Gähnende Langeweile im Nord-Süd-Duell

Karsten 16. August 2009 11 Kommentare Drucken

Ich habe jetzt einige Stunden darüber nach gegrübelt und bin mir immer noch nicht sicher, wie ich das 1 zu 1 gegen die Bayern bewerten soll. Nimmt man Werders Auftritt gegen Frankfurt als Maßstab, ist eine deutliche Steigerung zu verzeichnen und sind die Erwartungen übertroffen worden. Betrachtet man allerdings die Leistung der Bayern (sowohl gestern als auch in den Spielen zuvor), traf man hier auf einen mittelmäßigen Bundesliga-Gegner, den man – bezogen auf die eigenen (öffentlich geäußerten) Ansprüche – hätte schlagen müssen.

Steigen wir jetzt mal etwas tiefer ein. Die Bremer Mannschaft überraschte sowohl Gegner als auch Zuschauer mit einer ungewohnt defensiven Ausrichtung. Thomas Schaaf stellte mit Boubacar Sanogo nur einen nominellen Stürmer auf. Auf dem Papier sollte sich zwar auch Aaron Hunt nach vorne orientieren, tat dies aber über weite Strecken des Spiels lediglich mit angezogener Handbremse.

Aber auch losgelöst von der bloßen Mannschaftsaufstellung hatte der Trainer wohl ausgegeben, sehr tief zu stehen und die Räume in der eigenen Hälfte zuzustellen. Dies gelang auch recht gut, zumal dem Münchener Mittelfeld um Altintop, Schweinsteiger, Sosa und Tymoshchuk jeglicher Esprit fehlte. So konnte Werder das ein oder andere Mal die Münchener Vorwärtsbewegung unterbrechen und einen Konter starten. Dieses Vorhaben klappte aber nur suboptimal. Zu 99 Prozent wurde der Angriffsversuch durch einen Fehlpass (Marin war darin gestern ganz groß) gestoppt. Dies ist zum einen auf Unkonzentriertheit zurückzuführen, zum anderen aber auch auf schlechte Laufwege der Spieler ohne Ball. Der eine gelungene Angriff führte dann auch gleich zum Torerfolg durch , der ansonsten aber abgemeldet war.

Die Bremer Viererkette gefiel mir schon besser als gegen Frankfurt. Bis auf einige katastrophale Aussetzer machten Pasanen und Mertesacker einen ordentlichen Job. Fritz gefiel mir gut, Boenisch ist leider noch nicht in Form und zog gegen Philipp Lahm häufig den Kürzeren.

Apropos Leistungsform. Dies war für mich eigentlich die überraschendste Erkenntnis der gestrigen Partie. Trotz der weniger laufintensiven defensiven Ausrichtung wirkte Werder spätestens aber der 60. Minute platt. Während die Bayern – wohlbemerkt auch mit beschränkten Mitteln – auf Sieg spielten, versuchten wir das Unentschieden über die Zeit zu retten.

Beton anrühren und zittrig an der Uhr drehen. So spielt keine Mannschaft, die um den Titel kämpfen will. Egal ob der Gegner Bayern München oder sonstwie heißt. Oder sind das etwa Durchhalteparolen bis der Messias kommt? Das wäre naiv. Ein Claudio Pizzaro wird zwar das ein oder andere Tor machen können, er ist aber niemals ein Typ, der eine Mannschaft mit sich reißt.

gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 2, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

11 Kommentare »

  • Gähnende Langeweile im Nord-Süd-Duell | Werderblog.net sagt:

    […] Gähnende Langeweile im Nord-Süd-Duell | Werderblog.net […]

  • lars sagt:

    Hab das Spiel nicht gesehen und kann es mir dort, wo ich grad bin, auch nachträglich auf Werder-TV leider nicht angucken wegen langsamer UMTS-Verbindung. Mit einem Unentschieden bin ich allerdings alles in allem schon zufrieden, obwohl es doch schade ist, dass sie den Vorsprung nicht bis zum Ende haben halten können.

