Glück und Pech gegen den Deutschen Meister

Karsten 29. November 2009 4 Kommentare Drucken

Werder-vs-Wolfsburg

Am Ende sah man in viele zufriedene Gesichter von durchnässten Bremer Fans. Wenn einer Mannschaft in der letzten Spielsituation noch der Ausgleichstreffer gelingt, muss man wohl von einem glücklichen Punktgewinn sprechen. Betrachtet man aber den gesamten Spielverlauf, wären eigentlich drei Punkte angemessen gewesen.

Wolfsburg spielte für ihre Verhältnisse untypisch defensiv und bekam damit das Dreieck Özil-Marin-Hunt gut unter Kontrolle. Werder rannte über weite Strecken der Partie an und war auch das bessere Team. Insbesondere im Mittelfeld gewann man die wichtigen Zweikämpfe. Was allerdings fehlte waren die klaren Torchancen.

Von der eigenen Überlegenheit eingelullt, leisteten Boenisch, Naldo und co. dann auch kaum Gegenwehr, als Dzeko kurz vor der Halbzeit zum Dribbling ansetzte. Ich will das mal als Ausnahme abtun, aber peinlich war das Abwehrverhalten schon. Selbst wenn die technischen Mittel (siehe Boenisch) nicht ausreichen, um den Bosnier aufzuhalten, dann muss eben die Brechstange raus. Auf halbrechter Position hätte ein Freistoß nicht so wehgetan. Naja, sei es drum. Werder schaffte dann ja doch den Ausgleich und versprühte damit die Hoffnung, dass man sich am Ende doch noch für den Aufwand belohnen würde.

Doch dann kam wieder Dzeko und riss uns kurz vor Schluss aus den Träumen. Dieses Mal war es Merte, der nur nebenher lief, wobei der Fehler wohl eher vorher passierte, in dem man nicht den Pass unterbinden konnte. Insgesamt aber auch gut gemacht von den Wolfsburgern.

Unterm Strich ist man angesichts der Ergebnisse auf den anderen Plätzen noch mit einem blauen Auge davongekommen. Leverkusen nimmt allerdings gerade auf beeindruckende Art und Weise Stuttgart auseinander und ich rechne auch damit, dass die Bayern spätestens nach der Winterpause zum Sturmlauf ansetzen (ob mit oder ohne van Gaal). So gesehen kann jeder unnötig vergebende Punkt richtig weh tun. Aber wem ich erzähle ich das? Insgesamt hat mir der gestrige Auftritt ganz gut gefallen.

gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 2, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

4 Kommentare »

  • Tweets that mention Glück und Pech gegen den Deutschen Meister | Werderblog.net -- Topsy.com sagt:

    […] This post was mentioned on Twitter by SV Werder Bremen, werderblog. werderblog said: Neuer Blogpost: http://www.werderblog.net/2009/11/29/gluck-und-pech-gegen-den-deutschen-meister/ […]

  • Ulfert sagt:

    Ja, ja, ja.
    sehr gut gekämpft, überlegen gespielt, hinten 2x so richtig gepennt.

    Ich wunder mich selber über mich. Eigentlich, sagt mein Kopf, müsste ich mich total ärgern. Aber es geht nicht, dazu war es scheinbar einfach zu knapp und zu gut gespielt um sich zu ärgern. Und 2:2 gegen den Meister ist auch – irgendwie in Ordnung. Nur die Abwehrpatzer, die nerven mich richtig^^

  • fister sagt:

    ein sturmlauf der bayern in der rückrunde?
    mach kein scheiß!!!^^

  • kaeptnkarcho sagt:

    Nach dem Spielverlauf leider Punkte verschenkt.
    Was mich aber regelrecht in Ekstase versetzt, ist diese Kampfmoral die ich bei unserem SVW lange nicht mehr in dieser Form gesehen habe.

    100% WERDER

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.