Mesut Özil – Zwei Seiten

Lars 6. September 2009 26 Kommentare Drucken

Wenn Oliver Kahn als Experte des ZDF redet, merkt man, bei welchem Verein er lange gespielt und wessen Worte er oft gehört hat. Als nach dem gestrigen Spiel der Deutschen gegen die Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein Oliver Kahn einige begeisterte Worte zum neuen deutschen Spielmacher zu entlocken versuchte, sagte dieser einigermaßen nüchtern, sinngemäß, man solle die Kirche im Dorf lassen und den Ball dementsprechend flach halten. Özil sei sicher ein talentierter Spieler, aber noch jung und unerfahren und daher könne er unbekümmert aufspielen. In Deutschland sei man immer schnell dabei, junge Fußballer in den Himmel zu loben und das komme ihm alles viel zu früh. Und er sei mit Sicherheit noch keine feste Stütze in der Nationalmannschaft.

Das erinnerte mich an stark an die Worte, die Uli Hoeneß vor einzwei Jahren immer sagte, wenn er auf Toni Kroos, das größte Fußballtalent der Welt, zu sprechen kam. Oder noch früher auf Michael Rensing, den zukünftigen besten Torwart überhaupt. Beide haben es bei den Bayern nicht geschafft.

Ich bin da völlig anderer Meinung als Kahn. Ein junger und sehr talentierter Spieler muss regelmäßig spielen. Und wenn er gut, oder sehr gut ist, dann muss man das auch sagen dürfen. Natürlich wird die Karriere eines Özil nicht immer steil und unaufhaltsam nach oben gehen. Das wird aber so oder so geschehen, egal wie oft er gespielt hat, siehe derzeit Klose oder Podolski. Und nichts geht über echte Erfahrung jeden Samstag in der Bundesliga oder in den internationalen Wettbewerben; da hilft es auch nicht, jeden Tag im besten Verein Deutschlands zu trainieren.

Oliver Kahn tat so, als ob Özil ein Jungspund sei, der gestern zum ersten Mal gezeigt hat, was er kann. Dabei zeigt er dies bei uns seit über einem Jahr mehr oder weniger konstant. Er ist Pokalsieger, Europameister und stand im Finale des Uefa-Cups. Die Niederlage bei letzterem war wahrscheinlich genauso wichtig wie die Siege bei den beiden anderen Wettbewerben. Er ist also alles andere als ein Spieler, der sich noch nie bewiesen hat und der noch keine Niederlage wegstecken musste.

Und gestern war Özil gut. Über ihn lief das Angriffsspiel und fast alles, was er getan hat, hatte Wirkung. Damit führte er das fort, was er seit Diegos Weggang bei uns fast jedes Spiel zeigt. Und das ist im ersten Spiel für die Nationalmannschaft natürlich eine Riesenleistung. In der Öffentlichkeit und bei seinen Mitspielern wurde er aber noch viel besser gesehen, weil die Offensiv-Leistung der Nationalmannschaft in der letzten Zeit wenig inspiriert und kreativ war. Weil die Tore in letzter Zeit eher Zufallsprodukte waren oder erzwungen und nicht erspielt wurden. Weil es einen offensiv ausgerichteten Spielmacher schon lange nicht mehr gab (und auch nicht wirklich eine Notwendigkeit dafür gesehen wurde). Weil alle auf jemanden wie Özil gewartet haben.

Hier ein paar Zitate von Spielern und Medien:

Süddeutsche:

„Özils Auftritt beim 2:0-Sieg der Nationalelf gegen Südafrika offenbarte eine Brillanz, die in manchen Momenten das deutsche Spiel buchstäblich erleuchtete.“

Spiegel Online:

„Ein Mann macht den Unterschied: hat das DFB-Team zum Sieg gegen Südafrika geführt. Der junge Bremer verzückte Fans, Bundestrainer Löw und Kapitän Ballack. Deutschland hat wieder einen klassischen Regisseur.“

Lukas Podolski:

„Es ist schon sehr lange her, dass man in der Nationalmannschaft einen solchen Spielertypen hatte.“

Mario Gomez:

