An der Weser nichts Neues

Lars 9. August 2009 10 Kommentare Drucken

Eigentlich könnte ich auch wahllos einen Spielbericht von der letzten Saison raussuchen, ein wenig anpassen und hier reinstellen…würde niemandem auffallen, am wenigsten mir selber…

Ich fange mal mit dem Positiven an, um mich dann voll und ganz dem Rest zu widmen. Özil und, mit Abstrichen, Sanogo und Wiese.

Natürlich hat Özil nicht über die gesamten 90 Minuten voll überzeugt. Wann immer es jedoch gefährlich wurde, war er beteiligt. Beim ersten Tor hat er sich so lange im Strafraum gedreht und gewendet, bis die ungelenken Frankfurter gar nicht mehr anders konnten, als zu foulen (mehr oder weniger, ich gebe es zu…). Dann nahm er wie selbstverständlich den Ball und schoss ihn rein. Das, ich nenne den Namen hier zum ersten und letzten Mal, erinnerte an Diego. Ansonsten kann es so weitergehen mit ihm, ein bisschen mehr Torgefährlichkeit und Präzision sind vonnöten, aber das wird schon.

Sanogo hat gefühlte dreiundvierzig Fehlpässe gespielt, aber er hat sich gut bewegt und war sehr bemüht und das meine ich nicht im Sinne eines schlecht gemeinten Arbeitszeugnisses, sondern positiv. Er merkte, dass aus dem Mittelfeld nicht so viel kam, dass es fast überall hakte und versuchte daher, fast überall zu sein. Der Nachteil daran war, dass er seine Aufgabe als Stürmer einigermaßen vernachlässigte, bis auf das eine Mal, als er in bester Torjägermanier abstaubte.

Und Wiese hat gut gehalten, teilweise sehr gut. Bis auf das eine Mal, als er sich von Borowski (!!!) anstecken ließ und das Toreverhindern (und Prödl) vergaß.

Und nun zum Wesentlichen.

Die erste Halbzeit war ein großer Mist, von beiden Mannschaften. Ich habe keinen Unterscheid zwischen Werder und Frankfurt gesehen, beide hatten nach vorne ganz gute Momente und hinten nur schlechte. Prödl stand nur vor dem Anpfiff richtig und Fritz war wie immer wie letzte Saison: Hinten einen Schritt zu spät und nach vorne nur gerannt ohne Ergebnis. Zu Pasanen und Merte kann ich kaum etwas sagen, was jeder interpretieren mag, wie er will. Mir fällt nicht unbedingt der Vergleich zu einem guten Schiedsrichter ein, der nur dann seinen Job richtig gemacht hat, wenn man ihn nicht bemerkt. Und ich weiß nicht, ob ich weinen oder lachen soll, dass Prödl auch noch gelb-rot gesehen hat; die zweite gelbe völlig unberechtigt übrigens. Eine wirklicher Verlust ist er nicht. Allerdings: Wird Naldo nächste Woche wieder fit sein…?

Das neue Mittelfeld mit zwei Sechsern ist sicher die richtige Wahl, es waren nun mal leider nicht die richtigen Spieler dafür auf dem Platz. Ich hatte das Gefühl, dass sich Frings und Timbo nicht so richtig einig waren, wer nun was macht. Daher entscheiden sie sich beide, einfach gleichermaßen schlecht zu sein. Von Borowski bleiben mir nur unambitionierte Torschüsse in Erinnerung und erwähnte grandiose Szene vor dem Gegentor (insofern kaum Änderung zu vor seinem Abgang nach München) und von Frings, dass er seine neue Kaptänsrolle nicht so richtig angenommen hat. Wenn Du vorhast, lieber Lutscher, auch weiterhin Deine Funktion als Kapitän so zu verstehen, dass Du Dir in jedem Spiel für Rumgemeckere die gelbe Karte einhandelst und auch dann nicht aufhörst zu meckern, dann gib die Binde gleich wieder ab. Für mich gehört Motivation dazu und mit gutem Beispiel vorangehen…

Zu Marin kann man noch zu wenig sagen. Ich hätte ihn früher rausgenommen, was er kann hat man allerdings ab und zu sehen können und wenn er noch etwas fitter wird, wird er uns eine große Hilfe sein.

Und der Sturm: Almeida und Moreno waren gleichermaßen wirkungslos und zu Sanogo siehe oben.

