Die zwei Gesichter des SVW

Stephen 18. September 2009 19 Kommentare Drucken

Gestern abend bestritt der SV Werder sein erstes Spiel in der Gruppenphase der , dem Nachfolge-Wettbewerb des altehrwürdigen UEFA-Cups. Zuerst ging es auf die portugiesische Insel Madeira, wo als Gegner wartete. Kein großer Name auf der europäischen Bühne, aber immerhin konnten die Portugiesen Zenit St. Petersburg in der Quali zur Europa League rauswerfen, also war klar, dass das kein Selbstläufer werden würde.

Um 21:05 Uhr wurde das Spiel vor einem Häufchen Zuschauer angepfiffen. Schnell war klar, dass Funchal sich vor allem aufs Verteidigen festlegte und offensichtlich vor allem über Konter versuchen wollte, zum Erfolg zu kommen. Werder hatte zwar mehr vom Spiel, doch richtige Torchancen blieben hüben wir drüben Mangelware. In der 18. Minute hatte Pizarro eine halbwegs gute Kopfballchance. So dauerte es bis so 38. Minute, als Pizarro im Strafraum festgehalten wurde und der Schiri auf den Elfmeterpunkt zeigte. Das mag ja von der Regelauslegung sogar korrekt sein, aber machen wir uns nix vor: in 90 Prozent der Fälle werden solche Zweikämpfe im Strafraum während einer Standardsituation nicht gepfiffen. Fings schnappt sich das Leder und hat bei seinem schlecht geschossenen Elfer Glück, dass der Ball noch unter Funchals Keeper durchflutscht. Das 0:1 ist auch der Halbzeitstand.

Nach der Halbzeit stellt Funchal um, bringt einen zweiten echten Stürmer und will ganz offensichtlich mindestens einen Punkt retten. In der 55. Minute schickt Hunt steil in den Strafraum, der quer zu Pizarro legt, welcher überlegt und souverän zum 0:2 einschiebt. Beste Aktion von Hunt im gesamten Spiel, auch wenn der Pass nicht so schwer war. Ab hier hatte Bremen das Spiel im Griff. In der 64. eine schöne Ballstaffette der Bremer im Strafraum der Portugiesen und am Ende steht Bargfrede völlig frei und muss ihn nur noch reinschieben, was er aber nicht macht. Eigentlich sah aber auch gar nix danach aus, als würden die Portugiesen hier nochmal zurück ins Spiel kommen. Doch in der 68. Minute gibt es Ecke für Funchal, vor dem Tor verliert Naldo das Kopfballduell gegen Felipe: 1:2. Sowas kann passieren, da heißt es Mund abputzen. Doch Bremen wurde richtig nervös, so wie man es kennt, so wie man es hasst als Bremen-Fan. In der 71. kann Fritz einem frei aufs Tor zustürmenden Spieler von Funchal gerade noch den Ball vom Fuß spitzeln. Doch in der 75. kommt ein Freistoß von der linken Seite in den Strafraum, die Werderaner vergessen plötzlich, welche Spieler sie doch zu decken haben und Halliche macht völlig ungedeckt das 2:2. Borowski guckt zu und hebt wie gegen Frankfurt den Arm. Frage mich, wer sowas als adäquate Verteidigung durchgehen lässt. In der Verteidigung die Arme heben und zum Linienrichter gucken bekomme ich auch noch hin, dennoch habe ich nach zwei Jahren Jugendfußball die Kickerstiefel an den Nagel gehängt und bin ganz offensichtlich kein Profi geworden.

