Ein halbes Dutzend

Stephen 22. November 2009 22 Kommentare Drucken

Nach den Ereignissen um den Suizid von Robert Enke und der damit verbundenen Trauer, die in den letzten Tagen dominierendes Thema waren, stand gestern wieder der Liga-Alltag auf dem Programm. Der SV Werder war zu Gast beim . Vor dem Spiel gab es zwei Schweigeminuten. Zum einen für Robert Enke, zum anderen für Achim Stocker, den langjährigen Präsidenten des SCF, der vor zwei Wochen verstarb. Die Fans des SCF hatten sich dazu eine schöne Choreo überlegt und ich muss gestehen, dass ich ein bißchen Gänsehaut hatte.

Dann begann das Spiel und ein erster Schritt zurück in das, was man allgemein als Normalität bezeichnet. Freiburg machte gleich von Anfang an Druck und kam schon nach zwei Minuten zu einer guten Chance als Mertesacker gerade noch vor Idrissou klären kann. Die Freiburger machten sich in der Anfangsphase den Umstand zu Nutze, dass die Bremer Außenverteidiger oft weit aufrücken. Die Stürmer des SCF nutzten die Freiräume im Rücken der Außenverteidiger und wurden mit langen Bällen gefüttert. So konnten die Freiburger ein ums andere mal die Abwehr des SVW in Bedrängnis bringen. Doch nach 15, 20 Minuten kam Bremen besser ins Spiel, stand sicher in der Abwehr und kam selber zu ersten Chancen. Allmählich spielte sich die Abteilung Attacke ein und setzte die Freiburger Defensive ein ums andere Mal unter Druck. In der 33. Minute kommt Bremen dann zum ersten Erfolgserlebnis als Almeida nach einer gefühlvollen Hereingabe von Özil das 1:0 knipst. Bis zur Halbzeit tut sich am Ergebnis nicht mehr viel.

In der zweiten Halbzeit macht Freiburg am Anfang Druck und drängt die Bremer gut hinten rein. Doch schon in der 55. Minute macht Marin mit einem sehenswerten Freistoß das 2:0. Danach fällt Freiburg in sich zusammen. Almeida mit dem 3:0, Özil nach einem schönen Konter zum 4:0, Naldo per Elfer zum 5:0 und am Ende darf Rosenberg das 6:0 machen.

Was bleibt nach diesem Spiel hängen? Zum einen, dass wir die Ausfälle von Pizarro, Frings und Borowski gut verkraftet haben. Almeida endlich fit und mit zwei Buden. Im Mittelfeld machte Bargfrede auf der Position vor der Abwehr ein richtig gutes Spiel: unauffällig und effektiv. Jensen stand erstmals seit einer gefühlten Ewigkeit wieder in der Startelf und bot eine richtig gute Partie. Bei seinem Uwe-Seeler-Gedenkkopfball stand nur der Pfosten im Weg. Auch vorne merkte man nicht wirklich, dass Pizarro immer noch fehlte, da Hugoal endlich mal in der Bundesliga traf und selbst „Pflegefall“ Rosenberg durfte mal eine Bude machen.

Zum anderen fand ich es gut, dass die Mannschaft auch nach dem 3:0 nicht einfach das Tempo rausnahm und das Ergebnis verwalten wollte, sondern weiter nach vorne spielte. So macht das als Grün-Weißer richtig Spaß. Auch die Tatsache, dass man sich schnell auf die Freiburger Angriffe zu Beginn der Partie einstellte und die Außenverteidiger ein bißchen weiter zurückgezogen agierten, um keine Räume mehr zuzulassen, fand ich sehr gut. Man merkt, dass die Mannschaft in der Lage ist, Schwachstellen zu erkennen und zu beheben. Das war bspw. in der letzten Saison nicht so, wo zu viele Gegentore nach „Schema F“ fielen.

Nun heißt es: Mund abputzen und sich auf das nächste Wochenende einstellen, wo der VfL Wolfsburg in Bremen zu Gast sein wird. Aber ich bin zuversichtlich, dass wir mit solch einer Leistung auch gegen den deutschen Meister einen Dreier einfahren werden. Und für die Stastikfans: jetzt sind wir schon 20 Pflichtspiele lang ungeschlagen und  haben mit 26 Punkten nach 13 Spieltagen genauso viele Zähler auf dem Konto wie nach der letztjährigen Hinrunde.

gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 3, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

22 Kommentare »

  • Tweets that mention Ein halbes Dutzend | Werderblog.net -- Topsy.com sagt:

    […] This post was mentioned on Twitter by SV Werder Bremen, werderblog. werderblog said: Neuer Blogpost: http://bit.ly/8aCuph […]

  • Ulfert sagt:

    schöner Beitrag, ich fand es auch sehr erfrischend die Kombinationen ansehen zu dürfen. Wobei ich trotzdem fand, dass am Anfang ein Pizarro vorne fehlte, weil der immer so schön energisch wirkt und auch mal mit dem Rücken zum Tor die Bälle annimmt und ablegt. :)

    Ein kleiner Klugscheiß am Rande: Seit 2003 heißt die Fußball-Bundesligamannschaft nicht mehr „SV“. Ganz genau bin ich mir der Trennung auch nicht bewusst, aber ich bin mir sicher dass der Profibereich nicht mehr zum Verein, sondern zur GmbH gehört.