Die zweite Halbzeit fing besser an, da sah man richtige Aggressivität, vor allem im Mittelfeld. Und da sah man auch, dass die Frankfurter einer Bremer Mannschaft, die in Form ist, nichts entgegensetzen können. Leider dauerte diese Phase nicht lange und war zu wenig durchschlagskräftig…

Was bleibt ist:

– ein rundum ungenügendes Defensivverhalten, vor allem schlechtes Umschalten,

– schlechte Chancenverwertung vorne,

– Außenspieler, die ihre Rolle nicht ausfüllen können,

– nur ab und zu mal Aufblitzen von Spielfreude und Genialität in der Offensive,

– Gefahr nach Ecken…fürs eigene Tor,

– die Angst, nach einem Gegentor direkt das nächste zu bekommen und

– insgesamt wenig Motivation.

Fällt an der Liste irgendetwas auf…? Genau: der selbe Mist wie letzte Saison. Ein gutes Spiel im Pokal. Danach kommt ein leichter Gegner ins Weserstadion, der unterschätzt wird. Für ein wirkliches Zwischenfazit ist es natürlich zu früh, also lassen wir ihnen noch ein paar Spiele Zeit…

Gottseidank gehts gegen die Bayern nächste Woche…

gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 4, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

10 Kommentare »

  • Joern sagt:

    „Prödl stand nur vor dem Anpfiff richtig“
    Eigentlich lustig der Satz, blöd nur das er 100% stimmt.

    Das Negativste am Spiel war zweifellos Prödl, über die Gelb-Rote Karte konnte man richtig froh sein, denn das heißt, das er definitiv nächstes Spiel nicht dabei ist. Was für ein Glück!

    Und das „Abwehrverhalten“ von Borowski und Wiese beim 2:1 war auch der Witz schlechthin! Hallo, geht’s noch!?!?!? Schon mal was davon gehört, dass der Schiedsrichter auch Fehlentscheidungen machen kann? Also selbst wenn Prödl Fußball gespielt hätte und nicht im Abseits gestanden wäre, darf ich mich so nie verhalten! Abseits ist, wenn der Schiri pfeift, und nicht wenn man die Hand hebt!

    Eine Niederlage, die vollkommen unnötig war, da Frankfurt eigentlich nicht gut gespielt hat. Naja, die einzige Hoffnung: Es kann ja nur besser werden….

  • anfaenger sagt:

    Frankfurt hat gut gespielt, weil sie das beste aus den beschränkten Möglichkeiten gemacht haben. Einsatz, schnelles Umschalten, Spiel über außen, gute Flanken …

    Werder hat schlecht gespielt, weil sie nichts aus der vergangenen Saison gelernt zu haben scheinen … Undiskutables Abwehrverhalten, mit sich selbst ausreichend beschäftigte Außenverteidiger, langsames Umschalten in beide Richtungen, ein zu langsames defensives Mittelfeld, zu wenig und grottenschlechte Flanken …

    War die ganze Zeit der Meinung, dass ein Stürmer die wichtigste Personalie für KA wär. Jetzt ist klar, dass es wichtigere Baustellen gibt … DM, Außenverteigiger

  • Stephen sagt:

    Achtung, es folgt ein bißchen Polemik, nachdem ich jetzt das Spiel noch einmal gesehen habe:

    Was wurde uns nicht versprochen in der großen Sommerpause. Die Mannschaft würde sich zusammenreißen, man würde disziplinierter auftreten. Worte wie Streicheleinheiten für die geschundene Fan-Seele. Das Spiel gegen heillos überforderte Berliner am letzten Wochenende mag so mancher als Fingerzeig in die richtige Richtung gedeutet haben. Doch dann kam das gestrige Spiel.

    Natürlich habe ich mit einem Sieg gegen Frankfurt gerechnet. Weniger aus Hochmut, wie so mancher beleidigter Frankfurter kommentiert hat, sondern aus der Tatsache heraus, dass ich Fan des SV Werder bin und als solcher gehe ich immer von einem Sieg aus, egal gegen wen. Zumindest hoffe ich darauf. Eigentlich ist da auch nix Dramtisches dabei gegen Frankfurt zu verlieren. Kann mal passieren. Es gibt solche Spiele, wo man vielleicht versucht, zu einem Tor zu kommen und sich ein dummes Gegentor einfängt. Wo man 0:1 verliert. Oder wie letzte Saison gegen Gladbach, als man gefühlte 200 Schüsse aufs Tor abgibt, endlich das erlösende 1:0 macht und sich dann einen Freistoß reinmurmeln lässt und am Ende mit einem Punkt leben muss. Solche Spiele gibt es einfach.

    Doch so ein Spiel war es nicht. Frankfurt hat gut mitgepielt, hat die ersten beiden Tore blitzsauber herausgespielt. Hat die Defensive ganz alt aussehen lassen. Dabei geht es mir nicht darum, dass mal ein Spieler einen Fehler macht. Auch das kommt vor. Die besten Spieler dieses Planeten säbeln mal über den Ball, köpfen das Ding ins eigene Tor oder werden auf dem falschen Fuss erwischt. Wir alle machen mal Fehler, Schwamm drüber.