Wieder einmal ist Bremen nicht in der Lage, einen Vorsprung gegen ein eigentlich schon geschlagenes Team über die Zeit zu bringen. Das 1:2 kann ja noch passieren, Naldo ist am Mann, aber ein paar Zentimeter fehlen. Das man sich dann aber hinten reindrängen lässt und den Gegner stark macht, ist mir ein Rätsel. Letztlich zeigte Pizarro mit seiner schönen Einzelleistung in der 85. Minute und dem daraus resultierenden 2:3 warum sich die Warterei im Sommer bis zu seiner endgültigen Verpflichtung gelohnt hat. Neben Pizarro hat mir vor allem Marko Marin gefallen, der viel Betrieb vorne machte und immer wieder die Gegner gleich reihenweise stehen ließ. Schwachpunkt war gestern Boenisch, der sich schon nach acht Minuten eine Gelbe Karte abholte und ab dem Zeitpunkt suchten die Spieler von Funchal immer seine linke Abwehrseite, um Druck zu machen.

Kaum aufgefallen sind die neuen Torschiedsrichter, die meistens nur dumm in der Gegend rumstehen und in der zweiten Halbzeit auch nicht eingriffen, als Hunt von seinem Gegner an der Strafraumgrenze abrasiert wurde. Da der Torschiri freien Blick hatte, hätte man hier zumindest auf Foul entscheiden müssen. Aber vielleicht war der Kollege auch wegen Unterbeschäftigung eingepennt.

Das Spiel zeigte wieder die zwei Gesichter des SVW. Bis zum 1:2 hatte man die Partie im Griff und ließ kaum Chancen des Gegners zu. Doch nach dem Anschlusstreffer sah man wieder das „zweite Gesicht“ von Werder. Die Mannschaft wurde hektisch, leistete sich Abspielfehler en masse und ließ sich vom Gegner zunehmend hinten reindrängen. Ein Glück hatte Pizarro noch den Geistesblitz zum 2:3, denn so hat man drei Punkte auf Madeira geholt und in ein paar Tagen kräht kein Hahn mehr nach der Art und Weise. Und vielleicht ist es auch zuviel verlangt, darauf zu hoffen, dass die Mannschaft sich entwickelt und solche Spiele irgendwann einmal souveräner ausspielt, zumal die meisten Spieler auf dem Platz über reichlich Erfahrung verfügen.

Das nächste Spiel der Europa League findet am 01. Oktober in Bremen statt. Der Gegner heißt dann Atletico Bilbao, die gestern Austria Wien mit 3:0 abgefertigt haben.

gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 2, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

19 Kommentare »

  • Tweets that mention Die zwei Gesichter des SVW | Werderblog.net -- Topsy.com sagt:

    […] This post was mentioned on Twitter by werderblog. werderblog said: Neuer Blogeintrag "Die zwei Gesichter des SVW": http://bit.ly/IzlBa […]

  • vicco47 sagt:

    Marin war einfach wunderbar.An dem werden wir noch viel Freude haben.
    Diese schönen Bewegungen,einfach traumhaft.

  • Conti sagt:

    Also was Boro in der Szene beim 2:2 machte ist mir völlig schleierhaft. Der hat sich ja nicht einen Milimeter zum Ball bewegt. Seuftz.

    Ansonsten geb ich dir Recht Stephan, wir hatten die Kiste eigentlich mal wieder im Griff – und dann das. Ich muss ehrlich gestehen, ich hätte nach dem 2:0 Moreno für Pizza gebracht, gut dass TS das nicht gemacht hat.

    Die Rettungstat von Fritz war übrigens aller Ehren wert – ist der so schnell oder war der Gegner so lahm?

    Marin fand ich auch gut. Schade eigentlich dass er und nicht TimBo für Niemeyer runter musste. Hunt fand ich auch gar nicht mal so schlecht – oder liegt das an der niedrigen Erwartungshaltung an ihn? ;-)

    Scherz beiseite, Funchal gehört sicherlich zu den Mannschaften bei denen du nix gewinnen kannst. Und Mut haben die auch erst richtig nach dem 2:1 bekommen. Schade dass im Gegensatz dazu unsere Standards so lahm waren. Und Wahnsinn welch Unterschied Özil da machen kann.

    Achja: Frings Elfer :-D

  • Stephen (Autor) sagt:

    Naja, also Hunt fand ich persönlich so lala. Highlight war der Pass vor dem 0:2, aber wenn er den nicht an den Mann bringt, dann weiß ich es auch nicht.

