Werder-Auswärts

Andreas 29. Juni 2008 8 Kommentare Drucken

Da ja jetzt in der Sommerpause (bis auf ein unwichtiges Freundschaftsspiel heute Abend) so überhaupt nix los ist, möchte ich als Service für alle Werderaner ( und auch anderer Mannschaften ) diesen kleinen, subjektiven Stadioncheck aus Sicht des Auswärtsfans anbieten. Da ich nicht in allen Stadien war, ist diese Aufstellung nicht vollständig. Wer will, kann ja Ergänzungen vornehmen.

HSV

  • Anfahrt: Unproblematisch, das Stadion liegt sehr nahe an der Autobahn.
  • Parkplätze: Schwierig, das sich der Spielort hier direkt in einem Gewerbegebiet befindet. Am besten entweder früh genug da sein, und einen der Plätze bei den Firmen benutzen, oder das Park & Ride Angebot nutzen.
  • Vor dem Spiel: Es befinden sich einige Imbissbuden, mobile Bierstände und Lokale in der Nähe.
  • Catering: Die normale Stadionwurst im Stadion. Ebenso getränketechnisch Standard.
  • Plätze: Schön konstruierter Innenraum, der von allen Plätzen eine freie Sicht auf das Spielgeschehen zulässt. Die Oberränge sind sehr steil ausgebaut, so das auch der aufspringende Vormann einem nicht unbedingt die Sicht verdeckt.
  • Fans: Bremer Fans sind natürlich in Hamburg nicht gerade beliebt, daher empfiehlt es sich ein wenig Abstand zu halten, was beim Verlassen des Stadion nicht gerade einfach ist. Highlight ist Lotto, der vor dem Spiel „Hamburg meine Perle“ vor der Fankurve spielt. Nachahmenswerte Idee.

  • Anfahrt: Bis Hannover kein Problem, aber auf keinen Fall direkt an das Stadion heranfahren, wenn man keinen Parkausweis hat.
  • Parkplätze: Außer auf dem Schützenplatz gibt es dort kaum Parkplätze. Am besten auch hier den P&R Service nutzen, die S-Bahnen haben mehrere Haltestellen in der Nähe des Stadions.
  • Vor dem Spiel: Viele Kneipen, Imbissbuden etc. rund um das Stadion. Einige Lokale lassen keine Werderfans herein.
  • Catering: Hier wird mit einer Prepaidkarte bezahlt, die man sich vorher besorgen muss. Ansonsten lieber erst draußen was essen, drinnen nur Standard.
  • Plätze: Eines der schönsten Stadien, die ich kenne (natürlich außer unserem Wohnzimmer). Sehr luftige Konstruktion, das Dach scheint zu schweben. Nicht so steile Plätze im Oberrang, die teilweise umständlich zu erreichen sind. Die Sanitäranlagen sind reichlich und modern.
  • Fans: Als Bremer ist man in Hannover noch weniger willkommen als in Hamburg. Bei einem Auswärtssieg unserer Jungs hält man sich fern von 96er Pulks.

  • Anfahrt: Da wir das Angebot der deutschen Wunderbahn (Niedersachsenticket) benutzt hatten, keine Tipps, außer das das mit dem Zug kein guter Plan war. Man kann das Stadion gut zu Fuß vom Bahnhof aus erreichen.
  • Parkplätze: Einige Parkplätze in der Nähe des Stadions.
  • Vor dem Spiel: Durch die Lage mitten in einem Wohngebiet befinden sich, ähnlich wie bei uns, jede Menge Kneipen in der Umgebung. Sehr lasche Kontrollen, man wundert sich hinterher, was man so alles noch in der Tasche hatte.
  • Catering: Ja, wir waren als VIP eingeladen. Der VIP-Bereich kann allerdings lange nicht mit unserem Platinbereich mithalten. Das Essen war ok, mehr nicht.
  • Plätze: Kein schönes Stadion, sehr Oldschool. Die Plätze sind ok, es scheinen auch keine mit Sichtbehinderung zu existieren.
  • Fans: Die Bielefelder Fans stehen uns relativ neutral gegenüber, wer sich benimmt kann mit den Jungens auch gut einen trinken.