  • Stephen (Autor) sagt:

    @Ulfert: Ja, Pizarro spielt sicherlich ein bißchen anders und kann die Bälle auch besser vorne halten. Aber auf der anderen Seite hat der Hugo seine Sache gut gemacht und da wir ja die Tore gemacht haben, war der Ausfall von Pizarro nicht so schlimm. Es ging mir auch darum, dass man halt merkt, dass wir einiges kompensieren können, was ja durchweg gut ist. Das mit dem SV übersehe ich geflissentlich. Für mich ist das auf dem Platz die Mannschaft des SV Werder Bremen, so wie die Arena in Stellingen Volksparkstadion heißt oder gestrige Spielort Dreisamstadion. Da verweigere ich mich bewusst. :)

  • vicco47 sagt:

    Ja ,es war ein wunderschönes Spiel.
    Manche werden sagen „Ok,es war ja nur Freiburg“ ,aber das war immerhin auch ein Bundesligist.
    Die Spielfreude war sehr schön anzusehen und der absolute Wille immer mehr Tore zu schiessen.
    Hut ab vor Marin,obwohl so jung ist er beinahe schon ein Alter.
    Ebenfalls großes Kompliment an Hunt und Özil.
    Richtig gefreut hat mich das Jensen wieder spielt.(Für mich persöhnlich der heimliche Diego.)
    Ich hoffe wirklich tief und fest das diese Serie bis zum Ende der Saison anhält.
    Und so unbegründet scheint mir diese Hoffnung im Moment gar nicht zu sein.Arsenal London hat es 2004 ja auch geschafft(The unbeaten run).

  • Ulfert sagt:

    @Stephen: Ok, dann ist ja gut. Ich sehe es ähnlich, wollte nur sicher gehen dass du es richtig weißt :)
    Die Sportschau sieht es übrigens scheinbar genauso. Die sagen auch öfters mal „SV Werder“. ;)

  • kaeptnkarcho sagt:

    Endlich auch mal ein objektiver Artikel zu diesem Spiel.
    Klar hat Werder ein gutes Spiel gemacht ABER man sollte nicht direkt anfangen nach dem 13ten Spieltag die Meisterschaft als Saisonziel auszurufen.
    (Wie es in den bekannten Käseblättern schon wieder rund geht)

    Ich bin mit dem bisherigen Saisonverlauf 100% zufrieden.
    Wer konnte denn ernsthaft damit rechnen, dass die Mannschaft nach dem Abgang von Diego so aufspielt (jedenfalls im ersten Jahr).

    In diesem Sinne: „Mund abputzen und sich auf das nächste Wochenende einstellen, wo der VfL Wolfsburg in Bremen zu Gast sein wird.“

    100% WERDER

  • Stephen (Autor) sagt:

    @vicco: Ja, aber im Gegensatz zu Arsenal hatten wir ja schon eine Niederlage im Auftaktspiel gegen Frankfurt. Daher wird das nix mehr mit dem unbeaten run in einer Saison.

  • vicco47 sagt:

    Wenn man davon mal absieht. ;)

  • Stephen (Autor) sagt:

    @vicco: Okay, dann legt der Verein zum Saisonende eine schöne DVD auf. Titel: „Eine Saison ungeschlagen“. Und darunter steht dann in ganz kleiner Schrift: „Das erste Spiel gegen Frankfurt zählt nicht.“ :)

  • vicco47 sagt:

    :))

  • MS sagt:

    Nur zur Info: Das mit dem „SV“ hat sich seit gestern (JHV) erledigt; es kommt wieder. Wird aber, glaube ich, erst zur Mitte nächsten Jahres wirksam/umgesetzt. Schlagt mich, aber an der Stelle habe ich nicht aufgepasst.
    Eine Umstellung der der schönen Kommentare und Artikel auf „ohne SV“ macht daher wohl nicht mehr viel Sinn ;-)