    Marin war angeblich wohl platt, außerdem brauchen wir ihn ja am Sonntag gegen Vizekusen.

    Naja, man hätte schon was gewinnen können, wenn man die Nummer einfach nach Hause gebracht hätte nach dem 0:2. Natürlich hat jeder einen Sieg erwartet, im Zweifel sogar einen deutlichen. Doch so hat man gerade noch so die Kurve gekratzt. Außerdem hätte man das Spiel souveräner runtergespielt, hätte man Kräfte fürs Wochenende schonen können.

    Letztlich ist es in Thema, was ja immer wieder hier durchgekaut wird. Warum tut sich Bremen gegen vermeintlich kleine Teams a) so schwer bzw. b) ist nicht in der Lage, ein Spiel mal nach Hause zu bringen, ohne dass man noch mal einen Nervenzusammenbruch bekommt. Natürlich kann auch der Gegner Fußball spielen, etc. aber von einem Team, dessen Gerüst aus erfahrenen Spielern besteht, erwarte ich, dass es sich nicht wie ein Hühnerhaufen verhält, wenn der Gegner ein bißchen Druck macht. Timbo, Fringser, Merte, Naldo, Pizza, Fritz sind ja alles keine Anfänger. Aber gut, wahrscheinlich muss das einfach so, damit es auch ja nicht zu langweilig wird….

  • lars sagt:

    Genau, finden wir uns damit ab, dass das einfach so sein muss bei uns. Ein Kollege kam heute früh ins Zimmer und fragte mich, wie ich das eigentlich aushalte und ob es überhaupt ältere Werder-Fans gibt bei dem Stress…

    Ansonsten schöner Beitrag. Das Problem der Mannschaft ist meiner Meinung nach, dass es einfach zu viele Mitläufer gibt. Pizarro und, mit Abstrichen, Naldo sehe ich eigentlich fast als die einzigen an, die das Ruder mal rumreißen können. Fringser ist nur derjenige, der zwar schnell mitzieht, aber nichts mehr anstößt. Bei Bargfrede habe ich echt Hoffnung, dass der so ein richtiges Zugpferd werden könnte, wenn er bleibt, spielt und sich so weiterentwickelt.

    Hunt sah ich auch nicht so schlecht und Marin gefiel mir auch ganz gut und er kann natürlich sehr viel; nur hat er für meine Begriffe am Ende zu lange den Ball gehalten. Das ist natürlich einerseits gut, weil es Zeit bringt, andererseits sind wir immer dann gefährlich geworden, wenn es schnell über Kurzpässe ging, siehe das 2:0 oder die Riesenchance von Bargfrede. Marin hat da zwar viel Unruhe gemacht, aber beim spätestens fünften oder sechsten Gegenspieler war dann Schluss.

    Was bleibt? Gegen Leverkusen gilt’s!

  • Stephen (Autor) sagt:

    Das Problem der Mannschaft ist meiner Meinung nach, dass es einfach zu viele Mitläufer gibt.

    Das stimmt leider. Vor allem bin ich in der Hinsicht vom Timbo und Frings enttäuscht. Bei Frings nervt vor allem sein ständiges Rumgemaule Richtung Nationalmannschaft, welchem keinerlei Taten folgen. Will er Löw nur ärgern oder meint er das ernst, wenn er einen Platz im Team fordert oder wie gestern vom WM-Titel 2010 faselt? Und wenn er es wirklich so meint, darf er gerne auch die entsprechende Leistungen bringen, die eine Nominierung rechtfertigen.

    Bargfrede hat mich bisher auch absolut überzeugt. Cool zu sehen, wenn es bei den ganzen Neuzugängen auch mal einer aus den eigenen Reihen nach oben schafft. Siehe bspw. auch den Müller bei den Bayern.

    Ich hoffe, das bald wieder mehr Stürmer wirklich fit sind. Bei allem Rumgewirbel von Marin ist er kein Torjäger und das merkt man auch. Mir wäre es lieber, da vorne neben Pizarro noch einen zu haben, der sich zumindest Stürmer schimpft.