VfL Bochum:

  • Anfahrt: Sehr unproblematisch, hinter Münster rechts ab, und schon ist man da.
  • Parkplätze: reichlich Parkplätze und ein Parkhaus direkt am Stadion.
  • Vor dem Spiel: Da man direkt am Stadion parkt, passiert da natürlich nicht so viel vor dem Stadion. Aber, als Tipp, direkt an der Autobahnausfahrt ist eine kombinierte Burger King, Pizza Hut und Kentucky Fried Chicken Anlage. Leider müssen wir in Bremen uns ja der Gaumengenüsse von KFC versagen, aber die Pommes mit Chilli sind einen Halt wert.
  • Catering: Unterdurchschnittlich, zu wenige Stände für die Leute, dafür gibt es dort ein Bier, das anscheinend nur in diesem Stadion ausgeschenkt wird, zumindest habe ich es nie wieder irgendwo anders gesehen.
  • Plätze: Auch dieses Stadion ist nicht schön, die Unterrangplätze in den Kurven sind deutlich sichtbehindert.
  • Fans: Der normale Bochumfan steht uns neutral bis freundlich gegenüber. Wenn nicht gerade Herbert da ist, scheint als Animation nicht viel statt zu finden.

  • Anfahrt: Bis Duisburg auch recht unproblematisch, in der Stadt ein wenig versteckt. Wenn ihr bei der Tankstelle links abbiegt, seid ihr falsch ;-)
  • Parkplätze: Hier scheint es mehr Parkplätze als Besucher zu geben. Als Tipp, wenn möglich vor den eigentlichen Parkplätzen bei dem Kleingartengebiet parken, da kommt man nach dem Spiel besser weg.
  • Vor dem Spiel: Nicht soviel los, nur einige Bierbuden und Würstchenbratanstalten, nichts wo man hin muss.
  • Catering: Sehr positiv fällt hier auf, das es nicht nur die normale, entweder halbgare oder verbrannte Stadionwurst gibt, sondern es auch eine Dönerbude hat.
  • Plätze: Schnuckeliges, kleines Stadion. Sehr schöne Anlage. Da können sich Bochum und Bielefeld mal anschauen, wie man so was macht.
  • Fans: Hier liegt ständig eine leichte Aggressivität der Duisburger Fans in der Luft, besser man hält ein wenig Abstand (zumindest wenn unsere Jungens gewonnen haben).

  • Anfahrt: Auch hier kein Problem, das Stadion liegt quasi direkt an der Autobahn. In guten zwei Stunden ist man von Bremen aus da.
  • Parkplätze: Es gibt hier zwar reichlich Parkplätze direkt am Stadion, aber hier muss man damit rechnen, dass man nach dem Spiel bis zu einer Stunde nicht von dem Platz herunterkommt. Als Tipp an die Gelsenkirchener Polizei: Warum gibt es keine Sonderampelschaltung, wenn das Spiel zu Ende ist ?
  • Vor dem Spiel: Rund um das Stadion nur einige Buden, die allerdings durchaus auch Nackensteak und so was haben.
  • Catering: Im meinen Augen eines der besten Stadioncaterings, zumindest von der Organisation. Relativ große Auswahl und im Normalfall geht das Ratz-Fatz. Auch hier muss mit der Karte bezahlt werden. Achtung: Wenn die Karte leer ist, behalten die die ein. Aber meine Ailton-Knappen-Karte bekommt ihr nicht zurück.
  • Plätze: Das Stadion ist natürlich der Hammer. Eigentlich ja eine Halle, bei der man das Dach öffnen kann und den Teppich rausfahren kann. Die Plätze sind allerdings viel zu eng, sowohl seitlich als auch von der Beinfreiheit. Selten so unbequem gesessen. Das nächste Mal Auswärtssteh!
  • Fans: Die Schalkefans sind eigentlich vor dem Spiel freundlich und entspannt, leider trinken doch viele viel zu viel Veltins während des Spiels. Daher muss man nach dem Auswärtssieg ein wenig vorsichtig sein.