    Zunächst einmal zu versuchen, defensiv besser zu stehen, emfinde ich auch nicht unbedingt als Armutszeugnis oder Aufgeben höherer Ziele. Andersherum wurde und wird die Mannschaft ja auch oft genug kritisiert von wegen Hurrafußball nach vorne und hinten egal. Nächste Woche gegen Gladbach muss es dann allerdings mal hinten und vorne klappen.

    Und warum bedeutet eine defensive Ausrichtung weniger Anstrengung? Ist es nicht eher umgekehrt? Und gerade die Konzentration 90 Minuten lang aufrechtzuerhalten ist bei defensiver Ausrichtung kräfteraubend.

  • Karsten sagt:

    @Lars: zwischen „defensiv besser stehen“ und „mit-10-Mann-hinten-drin-stehen“ liegen aus meiner Sicht Welten. Nicht, dass wir uns falsch verstehen: ich verzichte auch gerne auf Hurrafußball, wenn wir dadurch erfolgreicher spielen. Eine clevere Offensive als die gestrige Münchener und ohne einen Wiese in Topform hätten wir trotz „Abwehr-Bollwerk“ (werder.de) die Hütte vollbekommen. Und natürlich ist auch eine defensive Ausrichtung kräfteraubend. Jedoch schenkten sich die Bremer gestern eine Menge Laufwege (ich hatte das durch die erfolglos vorgetragenen Konter bereits angedeutet). Und gerade Spieler wie Frings und Borowski wirkten nach 2/3 der Spielzeit platt.

  • Axel Giesen sagt:

    Einmal mehr zeigt sich doch, dass Werder seine Schwäche auf der linken Verteidigerposition hat. Es ist für mich und viele meiner Werder Freunde völlig unverständlich, dass der Verein ffür diese wichtige Position keine echte fertige Verstärkung verpflichtet.Außerdem würde, wen Pizzaro nicht zu bekommen ist, mal an Pantelic gedacht werden.Er würde das Sturmproblem lösen. Das Mittelfeld hingegen wird sich noch finden.Jedenfalls hat man nicht immer solch ein Glück, auf eine so desorientierte uneingespielte Mannschaft wie Bayern gestern zu treffen.

  • Joern sagt:

    Ich war am Samstag im Stadion:
    Kein tolles Spiel, aber definitiv wesentlich besser als gegen Frankfurt. Der Punkt ist in Ordnung, es geht audwärts:
    Hier noch ein paar Anmerkungen:

    Sanogo
    Ich bin ein großer Kiritker von „Sanogoal“, und gerade deswegen muss ich auch mal sagen, wenn er gut gespielt hat. Für mich war Sanago am Samstag der beste Bremer: Da hat der Einsatz gestimmt, gutes zweikampfverhalten, als einzige echte Spitze leider oft auf sich alleine gestellt.

    Hunt
    Ich dachte Hunt wird zur Halbzeit ausgewechselt, aber nein, er blieb bis zum Ende. Für mich ein Toalausfall. Verstehe nicht, warum Ameda so spät gekommen ist und Hunt auch noch drin blieb. Und warum hat Moreno eigentlich nicht gespielt?

    Wiese
    hat einen Rießenbock geschossen (nach Eckball), der aber ohne folgen blieb. Ansonsten eine erstklassige Partie.

    Fans
    Ein Wort noch zu den Fans im 3. Oberrang, wie nennt man die, Ultras? Hardcorefans? Für mich einfach (mal wieder) nur ein schlechter Witz:
    In der ersten Halbzeit mal wieder langweilige monotone Einschlafgesänge („Allez“:..), absolut nicht situationsbezogen.
    Das kennt man ja leider schon, aber es ging in der zweiten Halbzeit ja noch schlimmer: Zig-Mal wurde da ein „Wiese hau den Olic um, den Wi…“ angestimmt. Ich erwarte ja kein Niveau beim Fußball, aber sowas ist nur erbärmlich! hat ja auch der Rest der Gästekurve zum Glück nicht mitgemacht