„Mesut hat immer den Blick nach vorne, er kann den Ball gut halten, er spielt die Pässe und macht dann auch noch selbst Tore – es ist ein Traum für jeden Stürmer, mit so einem Mittelfeldspieler zusammenzuspielen.“

Das letzte Zitat von Gomez bringt mich dann auch gleich zu der anderen Seite, dieses Mal aus der Sicht des Werder-Fans. Es ist natürlich toll, einen Werderaner so spielen zu sehen und dann solch ein Lob über ihn zu hören. Und wenn er so weitermacht, soll er bitte Stammspieler werden. Alles andere wäre Unsinn. Wenn es derzeit einen besseren offensiven Mittelfeldspieler gibt in Deutschland, einer der noch mehr den Unterschied macht, als es Özil tut, dann soll natürlich er regelmäßig in der Nationalelf spielen. Nur: Es gibt ihn nicht.

Doch wo spielt Gomez noch mal? Richtig. Und welcher Trainer hat ungefähr siebzehn Spieler auf der Spielmacherposition getestet und ist immer noch nicht zufrieden? Auch richtig. Und was für Meldungen rund um Özils Vertrag und eine mögliche Verlängerung kursierten in den letzten Wochen? Ich hoffe sehr, dass Özil noch länger bei uns bleiben wird, dass er seinen Vertrag verlängert. Wenn seine Entwicklung so weitergeht, wird er natürlich nicht der zweite Frank Baumann werden, aber es soll sich bitte nicht das bestätigen, was man so auf Schalke rund um ihn gehört hat.

Özil wird in einem Monat erst 21 Jahre alt und hat hier nun wirklich alles, was er braucht. Dieses Jahr kann er sich in der Europaliga beweisen und mit dafür sorgen, dass Werder wieder in die Champions League kommt. Und dann noch zwei drei erfolgreiche Jahre bei uns und dann kann er von mir aus für 50 Millionen sonstwohin wechseln.

gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 8, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

26 Kommentare »

  • Didiman sagt:

    Özil wird vielleicht(!) verlängern, wenn wir es dieses Jahr schaffen in CL zu kommen. Er wird wechseln, wenn er eine gute WM spielt oder wir die CL nicht schaffen. So einfach ist das. Die ersten Gespräche sind schon gelaufen, Bayern will ihn möglichst vor der WM verpflichten, da dort feststeht,das Ribery geht, Kroos noch ein Jahr in ‚Kusen bleibt und Schweinsteiger auf dem absteigenden Ast ist. Die Frage ist nur, haben wir dieses eine mal, um auch hier Olli Kahn zu zitieren, „Eier in der Hose“ und halten endlich mal dagegen. Chelseas Sperre sollte da ein leuchtendes Vorbild sein, lassen wir uns kein zweites Hammover bieten.

  • JTK (FCB-Alaaf.de) sagt:

    Naja, diese Besorgnis kann ich selbst als Bayern-Fan nicht nachvollziehen. LvG wird langfristig IMHO auf ein klassisches 4-3-3 setzen und da ist der Mann hinter den Spitzen nicht eingeplant. Özil kann ich mir beim jetzigen Spielerprofil eher nicht beim FCB vorstellen, falls van Gaal sein 4-3-3 verfeinert und in den nächsten Jahren (die er hoffentlich bekommt) konsequent ausbaut. Da dürfen sich die Stuttgarter um ihren Khedira (wenn van Bommel noch ein paar Jährchen älter ist und auch der Ukrainer ist ja nicht erst 22) mehr Sorgen machen. 8-)

    Mein Bayern-Köln-Fußballblog: http://www.fcb-alaaf.de

  • Bernhard sagt:

    Ein feiner Artikel. Und doch gebe ich Kahn recht. Özil hat in letzter Zeit oft gezeigt, was er kann. Keine Einwände. Dennoch braucht es für Lobhudeleien der Hohensteinschen Art und auch denen einiger Presseleute noch ein bißchen mehr: Konstanz. Und dafür ist er einfach noch nicht lange genug auf diesem Niveau.
    Daß er älter wird, kann Werder nur zugute kommen. Er wird sich an die Art, wie man ihn in Schalke eben nicht unterstütz hat erinnern, er wird begreifen, was ihm Werder bietet. Er wird sehen, daß der schlechte Ruf beim Vorgängerverein vielleicht auch daher rührte, daß sein geldgieriger Berater (braucht man die eigentlich wirklich, oder kann man die ins gleiche Exil schießen wie die Investmentbanker?) Schalke auf die Nerven ging. Und vielleicht begreift Mesut ja, daß er bei Werder genau das richtige Umfeld UND die richtige Spielweise vorfindet, die für ihn und seine Entwicklung maßgeblich sind. Dann bleibt er drei Jahre länger und geht dann ins Ausland. Für 24,5 Millionen oder so.