  • Anfahrt: Von Bremen aus über die A1 super zu erreichen. Auch hier ist man in 2 Stunden da.
  • Parkplätze: Direkt am Stadion kann man eigentlich nicht parken, allerdings gibt es einen großen Park & Ride Platz an der Uni.
  • Vor dem Spiel: An der Uni direkt ist natürlich nix los (feiern die Studis nicht mehr ?), vor dem Stadion die üblichen Buden.
  • Catering: Das Catering ist ok, normaler Standard, nichts besonderes.
  • Plätze: Das größte deutsche Stadion beeindruckt natürlich schon ob der Menschenmengen die dort hineinströmen. anscheinend kann man von allen Plätzen gut sehen, direkt unterm Dach wird es im Sommer sehr heiß und das Feld ist dann schon einen Tacken weg.
  • Fans: Die Dortmunder Fans machen einen gehörigen Radau und eine beeindruckende Choreo. Nach unserem Auswärtssieg sind die Jungs eher mit ihrer Mannschaft am Hadern als das sie auf uns sauer wären. Immer wieder schöne Auswärtsfahrten (wenn man kein Schalker ist).

  • Anfahrt: Über die Autobahn gut in 3 Stunden zu erreichen. Das Stadion ist von Autobahn aus schon zu sehen.
  • Parkplätze: Am Stadion kann nicht geparkt werden, nur mit Ausweis. Im nahen Gewerbegebiet ist ein sehr großer P&R Platz, von dem aus reichlich Busse fahren.
  • Vor dem Spiel: Vor dem Stadion ist buchstäblich nichts zu bekommen. Eine sehr schöne Idee ist das Installieren von großen Bildern ehemaliger Spieler an der Außenseite des Stadions. Der Stadionsprecher der Leverkusener ist die größte Schlaftablette, die ich in den ganzen Jahren gesehen habe. Sitzt mit Kopfhörern im Studio.
  • Catering: Wahrscheinlich durch den momentanen Umbau eingeschränkt, war das Catering doch sehr unterdurchschnittlich.
  • Plätze: Wenn man sich überlegt, das alleine in der Dortmunder Fankurve mehr Leute stehen als im kompletten Leverkusener Stadion überhaupt reingehen. Reichlich geschnittene Plätze mit gutem Blick aufs Feld.
  • Fans: Die langweiligsten Fans der ganzen Liga. Keine Stimmung, keine Choreo. Und auch den Slogan: „Werkself“ würde ich doch nochmal vom Marketing checken lassen. Als Werderaner stehen einem die Leverkusener freundlich und neutral gegenüber.

Bayern München

  • Anfahrt: Über die Autobahn gut in 6 Stunden zu erreichen. Die Arena liegt direkt an der Autobahn.
  • Parkplätze: Es gibt ein großes Parkhaus, das direkt zum Stadion gehört, außerdem ein Parkhaus, das zur S-Bahn gehört. Ich würde das S-Bahn Parkhaus empfehlen, da man hier nach dem Spiel besser wegkommt.
  • Vor dem Spiel: Die Umgebung der Allianz Arena lädt nicht gerade zum Verweilen ein, da stört es dann auch nicht, das da nichts ist.
  • Catering: Ganz anders sieht das im Stadion aus, das Highlight sind die beiden großen Fankneipen, die in den Komplex integriert sind. Hier ist teilweise echt Oktoberfeststimmung und alle Fans feiern gemeinsam vor dem Spiel. Ansonsten normales Catering mit Karte.
  • Plätze: Die Gästeplätze ganz oben in der Ecke sind, mit Verlaub gesagt, schon ein wenig frech. Sehr steil und eng, die ganze Geschichte.
  • Fans: Dafür, das die Bayern ja unumstritten die Nummer Eins in Deutschland sind, herrscht eine doch sehr unterdurchschnittliche Stimmung im Rund. Mehrfach muss der Stadionsprecher dazu aufrufen, doch jetzt mal wieder ein bisschen Stimmung zu machen. Und als Tipp: Wechselgesänge funktionieren am besten, wenn die beiden Seiten unterschiedliche Sachen rufen, so wie „WERDER – BREMEN“ und nicht alle nur „BAYERN“. Ansonsten überwiegend freundliche Leute da.

