100 % Thomas Schaaf

Andreas 25. November 2008 10 Kommentare Drucken

Alle Leute, die jetzt fordern, Thomas Schaaf abzulösen, sollten doch noch einmal kurz in sich gehen. Was ist denn nun also passiert ? Werder spielt eine, für Bremer Verhältnisse, äußerst bescheidene Hinrunde. Ja, das ist so.

Aber, habt Ihr denn alle wirklich erwartet, das es immer so weiter geht, das wir natürlich unter den ersten Drei sind ? Das wir selbstverständlich in Hamburg gewinnnen ?

Das ist doch naiv. Jede Spitzenmannschaft hat in den letzten Jahren eine Phase gehabt, in der es nicht so gut lief. Sei es der HSV, Leverkusen, Schalke, Bayern – alle haben sie ihre Seuchensaison gehabt. Und wer meint, das Schmusebär Slomka oder gar Thomas Toll einen Frings fünf Jahre jünger machen kann, oder aus einem Tosic einen Edeltechniker mit starker Defensivarbeit, der täuscht sich gewaltig.

Sicherlich ist unsere Transferbilanz der letzten zwei Jahre nicht berauschend gewesen, aber auch hier muß doch auch einmal gesehen werden, welche Spieler zum einen auf dem Markt sind und, noch viel wichtiger, welche Summen dort aufgerufen worden sind. Es ist doch nunmal so, das Werder sich inzwischen mit renomierten ausländichen Vereinen um die Spieler streiten muß und nicht mehr mit Arminia Bielefeld oder dem VfL Bochum.

Betrachtet man Werders Bilanz, die ja letzte Woche bekannt gemacht wurde, und sieht dort, das wir gerade mal 2,4 Mio. Euro Gewinn gemacht haben, auch dank der Klose-Millionen. Es wäre also auch garnicht das Geld da gewesen um 10-15 Mio. für einen Spieler auszugeben. Und das waren die Preise des letzten Sommers.

Daran ist natürlich auch Thomas Schaaf schuld.

Allen die jetzt fordern, den Trainer zu wechseln, möchte ich empfehlen, doch mal zu schauen, in welchen Fällen diese Entscheidung tatsächlich etwas gebracht hat.

Vielleicht sollten wir uns alle auch einmal darauf einstellen, das wir finanziell gesund sind und wenn die Preise dank der Finanzkrise wieder im normalen Rahmen gelandet sind, auch wieder ganz vorne mitspielen werden. Mit Thomas Schaaf.

Keine Tags zu diesem Beitrag vorhanden.
gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 7, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

10 Kommentare »

  • Duff-Bier sagt:

    Genau solche Artikel sind Gift für Werder. Hier wird auch wieder alles schön geredet. Möchtest du Schaaf behalten weil du ihn als Mensch/Trainer magst, weil du seine Erfolge schätzt oder bist du der Meinung, dass er uns auch in Zukunft weiter helfen kann.
    Ich bin schon lange nicht mehr der Meinung das er uns in Zukunft weiterhelfen kann. Das konnte man schon über zwei Jahre sehen. Er hat in den letzten zwei Jahren eine bestimtme Betriebsblindheit an den Tag gelegt. Er ist viel zu stur und erreicht meiner Meinung nach die Spieler nicht mehr. Schon lange spielen wir keinen ordentlichen Fußball mehr. Wir wurden zwar in den letzten beiden Jahren Dritter und Zweiter. Aber es wäre doch viel mehr drin gewesen. Traurig wie wir dem VFB die Meisterschaft geschenkt haben.
    9 Jahre sind eine lange Zeit als Trainer. Er hatte tolle Erfolge. Nur die Zeit ist jetzt gekommen um sich zu verändern.
    Ich würde es toll finden, wenn TS so viel Rückrat hätte und von alleine zurücktreten würde. Das wäre viel besser als wenn er entlassen werden müsste.