  • borttronic sagt:

    Warum darf man in Deutschland keine jungen Spieler hochjazzen? Im Falle Özil finde ich das vollkommen angebracht. Der ist vielleicht nicht in der Klasse Messi anzusiedeln, aber der ist definitiv eine Granate und kann – wenn er sich weiter so entwickelt – einer der prägenden Spieler in Europa werden. Warum das nicht auch anerkennen? In anderen Ländern werden ganz andere Spieler hochgejubelt. Da nehme ich gerne den Kahn-Spruch in den Mund, dass man auch hier mal Eier zeigen muss. Wenn man von Özil begeistert und überzeugt ist, dann soll man das auch zeigen dürfen – gerne auch etwas übereuphorisch. Für die Erdung sind die Mitspieler, der Trainer und das Umfeld zuständig und nicht wir als „breite Öffentlichkeit“.

    Ob, wann und dass Özil bei den Bayern landet, glaube ich übrigens nicht. Wenn Özil (und sein Berater) schlau sind – und das denke ich schon, dann wird er noch 2-3 Jahre (vielleicht bis Vertragsende, vielleicht noch etwas länger) in Bremen bleiben. Da verdient er auch gut und kann sich gut entwickeln. Nimmt er diese Entwicklung weiter (wovon ich einfach mal ausgehe), kann der sich in den nächsten Jahren JEDEN Verein aussuchen – und zwar aus der Champions League – und damit meine ich keinen internationalen 1b-Club wie Bayern, sondern eher solche Clubs, die auch wirklich eine realistische Chance haben, die CL zu gewinnen.

    Dazu gehört aber, dass er sich wirklich entwickelt und entwickeln kann – und da, das muss man mal so sagen, hat sich Bayern gerade bei jungen Spielern in den letzten 5-7 Jahren nicht unbedingt hervor getan. Alle jungen Spieler, die sich entwickeln wollten, sind bei Bayern im großen Stil gescheitert. Und ich kann mir gut vorstellen, dass auch ein Özil samt Berater das registriert hat.

  • Stephen sagt:

    Sehr guter Artikel, doch irgendwie wehre ich mich dagegen, dass sich die Leute nicht an Özils Spiel erfreuen, sondern schon die Diskussionen losgehen, ob er wechselt und wenn ja, wohin seine Reise führt. Wenn man diese Logik ins Extreme führt, sollte man den meisten Spielern wünschen, nur noch Mist zusammenzuspielen, weil sie ja mit guten Leistungen einen anderen Club auf sich aufmerksam machen könnten. Ich versuche mir keine Gedanken darüber zu machen, zumal alle Spekulationen nix bringen, denn vor der Winterpause passiert da ganz gepflegt nix. Also erfreue ich mich an seinen Leistungen und hoffe, dass er so weiterspielt.

  • WhatsYourPlace » Blog Archive » Mesut Özils Gelsenkirchen sagt:

    […] werderblog: “Wenn es derzeit einen besseren offensiven Mittelfeldspieler gibt in Deutschland, einer der noch mehr den Unterschied macht, als es Özil tut, dann soll natürlich er regelmäßig in der Nationalelf spielen. Nur: Es gibt ihn nicht.” […]

  • Conti sagt:

    Wenn Özil mal zu den Kurzpasskünstlern aus Barcelona oder Arsenal wechselt – geschenkt. Solange er nur nicht zu den Bauern geht…

  • vicco47 sagt:

    Ich stimme überein.Zwei,drei Jahre noch dann kann er gehen.Und bitte für Schweineviel Geld.