VfL Wolfsburg

  • Anfahrt: Über die A7 und A2 in gut 2 1/2 Stunden zu erreichen. Erstaunlich immer wieder, wie groß die VW-Werke sind, wenn man da so dran lang fährt.
  • Parkplätze: Mehrere große Parkplätze in der Nähe des Stadion, von denen aus man die Spielstätte gut zu Fuß erreichen kann.
  • Vor dem Spiel: Es gibt eine sehr schöne Außenanlage direkt vor dem Stadion, wo man bei schönem Wetter sehr gut die Zeit verbringen kann.
  • Catering: Standard.
  • Plätze: Überwiegend großzügig geschnittene Plätze, die teilweise aber durch das Fangnetz sichtbehindert sind.
  • Fans: Schwieriges Thema. Die Vereinsführung versucht durch einige Maßnahmen so etwas wie eine Fankultur und Tradition zu erzeugen und zu verankern, aber bis auf einen harten Kern von vielleicht 2-3.000 Fans wirken die Besucher doch merkwürdig unberührt. Den Werderfans stehen diese Leute desinteressiert gegenüber.

  • Anfahrt: Entweder über die A7 und dann die A5 oder besser, die A1 und die A45 leicht in 3-4 Stunden zu erreichen.
  • Parkplätze: Zwei große Parkplätze direkt am Stadion, die aber nur eine gemeinsame Ausfahrt haben, daher muss man auch hier mit längeren Wartezeiten bei der Abfahrt rechnen.
  • Vor dem Spiel: Auf dem Parkplatz ist einiges an Buden aufgefahren, wo man eigentlich alles bekommt, was das Herz begehrt.
  • Catering: Direkt am Eingang ein schöne Außengaststätte, die auch zum Hinsetzen einlädt. Ansonsten nichts besonderes
  • Plätze: Im Oberrang für mein Empfinden extrem steil und eng.
  • Fans: Teilweise sehr aggressive Leute dort unterwegs, die auch den Werderfans nicht freundlich gegenüber stehen. Dummerweise führt die Ausfahrt vom Parkplatz auch noch genau am Frankfurter Fancontainer vorbei. Da gibt’s schon mal eine Beule in der Tür.

  • Anfahrt: Über die A7 und A2 in gut 4 1/2 Stunden zu erreichen.
  • Parkplätze: In der Nähe des Olympiastadions gibt es mehrere Parkmöglichkeiten, von denen aus man das Stadion gut zu Fuß erreichen kann. Ansonsten fahren diverse S- und U-Bahnen direkt zum Stadion.
  • Vor dem Spiel: im Umkreis befinden sich mehrer sehr gute Lokalitäten, die nicht nur gutes Bier sondern auch ansprechendes Essen anbieten.
  • Catering: Auf dem Stadiongelände weitere Buden mit allen möglichen Angeboten. Das weitläufige Gelände bietet einiges an Sehenswürdigkeiten.
  • Plätze: Von allen Plätzen aus sehr gute Sicht, allerdings ist die Beinfreiheit sehr gering.
  • Fans: Eigentlich das genaue Gegenteil zu diesem wunderschönen, traditionsreichen Stadion. Es ist selten ausverkauft und der Berliner Fußballfan steht der Hertha reserviert gegenüber. Richtig Stimmung ist in diesem Stadion eigentlich nur bei den jährlichen Pokalendspielen.