    Wo ich aber kotzen könnte, ist die Einstellung. Wie kann es sein, dass sich nominell sechs defensive Spieler mehrfach vom Gegner so abkochen lassen? Wie kann es sein, dass Spieler wie Fritz oder Pasanen teils mehrere Meter Sicherheitsabstand wahren? Wie kann es sein, dass Fritz beim 2:3 mit den Händen in den Hüften gelangweilt dem Ball hinterherschaut, als Fenin ihn reinköpft? Wie kann es sein, dass mehrere Verteidiger wie Winkerkrabben im falschen Film die Hand heben, um beim 2:2 auf Abseits zu plädieren, während sie den Gegner gewähren lassen?

    Jahrelang haben wir in Bremen durch Spielstärke, Kombinationsfussball und viel Offensive von uns reden gemacht. Doch spätestens seit letzter Saison sollte klar sein, dass wir uns in JEDEM verdammten Spiel alles ERARBEITEN müssen. Das heißt, das die Herren Profis auch mal den extra Meter laufen müssen, dass sie 90 Minuten hochkonzentriert zu Werke gehen. Auch mal bereit sein, dahin zu gehen, wo es wehtut und nicht darauf zu hoffen, dass der Gegner schon die weiße Fahne schwenkt, wenn man zwei Kurzpasskombinationen erfolgreich zu Ende bringt. Ich will Leidenschaft sehen. Ich will spüren, dass sich die Mannschaft zerreißt und zwar gerade an solchen Tagen, wo es nicht läuft. Natürlich ist Bremen keine Mannschaft, die besonders destruktiv spielen kann, aber heißt das, dass sich die Spieler defensiv nicht anstrengen brauchen? Anstatt sich über die Medien wie ein kleines Mädchen über Herrn Löw zu beschweren, soll der der liebe Fringser ihm mal einen beschissenen Grund liefern, ihn zu nominieren. Und das heißt, Spiel für Spiel Leistung bringen und sich nicht auf vergangenen Lorbeeren ausruhen.

    Als ich die Aufzeichnung vom Spiel gesehen habe, habe ich mir ehrlich gesagt, einen Spieler wie Lorik Cana gewünscht. Einer, der mal dazwischenhaut, der innerlich brennt. Einer, der anderen die Lust am Kicken raubt. Einer, wie die Heulsuse Frings es mal war. Als er noch nicht damit beschäftigt war, seinen vermeintlichen Status zu retten. Ich will mehr sehen, als einen leblosen Haufen lustloser Kicker, die zufällig im Werder-Dress gelandet sind. Wenn diese Saison wirklich ein Neuanfang werden sollte, hat das Team die Premierenvorstellung in der Liga in den Sand gesetzt.

    Nach dem Spiel wieder die Floskeln, die uns auch die ganze letzte Saison begleitet haben. Wäre schön, wenn die Mannschaft auch mal Taten folgen lassen würde. Und dabei wird nicht das Spiel in München zum Maßstab, sondern der nächste Heimauftritt gegen Gladbach.

  • Bernhard sagt:

    Danke Lars, Stephen, Joern und anfaenger!

    Ihr habt genau das, was ich geradezu jammernd schon seit letzter Saison immer wieder anklage, was ich mahnend über meinen wackelnden Zeigefinger habe rutschen lassen, und immer, immer noch gültig ist, perfekt ausgedrückt!
    Ja, verflixt nochmal, haben wir denn als einzige KEINE jungen Spieler, die sich den Arsch (das Wort muß hier rein) aufreißen wollen? Wenn man Diekmeyer nicht hat hlaten können, weil ihm der Club eine Stammplatzgarantie (zurecht) gegeben hat, in Ordnung. Aber was ist denn mit den Bargfredes, Oehrls und Konsorten, fehlt nicht vor allem der WILLE im Team? Ja, dann schmeißt halt mal die Jungs aus unserem Internat rein, damit die Alteingesessenen endlich begriefen, daß sie NUR und ausschließlich über dauerhaftes Wollen und Beißen und Fighten und sich canamäßig benehmen, dem Team und damit auch SICH SELBST helfen können!

    Arrrrrrgrmblgrmpffff!

