er), zeigt wo es lang geht. bottronic hat es perfekt beschrieben. Keine Chance den tätowierten. Zum Glück bin ich die meiste Zeit der WM wieder in den Pyrenäen ohne TV …

    So long

  • Gabriel sagt:

    Geb dir vollkommen recht. Wenn die aktuelle Leistung den Nationalmanschaftskader wirklich bestimmten würde, wäre das ein ziemliche doppelmoral von Löw.

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.