CAS gibt Werder Recht

Patrick 6. August 2008 7 Kommentare Drucken

Der internationale gibt unter anderem Werder Bremen recht, dass die Spieler und Tosic nicht für die Olympischen Spiele freigegeben werden müssen und widerspricht somit Fifa-Präsident Blatter. Joseph Blatter reagierte zwar enttäuscht auf das Urteil, dieses ist nun aber endgültig, womit die Vereine nun auf Ihr Recht pochen und die Spieler wieder abberufen könnten.

Ob Werder Bremen nun seine zwei Spieler wieder an die Weser zitiert ist offen, Diego reiste gegen den Willen der Klub-Bosse ab, während man Tosic nachträglich nach Peking reisen lies.

gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 2, Durchschnitt: 2,50 von 5)
Loading...

7 Kommentare »

  • Conti sagt:

    … und wieder die Frage ob es klug wäre, Diego zurück zubestellen, um ihn dann -voraussichtlich- sauer hier zu haben…

    Und: Hätten die das nicht früher klären können? Das ist echt ein Haufen, in der freien Wirtschaft wären die doch schon längst gegangen worden… (gut, mit ner dicken Abfindung, aber weg ist weg)

  • Dennis sagt:

    Das ist einfach nur peinlich! Ich hoffe Bremen und Schalke einigen sich auf das Freistellen der Spieler. Alles andere löst doch nur Ärger aus. Er verpasst zwar die Vorbereitung und könnte körperlich geschwächt sein. Aber immernoch besser als eine ganze Saison im Streit mit dem gekränkten Brasilianer ;)

  • Lars sagt:

    Das Urteil kommt ungefähr 17 Wochen zu spät…insofern: Lasst sie da und dann kommt Diego mit Gold zurück und ist glücklich…

  • Patrick (Autor) sagt:

    naja ich gehe immer noch davon aus, dass sowohl blatter als auch die fifa mit dem urteil des cas gerechnet, wenn nicht sogar darauf gehofft haben.
    die aussagen werden nur deswegen so abgegeben worden sein um nicht dem ioc vor das schienbein zu treten. das ist mal meine meinung und ich kann mir auch gut vorstellen, dass ich damit richtig liege.

    die angst der fifa dürfte nämlich sein, dass das IOC plötzlich alle profi-fussballer zulässt und damit die „richtigen“ nationalmannschaften antreten lassen will. wobei es fraglich ist ob die länderverbände da mitmachen…

    egal, lasst diego einfach da wo er ist… nun ist es eh zu spät.

  • Andreas sagt:

    richtig, lasst Diego wo er ist, wenn der zurück kommen muß, sitzt der Kleine sowieso die nächsten 12 Wochen im Schmollwinkel.

    ABER

    Die Brasi’s müssen blechen und uns ein hoffnungsvolles Talent umsonst geben, als Ausgleich ;-)

  • Dennis sagt:

    Jetzt ist es amtlich: Diego bleibt in Peking. Gute Entscheidung Bremen! Von der Unprofessionalität der Fifa möchte ich aber garnicht erst anfangen :-/

  • fäb sagt:

    Also, wie „El 10“ sich gerade gefreut hat beim 1:0 gegen New Zealand -> da wird ein glücklicher Diego wieder in der Hansastadt auflaufen.

    Und ja klar: fuck the FIFA, eine typische Verhaltensweise bürokratischer Riesenkonstrukte – verschlafen und dann jemand anderem (den klubs) ans Bein pinkeln. Hatte da jemand überhaupt was anderes erwartet?

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.