Noch mal kurz zu Wiese…

Lars 31. August 2009 8 Kommentare Drucken

…den Herr Löw hat sich anscheinend gemeldet und zur Kritik von Werder Stellung genommen:

„Dass man bei der Kritik den Weg über die Öffentlichkeit wählt, ist schon fragwürdig. Wir entscheiden bei den Nominierungen nach bestem Wissen und Gewissen. Auf einzelne Klubinteressen können wir dabei keine Rücksicht nehmen“

Die Verantwortlichen bei Bremen sind nun wirklich nicht für die laute Art bekannt, insofern könnte sich Herr Löw ja mal überlegen (ob nun öffentlich oder für sich), ob nicht auch ein wenig Selbstkritik angebracht wäre. Anscheinend ist es nicht anders möglich, Kritik zu äußern und damit eine Reaktion des Bundestrainers zu erzwingen als eben über die Öffentlichkeit.

Erklären Sie den Spielern einfach, warum sie sie nicht aufstellen, teilen Sie ihr bestes Wissen und Gewissen mit und alles wäre erledigt, lieber Herr Löw. Genau darum geht es und das ist doch nicht zu viel verlangt. Ich persönlich muss es ja nicht wissen. Es würde mir reichen, von Wiese den Satz zu hören: „Der Bundestrainer hat mir die Situation erklärt.“

gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 3, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

8 Kommentare »

  • Doc sagt:

    Right, mehr ist dem nicht hinzuzufügen!

  • Arne sagt:

    Es bestätigt sich der nun nicht mehr nur schleichende Eindruck, dass der feine Herr Bundestrainer Löw seinen Spielern lieber gar nichts erklärt. In erster Linie den Spielern, auf die er in Zukunft verzichten möchte. Aus welchen Gründen auch immer. Denn diese Gründe erfährt ja leider niemand und die betroffenen Spieler schon gar nicht.

    Die Liste der Spieler, die sich ungerecht behandelt fühlen, wird immer länger, Herr Löw, und die Frage drängt sich inzwischen auf: Liegt es vielleicht an Ihnen? Möglicher Weise hat Ihr Rückgrat darauf eine Antwort. Oder besitzen Sie etwa gar keines?

    Ich habe selten und wenig Verständnis für Menchen, die den Fehler immer bei Anderen suchen und sich selbst als unfehlbar betrachten. Ich habe mittlerweile kein Verständnis mehr für diesen Bundestrainer.

    Danke für den Artikel, er spricht mir aus dem Herzen.

  • forsaken sagt:

    wieder ein TOP Kommentar, kann ich auch nur zustimmen!

  • Twitter Trackbacks for Noch mal kurz zu Wiese… | Werderblog.net [werderblog.net] on Topsy.com sagt:

    […] Noch mal kurz zu Wiese… | Werderblog.net http://www.werderblog.net/2009/08/31/noch-mal-kurz-zu-wiese – view page – cached …den Herr Löw hat sich anscheinend gemeldet und zur Kritik von Werder Stellung genommen: Dass man bei der Kritik den Weg über die Öffentlichkeit wählt, — From the page […]

  • Didiman sagt:

    Wenn die Lautsprecher aus dem Süden gefordert hätten, das Nichtfang, sorry, Rensing heißt er ja, zur Nationalmannschaft müßte, dann wäre das ok gewesen, nicht wahr Herr Löw? Aber wenn sich jemand anderes erdreistet, sich für seine Spieler einzusetzen, das geht ja schon mal garnicht. Man wünscht sich fast, das da mal was schiefgehen möge, bei Herrn Löw und seiner Truppe….

  • Bernhard sagt:

    Möge der Fluch des auf dem FIFA-Fußballmanager 09 abgelichteten Antlitzes doch noch treffen!

    Den Rest kann man meinem Kommentar bei http://www.werderblog.net/2009/08/29/wiese-wirds-wohl-nicht/
    entnehmen.

  • Stephen sagt:

    Ich bin dafür, dass sich Löw und Bierhoff mal lieber einen Rock anziehen sollten. Natürlich entscheidet der Trainer der Nationalmannschaft autonom und nicht nach Clubinteressen. Und es ist auch normal, dass es immer wieder mal Diskussionen gibt. Vielleicht sollte der DFB nicht so mimosenhaft reagieren, sondern mal den Spielern erklären, warum sie trotz guter Leistungen nicht nominiert werden. Alles andere ist hochgradig feige und verdient jegliche Kritik.

  • Simon sagt:

    Noch eine Reaktion von Löw Richtung Wiese:

    „Löw bezeichnete es als absurd und über das Ziel hinausgeschossen, »wenn man uns zwischen den Zeilen vorwirft, nicht nach Leistungskriterien zu nominieren, sondern vielleicht nach Vereinszugehörigkeit oder Emotionalität. Das ist völlig von der Hand zu weisen. Es zählen nach wie vor die Leistung und der Konkurrenzkampf«. Zudem versicherte der frühere Klinsmann-Assistent, seine Entscheidungen stets mit den betroffenen Spielern zu kommunizieren. Profis, die wegen einer Nichtnominierung unzufrieden wären, riet er, ihn persönlich anzurufen und nicht über die Öffentlichkeit zu gehen.“

    http://www.11freunde.de/newsticker/123346

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.