Friede, Freude, Eierkuchen…

Patrick 1. November 2008 7 Kommentare Drucken

… herrscht trotz des höchsten Saison-Sieges 2008 noch lange nicht an der Weser.

Unsere Kicker vom Osterdeich gewannen völlig verdient mit 5 : 1 gegen die Hertha aus Berlin und sichert sich so drei wichtige Punkte um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht vollends zu verpassen.

Aber was nehmen wir aus dem heutigen Spiel mit? Nichts außer 3 Punkte. Die Hertha war heute schwach im Spielaufbau und wirkte etwas Lustlos gegen bisher schwache Bremer.
Bei der ganzen Mannschaft merkte man zwar den Willen zum Siegen an, aber die Leichtsinnigkeiten wie beim Gegentor hätte eine stärkere Mannschaft locker ausgenutzt.

Es muss weiter viel gearbeitet werden, die Formkurve muss bei allen Spielern weiter ansteigen und solange unterschreibe ich meine letzten Posts, denn die Schwächen waren trotz des hohen Sieges unübersehbar.

gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 2, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

7 Kommentare »

  • Duff-Bier sagt:

    :1 gewonnen. Wir sind alle glücklich. Allerdings sollten wir uns schon vor Augen halten das es Hertha uns heute sehr leicht gemacht hat.
    Trotzdem waren viele bekannte Fehler wieder zu sehen. Frings fand ich alles andere als stark. Baumann ging so aber mit Torvorlage.
    Es ist nun einmal so wie es in den letzten zwei Jahren oft war. Spielt Diego überragend dann läuft es auch bei Werder. Wir sind sehr von ihm abhängig.

  • TheBigEasy sagt:

    Ich glaube ja, dass ihr jetzt eine richtige Serie hinlegen werdet, die erst am 22. Spieltag richtig abreißen wird. ;-)

  • Andre sagt:

    Ich fand es etwas erschreckend, dass sich so richtig kein Selbstbewusstsein einstellen wollte, nach dem 4:0 wurde teilweise noch mehr schüchterne Allerweltspässe gespielt, die vor Angst was falsches zu machen strotzten, als noch zu Beginn. Kann natürlich auch an der Angst die Führung aus der Hand zugeben liegen, aber diese Mannschaft hat die letzten 4 Jahre immer vorne mitgespielt, sich ein Image aufgebaut à la „Puh, Bremen, da müssen wir einen guten Tag haben um gegen die einen Punkt mitzunehmen“, aber von den Bremern scheinen das alle vergessen zu haben. Dies fiel mir auch bei Diego auf, der zwar letzlich effektiv war, aber auch zahlreiche Schüsschen abgegeben hat, die an einen verängstigten Schuljungen erinnern. Und der Jubel nach dem 2:0 ließ ja auch tiefblicken, als ob er als Stürmer 934 Minuten auf ein Tor hätte warten müssen. Da war eine ordentliche Portion Erleichterung dabei, aber sein Spiel war danach nicht unbedingt besser.
    Sonst noch so: sehr schlechter Schiedsrichter. Das hatte Potential das Spiel kaputt zu machen. Wenn da nach 60 Minuten dieser Kacar andauernd Leute anspringt, aber nie die gelbe Karte kommt und danach total uneinheitlich weiter gepfiffen wird, dann wird das bei anderem Spielstand ein total giftiges Kampfspiel mit Platzverweisen und 11m’n. Aber – und das nehmen wir wohl alle mit – alles nochmal gut gegangen.
    Oh, einen hab ich noch: heute mal (zumindest in den ersten 50/55 Minuten) geiles Stellungsspiel der vier Abwehrspieler. Immer einen Schritt schneller als die Gegner, ganz viel schon im Ansatz erstickt. Da hat man mal das Potential dieser nominell sehr guten Spieler gesehen. Und Prödl und Pasanen haben auch ein ums andere Mal die Mittellinie nicht mal schlecht überschritten…

  • Stephen sagt:

    Ich habe das Spiel nicht gesehen und kann nicht sagen, wie es wirklich war. Ich glaube euch ja, dass Werder nicht überragend gespielt hat. Aber ich frage mich schon, was hier erwartet wird? Jetzt gewinnen wir endlich mal wieder ein Spiel, aber das ist ja auch nicht recht. Die Mannschaft spielte die letzten Spiele teils unterirdisch. Da ist doch klar, dass nicht alles auf Anhieb läuft. Seien wir doch froh über die drei Punkte und ich gehe einfach mal davon aus, dass man jetzt vielleicht ein bißchen Selbstvertrauen und Optimismus mit ins nächste Spiel nimmt.

  • Andre sagt:

    @Stephen: Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass ich darauf gehofft hatte, dass einfach mal der lähmende Knoten platzt. Nicht erwartet, aber gehofft. Vom Ergebnis ist er das heute, vom Spiel her aber sicher nicht. Einfach mal den ganzen Frust von der Seel schießen, merken, das man es ja kann, dass es nur vergraben war, wie Klaus Allofs neulich sagte. Vielleicht war es auch etwas naiv von mir, daran zu glauben, aber zum Beispiel bei Stürmern die ewig nicht treffen klappt es ja manchmal nach diesem Muster. Das Spiel war aber zwiefelsohne nur einer von vielen noch ausstehenden Schritten zurück zum Glück. Schon unter der Woche, gegen einen zeckigen Gegner, der nicht so richtig was zulässt und fiese Konter setzt, kann das ein wieder enttäuschendes Ergebnis bringen. Aber wie du schon sagst, vielleicht kommt das Selbstvertrauen und der Optimismus ja auch zwischen den Spielen wieder.

  • Michel sagt:

    Thomas Schaaf hat es doch ganz richtig gesagt; „Wir haben ein Spiel gewonnen, mehr nicht“ oder zumindest so ähnlich. ;)
    Ich hoffe, dass das keine Ausnahme war und vor allem dem Selbstbewusstsein gut tut.

  • Nordlicht sagt:

    Auf das 5:1 kann man doch jetzt sehr gut aufbauen. Am nächsten Wochenende nachlegen und sich weiter in Richtung internationale Plätze heranpirschen.

    Hoffentlich hält der Aufwärtstrend auch am Dienstag gegen Athen an. Drei Punkte in der CL sind noch besser fürs Selbstvertrauen als der Sieg gegen recht harmlos agierende Hauptstädter.

    Die Devise lautet, jetzt fleißig mit dem Punktesammeln anzufangen.

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.