Borussia M’Gladbach

  • Anfahrt: Über die A1, die A 43 und viele weitere Autobahnen, deren Nummern teilweise auch mittendrin wechseln eigentlich nur mit Navi ohne sich zu verfahren zu erreichen..
  • Parkplätze: Sehr viele Parkplätze in der unmittelbaren Nähe des Stadions, mit der Abfahrt sollte man sich allerdings Zeit lassen.
  • Vor dem Spiel: Dieses Stadion steht quasi „mitten in der Pampas“, teilweise fühlt man sich an die schnell hochgezogenen Touristenbunker in der Türkei erinnert. An allen Parkplätzen befinden sich mehrere Bier- und Würstchenbuden.
  • Catering: Normales Standardcatering im Stadion, alledings gut organisiert.
  • Plätze: Reichlich Platz für ein modernes Stadion, allerdings war es und ein Rätsel, warum vor dem Gästeblock ein großes, sperriges Netz hängt und vor dem eigenen Fanblock nicht. Dadurch eingeschränkte Sicht.
  • Fans: Rheinländisch offen und den Bremern eher neutral gegenüber. Im Stadion selber gute Stimmung und nette Choreo.

Ausser der Reihe:

Fortuna Düsseldorf

  • Anfahrt: Auch hier sehr schnelle Erreichbarkeit über die Autobahn.
  • Parkplätze: Da sich das Stadion direkt am Messegelände befindet, mehr als ausreichende Parkplätze, selbst wenn Messe ist.
  • Vor dem Spiel: Direkt am Stadion gibt es nicht soviel zu essen, wir waren letztendlich vorher auf der Tanke.
  • Catering: Ja, schon wieder VIP. Der VIP-Bereich ist besser als in Bielefeld, aber auch nicht so gut wie in Bremen. Durch die häßlichen, braunen kunstlederbezogenen Bänke wird das Ambiente nicht gerade aufgepeppt. Dafür war das Essen sehr gut, und man konnte sehr schön draussen sitzen.
  • Plätze: Ein absolutes Novum: Da offensichtlich nicht viele Leute den Weg zur Fortuna finden, sind die Sitzschalen farblich unterschiedlich eingefärbt, damit es nicht so leer in dem Stadion aussieht. Eigentlich Schade, das die Fortuna nur 3. Liga spielt, dieses Stadion hätte definitiv 1. Liga verdient. Na ja, zumindest kommt ja mit der Einquartierung von Bayer Leverkusen jetzt ein wenig Bundesligaflair herein.
  • Fans: Nicht viele, aber die stehen ihren Mann. Auch hier herrscht Bundesliganiveau, wie auch im Marketing.

FC St. Pauli

  • Anfahrt: Man gondelt schon ein bißchen durch Hamburg, bis man da ist.
  • Parkplätze: Wenn nicht gerade die Kirmes aufgebaut ist, kann man gut direkt vor dem Stadion parken.
  • Vor dem Spiel: Die üblichen Buden, aber alles sehr viel einfacher. Ein absolutes Highlight ist der Fanshop, nicht nur wegen der richtig geilen Klamotten, nein auch der Shop an sich ist Top.
  • Catering: Im Stadion einige Verkaufswagen, wo man das nötigste bekommt.
  • Plätze: Das alte Stadion ist richtig schön Oldstyle, so sollte Fußball mal sein. Herrlich, immer wieder gerne hier.
  • Fans: Was soll man sagen, nach Werder die besten Fans in ganz Deutschland. Man hat den Eindruck, als wenn wesentlich mehr Hamburger hinter Pauli stünden als hinter dem HSV.
gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 0)
Loading...

8 Kommentare »

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.