  • vicco47 sagt:

    Der Goalie von Funchal ist aber auch ein guter Linientorwart.
    Alle Achtung.
    Und Naldo hat immer den Mist den Boenisch verzapft hat ausgebügelt.
    Meiner Meinung nach gehört Boenisch eher ins linke Mittelfeld.
    Viel zu unbeweglich für einen Verteidiger aber immer noch besser als Tosic.
    Womit wir wieder beim Mangel an Alternativen wären.

  • Stephen (Autor) sagt:

    Wat willste denn mit dem Boenisch im linken Mittelfeld? Der kann nicht flanken, Pässe über mehr als 10m werden zum Risiko….Der unterbricht doch nur den Spielfluss.

  • vicco47 sagt:

    Naja,war ja nur so ein Gedankenspiel.
    Irgendwie fehlen C.Schultz und Owomoyela,die könnten wir jetzt gut gebrauchen,waren zwar keine Superstars aber doch sehr solide auf der linken Abwehrseite.
    Zumindest die Innenverteidigung ist Erstklassig.
    Das ist schon viel wert.
    Bei Hunt bin ich irgendwie ratlos.Der Mann hat so gut begonnen und dann so stark abgebaut.
    Ich hoffe immer noch das er die Kurve kriegt,wäre ihm und dem Verein zu
    wünschen.
    Bei Bargfrede bleibt zu hoffen das er nicht den Aaron-Hunt-Weg geht
    und kontinuierlich so weitermacht.
    War sehr schön anzusehen.Zu Frings ist nur zu sagen das er in dumme Interviews geben jetzt Weltklasse ist und auf dem Platz nur noch Mittelmaß.

  • Conti sagt:

    naja, Owo auf links ist ja auch eher ne Notlösung ;-)
    Schulle war schon ok. Schade eigentlich, dass er weg ist.

    Hat Frings echt von der WM gefaselt? Ich geb zu, ich hab nach dem Spiel direkt zu Harald Schmidt geschaltet (hat sich auch net gelohnt).

    Meine Frau meinte übrigens auch, ob ich mir nicht langsam mal ne andere Mannschaft suchen sollte… wegen dem herz und so…

  • Bernhard sagt:

    Na, so schlimm war’s doch gar nicht. Bremen hat das Spiel von Anfang an kontrolliert und sich das größte Pausenlob geholt, daß es gibt – Pfiffe von den gegnerischen Fans gegen die eigene Mannschaft.
    Geduldig haben sie das portugiesische Mauerwerk zum Zerbröseln gebracht. Haben mal glücklich (Frings mittelprächtiger Elfer), mal prächtig ihre Tore erzielt (so geht’s, HSV!). Nach Bargfredes Schuß neben den Pfosten haben dann die Spieler dasselbe geglaubt wie wir, nämlich, daß es so weitergeht.
    Selbst der souveräne Naldo hat sich ein wenig einlullen lassen, und, da gebe ich den Vorredner recht, dann setzte das werdermäßige Flattern ein. Allerdings habe ich selbst nach dem Ausgleich nicht an eine mögliche Niederlage geglaubt, schließlich hatte Funchal durch den Offensivdrang jetzt hinten genügend Löcher, waren weitere Chancen (z.B. die Doppelschußchance gegen den Keeper) zustande gekommen, und Pizarro und Naldo (Kopfballbombe) noch auf dem Platz. Und so verging das Flattern im Team eigentlich schon vor dem Siegtreffer, der den Portugiesen auch endgültig den Wind aus den Segeln nahm.
    Andere Teams haben das Herumreißen nicht fertiggebracht (VfB).
    (Und, unter uns, ich hatte die Portugiesen als „griechische Gefahr“ ausgemacht und sie für ähnlich unangenehm gehalten)

    Achja, und Hunt hatte wieder seine eine gute Aktion, den Paß zum 2:0. Ansonsten bestand sein „Spiel“ leider wie immer aus einer Anhäufung peinlicher, jämmerlicher Ballverluste.
    Ist Perthel nicht wieder fit? Könnte man Marin nicht etwas zurückziehen ins Linke MF und dafür mal Moreno volle 90 Minuten schenken?

