Pech oder Enttäuschung?

Lars 14. September 2009 7 Kommentare Drucken

Mein erster Gedanke nach dem Spiel war, dass man, abgesehen von Minute 25 bis 45, der Mannschaft eigentlich kaum Vorwürfe machen kann. Im Großen und Ganzen haben sie gut gespielt und, noch wichtiger, hatten die richtige Einstellung gezeigt. Chancen waren ebenfalls einige da, die teilweise vergeben wurden und teilweise der gute Torwart Hannovers zunichte machte.

Andererseits war es eben nur eine Nullnummer gegen schwache Hannoveraner, die auch noch mit einer Rumpfelf aufliefen. Und insofern ist bei mir die Enttäuschung größer als der Ärger über vergebene Chancen.

Der Anfang gefiel mir eigentlich ganz gut. Es wurde ruhig aufgebaut, die Abwehr ließ nicht viel zu, Wiese war auf dem Posten und nach vorne ging es auch. Irgendwann in der ersten Halbzeit drehte sich das. Die Bremer spielten zwar noch genauso ruhig, wurden aber irgendwie unkonzentrierter und leider nicht zwingender. In der Vorwärtsbewegung häuften sich die Fehlpässe. Marin dribbelte sich immer wieder fest. Özil war nicht zu sehen. Pizarro stocherte im Mittelfeld herum und wollte dann in die Spitze passen, als er feststellte, dass er selber die Spitze war. Die Abwehr stand eigentlich ganz gut (soweit sie musste), nach vorne ging jedoch auch für die beiden Außenverteidiger nicht viel. Das Wort Flanken nehme ich in diesem Beitrag nur einmal in den Mund. Und auch die Standards brachten dieses Mal nicht viel.

In der zweiten Halbzeit sah es dann von Anfang an besser aus. Alle wirkten entschlossener, von Hannover war bis zur 80. Minute überhaupt nichts mehr zu sehen. Gebracht hat es leider trotz bester Chancen nichts. Die Einwechslungen waren auch nicht wirklich zielführend. Von Hunt gab es zwar einige gute Szenen, aber auch einige schlechte. Und Moreno hatte zwar kurz vor Schluss die große Chance. Klappte aber nicht.

Die Aufstellung, ganz im derzeitgen Jogi Löw-Stil, war gegen eine solche Mannschaft, wie es Hannover gestern war, vielleicht doch nicht die richtige. Vielleicht hätte Schaaf Moreno früher bringen sollen, um die Abwehr etwas mehr zu beschäftigen. Gerade wenn Pizarro so weiträumig spielt, muss da eigentlich noch jemand vorne drin sein. Vielleicht lag es aber auch einfach daran, dass die Offensive einen schlechten Tag hatte. Neben den erwähnten Özil, Marin und Pizarro muss ich vielleicht noch Borowski erwähnen; vor allem, weil es kaum Erwähneswertes zu ihm gibt. Als 6er ist mir nur Frings in Erinnerung, der mir dieses Mal, bis auf den zweiten Teil der ersten Halbzeit, ganz gut gefiel. Und nach vorne kam von Boro rein gar nichts (oder übersehe ich etwas?). Insofern hätte ich ihn viel früher rausgenommen. Bargfrede, der Man of the Match, gefiel auch mir wirklich gut und er hat es absolut verdient, weiterhin in der Startelf zu stehen. Stattdessen könnte ich durchaus mal auf Boro verzichten, wenn dafür ein zweiter Stürmer reinkommt. Gegen Bayer am nächsten Sonntag wäre das dann allerdings doch eine recht offensive Aufstellung…

Schließlich gilt es noch, auf eine sehr bemerkenswerte Liste hinzuweisen: Tim Wiese, Per Mertesacker, Clemens Fritz, Sebastian Boenisch, Torsten Frings, Philipp Bargfrede, Tim Borowski, Mesut Özil und Marko Marin. Insgesamt also neun ehemalige, aktuelle oder zukünftige deutsche Nationalspieler in der Startelf, zum zweiten Mal. Auch wenn ich durch und durch Vereinsfan bin und die Nationalmannschaft erst weit dahinter kommt, freut mich das.

gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 0)
Loading...