  • Leuchtturm sagt:

    Natürlich ist es bedauerlich, wenn Mesut nicht bei Werder verlängert, aber in Anbetracht der Dinge, die man hier lesen kann (wie geldgeil die Fans schon sind) kann man ihm nicht vorwerfen, wenn er versucht, das Beste für sich rauszuholen. Und es ist ja nicht so, dass er den Vertrag mit Werder nicht erfüllen will, sondern er will halt erst sehen, wei er sich mit Werder entwickelt – in meinen Augen, sein gutes Recht.

    Was das Beste für ihn ist – in sportlichen Dingen – bin ich bei euch, dass es sicher gut wäre, noch drei bis vier Jahre bei Werder lernen würde.
    Aber die Chance auf einen dreimal so hohen Vertrag bei einem CL Topverein in ein bie zwei Jahren besteht ja durchaus, wenn er in der WM so spielt wie am Sa für den DFB. Wäre natürlich bitter, weil Werder ihn dann quasi im nächsten Sommer schon ziehen lassen müssen, um nicht ein Jahr später mit leren Taschen da zu stehen.

  • Conti sagt:

    wobei die Frage ist, ob es sich nicht lohnt ihn das Jahr noch zu halten. Wenn wir durch ihn die CL erreichen sollten und damit 15 Mio kriegen… oder das Geld mit ihm direkt. Besser wäre natürlich er macht einen Diego-Deal, sprich mehr Gehalt jetzt und schöne Ablöse für uns.

  • lars (Autor) sagt:

    Leuchtturm, das Geld ist mir nicht so wichtig (kann ich als Fan ja sagen). Ich will, dass er länger bei uns bleibt und sich weiter so gut entwickelt wie derzeit. Wenn das in einem sinnvollen Rahmen möglich ist, soll man das machen.

    Die Frage ist (leider) auch, was sein Berater will. Wäre es denn für ihn (mal pur geldgeil gedacht…Berater-Denke eben…) nicht besser, wenn Özil den Vertrag verlängert und dann mit hoher Ablöse geht als ihn ablösefrei und mit Handgeld zu einem anderen verein gehen zu lassen?

    (Wie man merkt, kenne ich mich mit diesem ganzen Vertrags-Ablöse-Quatsch nicht so wirklich gut aus…)

  • lars (Autor) sagt:

    Und JTK, das System von Löw am Samstag war ja auch ein 4-3-3 mehr oder weniger (mit gelegentlichem Wechsel zu einem 4-5-1). Ist doch nicht so weit weg vom van Gaal-System…?

  • vicco47 sagt:

    Moment mal.Da wollen wir uns mal nichts vormachen,er wird gehen wie all die Spieler vor ihm die Verhandlungen abgebrochen haben.
    Und einem Fan vorzuwerfen das er geldgeil ist,ist lächerlich.
    Der Fan will immer nur das beste für seinen Verein.
    In der gesamten Fussballbranche geht es nur ums Geld und um nichts anderes.
    Darum ist es doch vollkommen klar,das wenn er geht,das Optimum rausgeholt werden muss damit neue geldgeile Spieler verpflichtet werden können.

  • Jens sagt:

    Ich finde, Bremen kann sich glücklich schätzen mit einem Spieler wie Özil den Abgang von Diego auffangen zu können.

    Wichtig ist nur, das er die ständige Unterstützung des Vereins bekommt sollte er einmal einen Durchhänger haben (siehe auch Nuri Sahin bei B’Dortmund…)

  • Stephen sagt:

    Da wollen wir uns mal nichts vormachen,er wird gehen wie all die Spieler vor ihm die Verhandlungen abgebrochen haben.

    Das weiß doch keiner, wir nicht, Du nicht, und selbst Özil wird es noch nicht wissen. Fakt ist, dass sich Özil in eine immer bessere Verhandlungsposition bringt, umso länger er solche Leistungen zeigt.

    Und einem Fan vorzuwerfen das er geldgeil ist,ist lächerlich.
    Der Fan will immer nur das beste für seinen Verein.

    Ja, jeder Fan will immer nur das beste für seinen Verein oder das, was er dafür hält. Ich finde es aber auch ganz schön albern, wenn man sich jetzt schon Gedanken darüber macht, was man für Özil kassieren könnte. Der ist ja noch gar nicht weg bzw. hat auch noch nix von einem Wechsel gesagt.