    Etwas Wasser möchte ich noch in den Wein kippen: Sieht ja alles zurzeit gut aus; die sich aus der letzten Saison speisende Skepsis verfliegt aber einfach nicht. Schließlich waren die Leistungen in der BL auch nicht ständig überragend. Eintracht verk…t, in Berlin ein zu weiten Teilen schwaches Spiel gegen eine schwache Hertha, in Leverkusen in der 2. HZ KEINE Torchance, Wien und BVB zu Hause waren üble Spiele, in Nürnberg zwei Drittel verschlafen, und die Schiris pfeifen auch nicht gerade gegen uns. Dazu die am Ende fragwürdigen Auftritte in Wien und bei Funchal. Da fließen noch viele Tropfen die Weser hinunter, bis ich zufrieden bin, aber ich bin wohl auch der einzige, der nach dem 5:4 gg. TSV Hopp unzufrieden, besser: richtig sauer, war.
    Aber um aus meinen Ausführungen noch etwas Positives zu ziehen: Die o.g. „Sch…“-Spiele wären letztes Jahr sicherlich noch weggegangen – dieses Jahr kommen sie. An anderer Stelle pflegt man zu sagen: „So wird man Meister!“, aber ich verkneife mir das noch. Und hoffe, viele andere auch noch.

  • Conti sagt:

    Es ist schon richtig, dass bei unseren Spielen auch viel Müll dabei war. Aber wenn ich richtig gezählt habe, hatten wir vor dem BVB-Spiel auch 8 (!) englische Wochen am Stück. Klar, dass da nicht viel kommen kann, klar auch, dass die Mannschaft dann eben versucht vermeintlich leichte Spiele (Nürnberg, Wien, Funchal) entweder mit halber Kraft anzugehen oder eben heimzuschaukeln. Die Länderspiel“pause“ hat scheinbar gut getan, endlich mal ne Woche – nicht zuletzt danke Enke – wirklich _frei_ ohne Spiele.
    Gegen Freiburg hat man die vermisste Spielfreude wieder gesehen und jetzt kommen ja glaube ich erstmal etwas weniger eng. Wochen und dann ja auch Winterpause. Wenn wir es dann mal schaffen gut in die RR zu starten passt das schon :)

  • Stephen (Autor) sagt:

    Ich muss da Conti zustimmen. Zum einen muss die Mannschaft auf drei Hochzeiten tanzen und dadurch ist es auch mal so, dass das Team vielleicht ein bißchen Dampf aus dem Spiel nimmt. Das heißt nicht, dass ich solche Spiele wie gegen Funchal oder die Austria nicht auch ärgerlich finde. Auf der anderen Seite ist uns dadurch kein allzu großer Schaden entstanden.

    Den schwachen Auftritten die MS nennt, stehen aber auch starke Spiele gegenüber, wie der Sieg gegen Bilbao, die Siege gegen Mainz und Hoffenheim oder auch der souveräne Auswärtssieg in Stuttgart. Das 3:0 gegen Lautern war auch ein sehr beherzter Auftritt, wo der Gegner nix zu melden hatte. Ich denke, nach der Rückrunde kann man die Situation mal in Ruhe analysieren, wenn man die Spiele gegen S04, den VfL Volkswagen und den Stellinger SV hinter sich gelassen hat. Denke, das wird ein guter Gradmesser für das Team.

  • MS sagt:

    Ich muss noch einmal widersprechen. Berlin war noch am Anfang der Saison. In Sachen BVB kann ich das Argument Englische Woche zumindest nachvollziehen, will es aber nicht akzeptieren. Am 11.10. war keine Bundesliga, da gab es auch schon eine Pause. Es mag auch sein, dass die Mannschaft Dampf rausnimmt, aber das will auch Schaaf nicht, weil man nach dem Schaden wieder doppelt so viel investieren muss, um ihn zu reparieren.
    Zudem war der Auftritt gegen Mainz nun auch nicht so überragend – das 3:0 packt doch viel Watte um die erste halbe Stunde, in der nicht viel kam und die nach Spielanteilen dann auch schnell 0:2 stehen kann. Erst das 1:0 öffnete das Spiel. Hannover – auch nicht so prickelnd. Fromlowitz war gut, trotzdem … muss mehr sein. Und im Grunde genommen kann man auch Hoffenheim richtig aus dem Stadion spülen, aber soll nicht zu viel werden.
    Ob der Schaden durch das 2:2 in Wien nicht so groß sein wird, weiß man erst nach Abschluss der Gruppenphase, es geht noch um den ersten Platz.