7 Kommentare »

  • Andre sagt:

    Thema Flanken / Borowski: Ich fand ihn auch erst unterirdisch, aber gegen Ende hin ist er mehr auf rechts ausgewichen und hat prompt zwei gute Flanken geschlagen (bei zwei Versuchen, nicht bei 10 wie Boenisch ;), jedenfalls ist er vielleicht in der Mitte auch einfach verschenkt, weil seine Stärke eher auf der Halbposition liegt. Ich hatte bei seiner Verpflichtung ohnehin gedacht, dass er eher als Marin- oder Özil-Backup/Dampfmacher/AndieHandNehmer gedacht ist und dass Niemeyer mehr auf der sechs spielt (neben Frings), aber scheinbar ist es ja so nicht gewollt.
    Was mir insbesondere in der 1. HZ noch auffiel: wir hatte quasi ein 7er Mittelfeld, da Boenisch und Fritz defensiv fast nicht gebraucht wurden und trotzdem wurde eigentlich keine Torchance herausgespielt. Wahnsinn! Auch viel hohe Bälle statt flache Kurzpässe. Engagement war sehr gut und so, aber merkwürdig stumpf die Klinge gestern, und auch etwas ideenlos (gegen acht Verteidiger zugegebenermaßen).

  • Tweets that mention Pech oder Enttäuschung? | Werderblog.net -- Topsy.com sagt:

    […] This post was mentioned on Twitter by SV Werder Bremen. SV Werder Bremen said: Pech oder Enttäuschung? http://bit.ly/18gU7G […]

  • lars sagt:

    Dann ja eigentlich ein 8er Mittelfeld (mit Pizarro, der dort auch noch herumwirkte) und kein Stürmer…

  • Nordlicht sagt:

    Wenn man die Ansprüche von Werder hat, muss eine Mannschaft wie Hannover geschlagen werden. Zwei klar verlorene Punkte im Kampf um internationale Plätze. Enttäuschung!!!

    Gerade vor den anstehenden Auswärtspartien in Leverkusen und Stuttgart (wo die Punkteträume bestimmt etwas höher hängen) wäre ein Sieg sehr wichtig gewesen.

  • Stephen sagt:

    Ich bin ziemlich enttäuscht. Die Mannschaft hat insgesamt vielleicht 20-25 Minuten wirklich gut gespielt und sich dann auch Torchancen erarbeitet. Die meiste Zeit aber hatte man zwar mehr vom Spiel ohne wirklich zwingend zu werden. Dabei hat man ja gesehen, wenn das Spiel schnell gemacht wurde und man nicht krampfhaft durch die Mitte wollte, konnte man die 96-Abwehr ins Schwimmen bekommen.

    Über den Zeitpunkt von Morenos Einwechslung kann man vortrefflich streiten. Ich fand es gut, dass man eben nicht so früh alles auf Offensive gesetzt hat, sondern dass die Mannschaft das Ding versucht hat, ruhig auszupielen. In den letzten Jahren war das oft ein Problem gegen „kleinere“ Gegner. Da wurde dann auch gerne schon zur Halbzeit der dritte Stürmer gebracht, wenn man noch keine Tore erzielt hattte. Und oft genug gab es als Dankeschön dumme Gegentore, weil die Mannschaft nur noch nach vorne ging. Diesmal wurde es ja auch zweimal brenzlig, doch die Unfähigkeit bzw. Naldos Fußspitze konnten uns vor einem Rückstand bewahren.

    Letztlich hat Nordlicht völlig recht, dass gerade bei den nächsten Aufgaben ein Dreier wichtig gewesen wäre.

  • Ziemlich unsympatisch | Werderblog.net sagt:

    […] das 0 zu 0 möchte ich gar nicht viel sagen und auf den Artikel von Lars verweisen. Im Großen und Ganzen stimme ich den Ausführungen zu, allerdings habe ich die […]

  • Björn sagt:

    Doch, von Borowski kam doch was: dieser schlechte Schuss mit Links 3m am Tor vorbei (aus 16 Metern…) :-)

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.