  • Stephen (Autor) sagt:

    @Conti: Ja, hat er der Fringser. Und zwar kann man das hier nachlesen: http://bit.ly/2Zidcl

    @Bernhard: Na, Du bist mir ja ein alter Optimist. :) Hätte ein 2:2 nach 2:0-Führung aber schon unter der Kategorie „gefühlte Niederlage“ verbucht. Und ich glaube, der Moreno schafft keine 90 Minuten.

  • vicco47 sagt:

    Aber zu Pizarro ist zu sagen:Wer kann,der kann.

  • Bernhard sagt:

    @ stephen: Moreno nach 60 Minuten (traust du ihm die zu?) und Rosenberg mal wieder ins Schwitzen bringen. Aber was soll’s, der Trainer will irgendetwas bei Hunt zwingen und wird ihn bringen.

    @ stephen: Optimist? Na, schau Dir doch mal die Ergebnisse an. Verloren nur im Auftaktspiel der BL gegen Frankfurt (wenn die morgen gewinnen, sind sie Dritter). Sieg in Wolfsburg beim beinahe-Supercup (das war ein ernsthafter Test von beiden Seiten), souveräner Auftritt bei Union (was die eigentlich Wert sind, sieht man jetzt), Aktobe letztlich problemlos aus dem Weg geräumt, über Funchal habe ich schon geschrieben.
    Alles in allem, im Vergleich zur Vorsaison deutlich verbessert, geht die Truppe ihren Weg, Özil besser denn je, Marin eine echter Zugewinn, Fritz kommt, Naldo absolut Top, Wiese beständig fantastisch.

    Das ist in der Summe eine Bilanz, die auch andere Vereine nicht ohne Weiteres vorweisen können (HSV kneift in Wien, Leverkusen gar nicht dabei – beide im Pokal mit Hängen und Würgen weiter. Im Vergleich steht Werder gut da, man darf zufrieden sein.

    Natürlich erhoffen wir uns noch eine Steigerung, aber bisher hat halt keine deutsche Mannschaft insgesamt wirklich mehr überzeugen können.

  • Stephen (Autor) sagt:

    @Bernhard: Das mit dem Optimist bezog sich auch nur darauf, dass Du nach dem 2:2 keine Angst hattest, dass die Sache noch kippen könnte. Das kann ich nicht von mir behaupten. Beim Rest hast Du ja Recht.

    Das mit Moreno bezog sich darauf, dass ich schon mehrfach gelesen habe, dass er (wie sagt man so schön) körperliche Defizite hat. Ansonsten stimme ich Dir auch da voll zu, denn ich hatte ja weiter oben auch gefragt, warum man nicht zwei Vollblutstürmer bringt, da der Marin nicht so den Abschluss sucht. Ganz offensichtlich traut TS dem Moreno (noch) nicht viel zu, sonst würde er nicht auf die Lösung setzen, Marin vorne zu bringen. Aber wenigstens ist Rosi wieder im Kader. Und auch der Daniel ist mal wieder im Teamtraining (auch wenn das für den Sturm nix bringt :)).

  • Conti sagt:

    @Bernhard

    Du hast ja im Prinzip auch Recht. Trotzdem reichte es gegen 96 nur zu einen 0:0, der Kommentator hat irgendwas erzählt, dass das Torverhältnis zuhause gegen 96 irgendwo bei 21:2 in den letzten Jahren lag bzw. liegt…

    Wenn wir Lev heute schlagen sind wir ja wieder oben dabei, aber wir müssen aufhören gegen die „kleinen“ Punkte abzugeben. Dritter Platz von Frankfurt hin oder her.

  • vicco47 sagt:

    Auf gehts…

  • vicco47 sagt:

    Das gegen Leverkusen heute war eine gefühlte Niederlage.

  • celebrity social Media Agency sagt:

    celebrity social Media Agency

    Die zwei Gesichter des SVW | Werderblog.net

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.