    Habe jetzt einmal ganau nachgezählt: Ich vermag „nur“ 10 Pflichtspiele zu nennen, mit denen ich 100% einverstanden bin. In Funchal stimmte am Ende noch das Ergebnis, in Wien nicht und gg. Wien nur das (Danke Schiri). Pauli wurde auch nachlässig angegangen – geht doch anders, siehe Lautern, und das war später. Dann gibt es so lala Spiele, wirklich schlechte auch mit einem „falschen“ Ergebnis sind ja glücklicherweise in der deutlichen Minderheit. ;-, aber mit Unentschieden kann man auch eine Meisterschaft verspielen (siehe 85/86).
    Die Individuellen Unkonzentriertheiten gehen mir auch massiv auf die Nerven. Beispiele: Niemeyer (Bilbao). Dann gg. Bochum. Nürnberg. Wiese in Funchal. Start gg. Hoffenheim. Wirkt auf mich immer noch fragil, das Ganze. Die Mannschaft ist immer noch in der Lage, jederzeit ein Spiel kippen zu lassen bzw. gar nicht erst reinzukommen.

    Mein Beitrag wirkt gerade nicht mehr sehr homogen auf mich, habe irgendwo den Faden verloren. Sorry. Und klingt bestimmt kritischer als es soll – ich will’s nur souveräner, dominanter, einfach besser haben. Die Situation ist ja durchaus OK – defensiv ausgedrückt.

  • Stephen (Autor) sagt:

    @MS: Klar, man kann immer ein Haar in der Suppe finden. Sorry, aber nach Deinem Kommentar könnte man auch die Punkte wieder zurückgeben und sagen: „Wir waren nicht wirklich gut genug“. Doch welche Mannschaft vermag es schon, wirklich immer zu dominieren und souverän aufzutreten?

    Die Situation ist ja durchaus OK

    Stimmt, nach der letzten Saison ist ein zweiter Platz, eine Defensive, die 14 Gegentore weniger kassiert höchstens ok. Auch die Tatsache, dass man den Weggang von Diego relativ gut verkraftet hat, obwohl viele darin den Untergang der Menschheit gesehen haben, ist ok.

    Ich für meinen Teil sehe im Moment viel Positives. Ja, man kann noch Sachen besser machen. Aber nach der letzten Saison ist das nicht nur gefühlter Fortschritt. Auch die Tabelle sagt, dass wir momentan besser dastehen. Das muss man auch mal anerkennen. Klar, hakt es manchmal und ja, die Spieler machen manchmal hanebüchene Fehler. Boenisch fand ich am Samstag eher suboptimal, aber was soll ich mich stundenlang damit auseinandersetzen, wenn man 6:0 auswärts gewinnt? Zumal der Makiadi von Freiburg das locker noch übertroffen hat. Der Schaaf wird es gesehen haben und daran arbeiten, dass der Sebastian beim nächsten Mal besser spielt.

    Entschuldige die überspitzten Formulierungen. :) Ich sage auch gar nicht, dass man keine Kritik üben darf/sollte, aber irgendwie ist mir das einfach zu negativ. Wenn man Deinen Kommentar liest, könnte man meinen, wir stehen im Keller der Tabelle und die Mannschaft müsste sich für ihre Leistungen entschuldigen.

  • Ulfert sagt:

    Weiß eigentlich jemand aus verlässlicher Quelle, wie es in der EL weitergeht nach der Gruppe? Sprich, macht es überhaupt einen Unterschied ob wir erster oder zweiter werden?

    Es gibt dann ja 12 Erste aus EL, 12 Zweite aus EL, und 8 Dritte aus der CL – da weiß ich noch nicht so genau wie man da was ordentliches draus basteln soll außer alle in einen Topf und losen.

  • Ulfert sagt:

    sorry für den Doppelpost, hab es grade selber gefunden:

    Regulations of the UEFA Europa League 2009/10
    7.08

    „b) The 12 UEFA Europa League group-winners and the four best third-
    ranked teams in the UEFA Champions League group stage are drawn
    against the 12 UEFA Europa League group runners-up and the remaining
    third-ranked teams in the UEFA Champions League group stage.“

    „d) Group-winners and the four best third-ranked in the UEFA Champions
    League group stage play the return leg at home.“

    Also: es macht einen Unterschied :)

  • vicco47 sagt:

    Dann wäre das ja auch geklärt.

  • Conti sagt:

    http://www.sueddeutsche.de/sport/444/495767/text/
    Bremen wird Herstmeister

  • vicco47 sagt:

    Die Serie hält!!!

  • lars sagt:

    Unglaublich!

  • Ulfert sagt:

    @Conti: Die Firma kenne ich, die machen den Original Bundesliga Manager von bundesliga.de und topleague.de . Macht Spaß ;)

    zu gestern: unglaublich, warum muss es a) so spannend und b) wieder ein Unentschieden sein?^^

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.