  • Didiman sagt:

    Ist es nicht eher so, das wir inzwischen zu viele Spieler haben, die einfach mit dem zufrieden sind, was sie haben ? Ein Hunt, ein Vranjes, ein Baumann, ein Almeida, das sind doch die Spieler die nichts anbieten und nicht beissen. Hier liegt doch das eigentliche Problem, nicht beim Trainer.

  • Stephen sagt:

    Danke Andreas für den Artikel. Aber man wird abwarten müssen, ob die Spielerpreise wirklich so tief fallen. Sicherlich würde es gut tun, wenn da mal ein bißchen Luft aus der Transferblase gelassen wird, aber ob die Preise so wirklich dolle fallen, da würde ich nicht drauf spekulieren.
    [Ironie]Sollte man TS entlassen, dann bitte auch KA. Dann kann man das neue Kompetenzteam aus Armin Veh und Horst Heldt bringen. Die beiden Spürnasen auf dem Transfermarkt. Oder meinetwegen das Duo Neururer/Matthäus. Hätte auch was. [/Ironie]

  • Duff-Bier sagt:

    Allofs sollte schon bleiben. Beide zusammen dürfen nicht gehen. Wer stellt denn Baumann immer auf Didiman? Wessen Lieblingsspieler ist Baumann denn?
    TS ist genauso wie KA für die grottenschlechte Transferpolitik der letzten beiden Jahre verantwortlich.
    Warum bekommt es TS nicht in den Griff das Werder so viele Gegentore jedes Jahr kassiert?
    Ich glaube einfach, dass die meisten nicht mehr auf TS hören. Zu viele machen in Bremen ihr eigenes Ding. Undiszipliniertheiten häufen sich immer mehr.

    Daher brauchen wir einen neuen Mann. Denn jeder der sich ein wenig im Fußball auskennt konnte die Probleme schon vor einem Jahr sehen.

  • sprentz sagt:

    Dass Werder jedes Jahr unter die ersten drei kommt ist nicht selbstverständlich. Das muss man einfach so akzeptieren. Dass Werder im November mit so wenig Punkten da steht muss man aber auch keinesfalls akzeptieren.
    Auffällig ist doch wieviel seit geraumer Zeit weggeschenkt wird (Panatinaikos, Stuttgart, Gladbach…). Didimann hat recht. Die Einstellung ist teilweise ein Problem – das hat man auch in vielen Spielen gesehen. Disziplinlosigkeiten nahmen in letzter Zeit auch zu. Es drängt sich der Verdacht auf, dass einige Spieler satt und zufrieden sind bzw „es Ihnen zu gut geht“ in Bremen.
    Eine Krise kann es immer geben, aber auch bei schlechter Form kann ich Laufbereitschaft und Kampfeswille erwarten. Dies hat zu häufig gefehlt. Und zumindest von aussen hat es machmal den Anschein, dass TS & KA auf die mangelnde Einstellung nicht mit genug Gepolter reagiert haben. Wir wissen zwar nicht wie sehr es intern gekracht hat, aber man möge sich mal die Reaktion von Hoeness, Rummenigge etc vorstellen bei vergleichbarer Leistung der Bayernspieler. ok, ok, wir wollen gar nicht wie bayern sein, ich weiss. Dennoch: Schmusekurs und heile welt sind ok, solange es gut läuft. Jetzt ist eben eine neue Situation da, in der es nicht läuft. TS muss diese jetzt annehmen und bewältigen. Auf einem Trainer kommen immer neue Herausforderungen zu – ob er ein guter Trainer ist hängt davon ab, wie gut er sich anpasst und die Probleme meistert.
    Fazit: TS braucht jetzt einfach ein paar spiele, in denen die Mannschaft läuft, kämpf, beisst, kurzum: „sich den A aufreisst“. Das muss der Gradmesser dafür sein, ob er die Mannschaft noch erreicht.

  • BBall-Blog sagt:

    Blogliebschaften – Ein Stöckchen…

    Bevor der werte Kollege Olaf noch böse wird, fang ich mal fix das Stöckchen, welches ich zugeworfen bekommen habe. Hier geht es um die Lieblingsblogs des jeweiligen Bloggers. Doch zunächst einmal die Regeln:
    Die Regeln:
    1. Der nominierte Blogger da…

  • Nordlicht sagt:

    Den Artikel fand ich sehr gut.