    Barrios und Progrebniak waren doch auch nicht so wahnsinnig teuer, und da wußte man doch von vornherein, was man bekommen würde (Viel Spaß, Ihr Dortmunder und Stuttgarter mit den beiden!). Bei Borowski leider auch. Wir brauchen halt (noch) bessere Spieler. Wo wäre denn Wolfsburg ohne einen Josué, Zenit damals ohne einen Timoschchuk. Cana schien doch bezahlbar oder auch Simao. Man hätte doch auch für einen Zuculini etwa in dieser Größenordnung investiert! Warum ist da nix passiert? Hat man, und tut man dies noch, alle Zeit und Energie sinnlos auf einen Pizarro verschwendet, während sich z.B. der BVB eine mögliche Perle wegschnappt? Warum denn nicht ernsthaft an einen bei seinem Verein ungeliebten Van der Vaart herantreten – ein bißchen mehr Mumm, meine Herren, in der Chefetage UND auf dem Platz.

    Sonst drohe ich mit Tacheles III – und schaue zweite Liga, wo sich mein erste große Fußball-Liebe mit genau den uns fehlenden Tugenden richtig gut schlägt. Hoffe ich.

  • Stephen sagt:

    Ich will gar nicht unbedingt neue Spieler, auch wenn sie vielleicht den etablierten Kräften Druck machen würden. Mir reicht es ja schon, wenn die Mannschaft mal Einsatz zeigt und Gas gibt. Und das nicht nur nach vorne. Das alleine würde meiner Meinung nach jegliche Neuzugänge überflüssig machen, wenn sich die Herren auf dem Platz auch mal reinhängen würden. Aber wie gesagt, der Herr Frings geht ja mit leuchtendem Beispiel voran. Vor der Saison mehr Biss und Disziplin fordern und dann nur lamentieren. Kleines Memo an den Lutscher: Selbst die DFB-Elf wird mittlerweile nach Leistung aufgestellt. Das mag vor einigen Jahren anders gewesen sein, als es reichte, einen deutschen Pass zu haben und geradeaus laufen zu können. Ich kann Löw ums Verrecken nicht leiden, aber wo er recht hat….

    Das manch ein Wunschspieler nicht kommt, ist normal. Cana wollte meines Wissens nach lieber in die PL. Aber was mich ebenfalls irritiert ist diese Fixierung auf Pizarro. Bremen will ihn offensichtlich nur leihen. Chelsea aber lieber verkaufen. Ich kann es sogar nachvollziehen, dass KA sagt, dass das Gesamtpaket aus Ablöse und Gehalt für einen fast 31-jährigen zu teuer ist. Nur dann soll er sich woanders umsehen. Ich hoffe, dass er das auch hinter den Kulissen tut. Doch letztlich hat das Spiel gestern gezeigt, dass es nicht unbedingt die Defensive ist, die Sorgen macht. Zuhause 3 Tore zu fangen ist einfach zu viel. Egal, wie der Gegner heißt.

  • Lars (Autor) sagt:

    Wir brauchen vor allem eine neue Einstellung. Und wenn diese nur über neue Spieler kommen kann, brauchen wir eben neue Spieler.

    (Ich bin bereit, diese Sätze noch mal zu überdenken, wenn ein paar mehr Spieltage hinter uns liegen werden.)

  • Lars (Autor) sagt:

    „Ich kann Löw ums Verrecken nicht leiden, aber wo er recht hat….“

    Es gibt wohl wenige Sätze auf der Welt, denen ich in jeder Hinsicht mehr zustimmen kann…

  • vicco47 sagt:

    Dann würde ich sagen:Klaus nimm die Kohle in die Hand und geh auf Shoppingtour.
    Und zwar richtig viel Kohle!!!

  • Andre sagt:

    Mal polemisch gefragt: was ist eigentlich aus dem Kaderausmisten geworden?
    Ansonsten ist alles gesagt, die Einstellung und die Kaderzusammensetzung sind (noch) suboptimal, wobei wenn erstere stimmt die letztere auch ausreichend gut sein könnte.

  • fister sagt:

    ich bin ja immer (IMMER) auf stephens seite,sagt einfach immer meine meinung,aber in einem ganz entscheidenden punkt unterscheiden wir uns ab sofort: ich kann nach diesem quatsch,der uns nach 2 spielen geboten wurde nicht mehr hinter ts stehen….ts IST werder wieder wie kein zweiter, und er genießt nachwievor mein höchstes ansehen,aber was jetzt die probleme sind,sorry…..das liegt an ihm…klar,es sind da 11-14 spieler auffem platz und die machen wie sie mögen,aber er hätte ihnen in den ferien einprügeln müssen,wie werder zu alter stärke findet..taktisch war das nicht mal für die 2. liga tauglich..so kommt man einfach nich durch…und son mist wie gg frankfurt wird uns demnach noch öfter diese saison ereilen…ts sollte sich nen taktiktrainer hinzunehmen oder selbst in den arsch treten,denn sonst wird sich einfach die nächsten jahre nichts ändern,da wir ja (natürlich auch gerne!!!) an ts festhalten werden…

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.