  • Stephen sagt:

    Gut, damit ist dann auch die Frage geklärt, ob HTML in den Kommentaren geht :-) Doh!

  • lars (Autor) sagt:

    HTML geht eigentlich, soweit ich weiß. Kannst den Kommentar ja nachträglich bearbeiten… ;-)

  • Stephen sagt:

    Okay, dann geht zumindest der „qutoe“-Befehl nicht. Außerdem kann ich den eben nicht nachträglich bearbeiten, sonst hätte ich das ja auch schon gemacht ;)

  • Lars (Autor) sagt:

    Ich hab das mal als Wink mit dem Zaunpfahl verstanden… ;-)

  • vicco47 sagt:

    Die Erfahrung zeigt das sie alle gegangen sind.
    Pizarro hat damals auch gesagt das sein Herz in Bremen ist.
    Seine Geldbörse war aber in München.

  • vicco47 sagt:

    Ist halt so wie ich das sehe und so ganz realitätsfern ist das ganze ja nun nicht.
    Die Gesetze des Marktes sind halt so.
    Natürlich würde ich Özil gerne für lange Zeit hier sehen und und nicht das Geld.
    Man stelle sich nur mal vor was für ein Team Werder hätte wenn man Jahr für Jahr die Leistungsträger hätte halten können.
    Nur:Werder ist eben wie ein Durchlauferhitzer.
    Talente groß machen und wenn sie richtig gut sind gehen sie(für möglichst viel Geld).
    Darum verstehe ich nicht so ganz warum mein Kommentar bearbeitet werden sollte.

  • lars (Autor) sagt:

    vicco47, es ging nicht um Deinen Kommentar, sondern um Stephens und da auch nicht inhaltlich, sondern nur um die Darstellung der Zitate.

    Kommentare werden hier natürlich nicht nachträglich bearbeitet.

    Und zu Deiner Aussage: Ich stimme Dir zu, natürlich wird Özil gehen, irgendwann (wenn er sich weiter so entwickelt, ansonsten bleibt er wie Hunt hier). Nur soll er es eben nicht schon im Sommer tun.

    Es ist ja auch gut so, dass uns die Spieler, die wir groß gemacht haben, irgendwann verlassen. Ohne Micoud kein Diego und ohne Diego kein Özil.

  • Bernhard sagt:

    @vicco47: Werder ist KEIN Durchlauferhitzer. Es gibt Leute, die bleiben (ob mit oder ohne Bayern-Jahr), bis sie das Alter überkommt. Oder zumindest wiederkehren.
    Beispiele?
    Micoud, Naldo (behaupte ich mal), Herzog, Bode, Eilts, Borowski, Mertesacker (noch ’ne Behauptung) und letztlich auch Frings (Juve-Ausflug) und viele mehr, die auf den Wunschlisten auch von CL-Vereinen standen.
    Natürlich gibt es Spieler, die man günstig eingekauft hat, und die dann ein wenig mehr Geld gebracht haben.
    (Klein-Miro, Ismael und Diego oder auch Riedle und Völler (?))
    Keine bösartige Quote.
    Werder ist da recht ganz gesund.

    Was Özil angeht, laßt ihm doch in Ruhe, gebt ihm Zeit. Nur weil er nicht sofort verlängert…wieviel andere Spieler haben nicht schon ein wenig gezögert, bevor sie hinten ein oder zwei Jahre angedockt haben. Hört auf, von außen Druck zu machen.

    Özil bleibt uns noch ein paar Jährchen erhalten (letzte Behauptung).

  • vicco47 sagt:

    Kristalic,Ailton,,Pizarro,Basler?Micoud???

  • Bernhard sagt:

    Pizarro ist wieder da, Micoud aus Rentengründen(33) in seine Heimatstadt zurückgekehrt, Ailton hat gedacht, Schalke würde in eben dieser Saison erfolgreicher sein, Kristajic hat nie jemand wirklich vermißt, und bei Basler hast Du recht :)
    Aber ehrlich, sein Verhalten im Pokalendspiel (nach der Auswechslung) damals hat auch keiner gebraucht. Hat er ja bei den Bayern fortgesetzt. Manchmal gehen eben auch die Richtigen.

    Nee, ich bleibe dabei, im großen und ganzen eine normale Quote.

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.