    Bei den Transfers, die bisher nicht so richtig eingeschlagen sind, sollte man noch etwas Zeit ins Land gehen lassen. (Alberto mal ganz ausgenommen, da ging es wohl eher darum den HSV auszustechen)

    Ich kann mich noch genau an einen Fernsehkommentator erinnern, als Prödel in der Ösi-Nationalelf zwei Kopfballtore erzielte, an seinem Beispiel die gute und vorausschauende Transferpolitik von KA und TS gelobt wurde…

    …und ich habe auch noch im Gedächtnis, wie Hunt gefeiert wurde, als er seinen Glanzauftritt gegen Real Madrid hatte…

    In den letzten Jahren waren wir immer auf der Sonnenseite und überall wurde der Werdersturm mit den schön anzusehenden Glanztaten bejubelt und die Abwehr eher belächelt. Wenn man konstruktive Kritik üben möchte, dann muss man auch sehen, dass gerade in der Abwehr die Transfers nicht geklappt haben, wie es hier viele schon geschrieben haben und es KA und TS sicherlich bewußt ist.

    Der Verein ist gesund und das ist in den Zeiten der Finanzkrise (welchen Trikotsponsor haben wir noch mal?) und unsicheren/sinkenden Fernsehgeldern sehr sehr wichtig. Über 7,5 Mio für z.B. einen Janzen auszugeben hätte sich Werder auch nicht leisten können und die richtige Leistung bringt dieser beim Nachbarn auch nicht, oder?

    Eines ist jedoch meines Erachtens glasklar. Beim Fußballriesen Famagusta muss ein Sieg her! Ob das nun ein mieses 1:0 oder ein glanzvolles 6:1 wird – sch…egal! Die drei Punkte müssen nach Bremen, ob die Mannschaft sich das nun vorgenommen hat oder nicht oder nicht umgesetzt hat oedr doch… da gebe ich Duff-Bier recht. Diese Interviews mag ich nicht mehr hören. Gibt es für Interview nicht auch schon spezielle Ghostrider…

  • Leuchtturm sagt:

    Sicher kann man mit der Leistung von Werder unzufrieden sein.
    Natürlich ist der Trainer teil des Teams, aber ich bin mir sicher, dass Werder TS nicht in der Spielzeit rauswerfen wird – eine Stilfrage.
    Wenn Werder und TS sich trennen sollten, dann sicher nach einer Saison. Meinetwegen erst 2017.

    Zu Farmagusta: Zuhause gegen Athen gewonnen. Zuhause gegen Inter unentschieden.
    Somit ist ein Sieg von Werder nicht unmöglich, aber bitte, nicht selbstverständlich.

    Zudem, wer von satten Spielern schreibt, sollte mal analysieren, ob hier nicht auch zuviele satte Fans auflaufen ?!

  • Rad sagt:

    Was mich wundert. Die Bremer haben öfter mal einen Hänger. Irgendwann rappelts und dann geht es wieder aufwärts. Nachdem Sieg gegen Bayern (ein 2:1 wäre wahrscheinlich besser gewesen) waren sich viel wahrscheinlich schon zu sicher. Aber zur Zeit haben sie auch ganz schön viel Pech. Ein Trainerwechsel bringt in den seltensten Fällen etwas…

  • Duff-Bier sagt:

    Für mich hat Schaaf gestern versagt. Warum hat er Boenisch gebracht. Warum hat er mit Rosenberg so lange gewartet. Warum kann dieser „Trainer“ nicht einmal 4-3-3 oder 3-4-3 spielen wenn es kritisch ist. Nein, immer an einem 4-4-2 mit Raute festhalten. Unser neuer Trainer war ja gestern auch dabei.
    Die Zeit ist vorbei mit Schaaf. Es ist nur noch ein einziger Krampf.

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.