    FC Bayern
    Bei der Rückfahrt habe ich im Radio gehört, das der Bayern-Trainer was von „überragende Leistung“ seiner Mannschaft in den ersten 30 Min. gesprochen Hallo? Entweder hat der keine Ahnung oder aber sein Deutsch ist zu schlecht um die bedeutung des Wortes „überragend“ zu verstehen. Und noch was. Was hat eigentlich dieser Timstschuk nochmal gekostet? Man hat gesehen, dass der bestenfalls Ersatzspielebr bei Bayern ist…

  • Stephen sagt:

    Was ich erschreckend fand, war die Tatsache, dass vor allem die Bremer konditionell fast zusammengebrochen sind. Da die Bayern auch nix mehr zusetzen konnten, ist nix allzu schlimmes passiert. Aber es stimmt einen nachdenklich. Natürlich war es gestern heiß, aber im zweiten Saisonspiel sollte das nicht passieren.

  • Karsten sagt:

    @Stephen: sag ich doch ;)

  • Stephen sagt:

    Ja, schönes Ding. In diesem Sinne: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Bin dann auch mal ruhig. Scusi. :-)

  • TheBigEasy sagt:

    @Karsten
    „Betrachtet man allerdings die Leistung der Bayern (sowohl gestern als auch in den Spielen zuvor), traf man hier auf einen mittelmäßigen Bundesliga-Gegner, den man – bezogen auf die eigenen (öffentlich geäußerten) Ansprüche – hätte schlagen müssen.“

    Na ja, das mit dem Mittelmaß trifft m.E. im Hinlick auf den Samstag auf beide Mannschaften zu. Daher geht aus meiner Sicht das 1:1 auch absolut in Ordnung. Wir hätten uns nicht beschweren können, wenn es zur Pause 0:2 steht (Pasanen und der Pfosten) und ihr habt es m.E. Wiese zu verdanken, dass es in Hälfte 2 beim 1:1 blieb.

    Özil habe ich von meinem Platz im Stadion aus nicht nicht abgemeldet gesehen, zumindest in Hälfte 1. Im Gegenteil, gefährlich wurde es für uns meistens, wenn er am Ball war. Aus meiner Sicht ein gutes Spiel von ihm.

    Wg. „zumal dem Münchener Mittelfeld um Altintop, Schweinsteiger, Sosa und Tymoshchuk jeglicher Esprit fehlte“

    Das ist leider wahr. Aber egal, so war es wenigstens ein spannendes Spiel.

    Ansonsten denke ich, dass beide Mannschaften in dieser Saison noch einen langen Weg dahin haben, wo sie sich selber in der Tabelle sehen.

  • Christoph sagt:

    Claudio Pizarro ist vor etwas mehr als einer Stunde am Bremer Flughafen gelandet. Er wollte zwar noch nichts sagen, aber er hatte viel Gepäck dabei. Ich nehme an morgen wird der Transfer bekannt gegeben. Endlich mehr Qualität im Angriff… hoffentlich.

  • Conti sagt:

    Gut, Pizza ist wieder da. Angeblich 5 Mio Ablöse, wüßte ja mal gerne, was er verdient. Sanogo soll wohl auch bleiben – haben wir dann nciht eigentlich einen Stürmer zuviel?
    MMM, MR, BS, CP, HA? Dazu theoretisch Hunt? Und falls Schaaf jetzt öfter auf die Bayern-Taktik mit einem Stoßstürmer gehen will? Naja.

    Wichtiger als Transfers ist es wohl eh, dass Frings kapiert, dass der NM-Zug abgefahren ist und er sich voll auf Werder konzentriert, Naldo & Merte fit bleiben (bzw werden) und das sich alle voll reinhängen. Die Qualität im Kader ist meiner Meinung nach da.

    Torwart ist gut, IV ist gut, AV zumindest durchschnitt, DM ist gut, OM ist sehr gut mit noch mehr Potential, Sturm kann man jetzt auch nicht mehr meckern. Nur Spiele wie gegen Frankfurt beweisen dann leider wie immer, dass Potential alleine nicht reicht…

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.