Unnötige Aufregung

Stephen 28. Juli 2009 9 Kommentare Drucken

Die Sommerpause bietet immer auch die Möglichkeit, sich anzuschauen, wie die Medien den Mangel an wirklichen Nachrichten auszugleichen versuchen. Da wird aus einem lauten Husten in der Umkleidekabine ein handfester Streit und aus einer harmlosen Verletzung wird der Beginn einer Sportinvalidität. Oder beim Testspiel zwischen dem 1. FC Köln und dem FC Bayern München wird die Ankunft Louis van Gaals als Kulturschock tituliert. Wie vorher schon die Ankunft von Klinsmann und die Übernahme des Traineramts durch Heynckes nach Klinsis Rauswurf. Nun gut, so ist es nun einmal, die ganzen Journalisten und Schreiberlinge wollen nun auch einmal beschäftigt werden.

Heute dann ein lauter Aufschrei in der Werder-Gemeinde. Pizarro gibt den Bremern einen Korb und wird nicht an die Weser wechseln, so lautet der Tenor der Nachrichten. Claudio hat der britischen Sport-Seite skysports.com ein Interview gegeben und der entscheidende Satz lautet im Original wie folgt:

I have a contract with Chelsea for two more years so for now I will stay here and see what things are coming for me.“ (Quelle)

Sinngemäß übersetzt heißt das:

„Ich habe noch zwei Jahre Vertrag bei Chelsea, also werde ich vorerst hier bleiben und sehen, was passiert“

Eine ganz normale Aussage eines Spielers, der bei einem Verein unter Vertrag steht. Eine klare Absage an Werder kann ich da nicht erkennen, denn er sagt ja selbst, dass er abwartet, was passiert. Etwas weiter unten im Artikel steht dann:

I am trying to get a chance to play in the Premier League squad.“

Er versucht also sich einen Platz in der ersten Elf zu erspielen. Auch hier absolut nichts Ungewöhnliches, sondern die ganz normalen Standardfloskeln eines Spielers. Natürlich kann man hier reininterpretieren, dass Pizarro den Bremern einen Korb gibt. Genausogut könnte man auch sagen, dass er versucht, in den Verhandlungen mit Bremen mehr Druck auszuüben (damit diese ihm sein gefordertes Gehalt zahlen), indem er so tut, als wolle er doch vorerst in der englischen Hauptstadt bleiben. Oder er versucht, Druck auf Chelsea auszuüben, bei denen er bisher in den Planungen keine allzu große Rolle gespielt hat. Indem er öffentlich seinen Weggang erstmal verschiebt, könnte sich Chelsea zu einer niedrigeren Ablöse genötigt sehen.

Es bleibt also alles reiner Spekulatius und ich gehe davon aus, dass wir Claudio demnächst an der Weser begrüßen dürfen. Die Geschichte zeigt vor allem eins: Es wird Zeit, dass die Saison wieder losgeht. :-)



gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 6, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

9 Kommentare »

  • Steffie sagt:

    Wie RECHT du hast… leider, zumindest bezogen auf all diejenigen, die sich Sportjournalisten schimpfen. Wie sich durch eine völlig falsche Übersetzung und reine Fehlinterpretation die Schlagzeilen überhäufen ist wahrlich traurig.

  • anfaenger sagt:

    Wenn dass mit der Selbstanzeige von Pizzaro wegen der Steuersache nicht auch nur ein Gerücht war wird das mit Pizarro nichts mehr. Der Aufsichtsrat stimmt nie einem Transfer von Jemanden zu der sich sowas (wahrscheinlich auch noch zum Nachteil Werder) geleistet hat. Wirft einfach kein gutes Licht auf den Verein. Pizza wird nach Stuttgart gehen und KA hat nen Plan B der alle überraascht und die Fans zufriedenstellt ….

  • vicco47 sagt:

    Oh ja.Plan B war ja meistens gut.
    Oft war sogar die dritte Wahl ein Erfolg.

  • poppulus sagt:

    Ich plädiere für Pizarro und gegen Plan B. War immerhin unser bester Torschütze letzte Saison mit 17 Buden.

  • Bernhard sagt:

    Pizarro ist nicht der Alleinseligmachende. Ja, er paßt gut ins Team, die Fans mögen ihn auch, er spricht gut deutsch – außer bei Anfragen bezüglich Beraterfirmen – und man weiß was man an ihm hat. Falls er denn kommt. Und ihn keine Behörde wegschnappt oder sperrt.
    Mir dauert das schon ein bisserl zu lang, erst hat sich Chelsea nicht gerührt und jetzt hat Pizarro noch nicht genug verdient in seinem Stürmerdasein.
    Barrios, der Chilene, ist gerade nach Dortmund vergeben, Mandzukic eine ewige Fata Morgana. Andere Namen sind mir inzwischen entfallen.
    Für Plan B bleibt nicht mehr viel.
    Wo spielt eigentlich Huntelaar nächstes Jahr? Zwei Millionen Gehalt waren ihm – für den Verbleib beim VfB – zu wenig, von vier wie bei Pizarro aber nie die Rede, und er ist leihbar. Fast jeder Schuß ein Treffer, da darf er auch Stehgeigen, denn diese Treffsicherheit hat uns insgesamt im letzten Jahr – und auch schon wieder in den Testspielen – gefehlt.
    Ich stimme einfach mal gegen Claudio, er kann nicht der Einzige sein!

  • Stephen (Autor) sagt:

    @Bernhard: Stimme Dir zu, dass Pizarro nicht der Messias sein sollte. Bei Barrios irritiert mich immer, dass er einerseits überall als Superstürmer tituliert wird und immer auf den Titel als Welttorjäger verwiesen wird. Doch warum wechselt er dann für 4-5 Mille nach Dortmund und warum scheinen ihn alle großen Clubs in Europa ignoriert zu haben? Die werden ihn ja kaum verpasst haben. Auch bei Stuttgart, Wolfsburg oder Hamburg war er nie groß im Gespräch und das obwohl alle noch händeringend Stürmer suchen.
    Bei Mandzu geht ja vielleicht doch noch was. Mal schauen. :-)

  • Bernhard sagt:

    Diego, Micoud, von allen Topclubs gejagt.
    Oh, nein, das waren sie vor der Zeit bei Werder ja gar nicht.
    Muß nix heißen, wenn jemand ignoriert wird. Dortmund kann auch mal den guten GRIFF tun.

    Mandzukic wird wieder ein Thema zur Winterpause – erneut ohne Ergebnis, der Spieler wird bleiben wollen, zu erhöhtem Gehalt seines Vereins. Aber vielleicht irre ich mich ja gewaltig.

    jedenfalls:

    Ich will Kühe, und zwar sofort! :-P

  • Tim sagt:

    du hast recht, leider unsere bzw. generel die Sportjournalisten oftmals die Aussagen von Sportler falsch interpretieren oder interpretieren wollen….echt schade

  • Conti sagt:

    [..]er spricht gut deutsch – außer bei Anfragen bezüglich Beraterfirmen – und [..]

    :-D

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.