Werder guckt wieder auf die anderen

Karsten 9. Dezember 2007 7 Kommentare Drucken

Dass Werders-Serie (ohne Niederlage seit dem 5. Spieltag) irgendwann mal reißen musste, war natürlich klar. Allerdings war das gestrige 3 zu 4 in Hannover mehr als unglücklich und vor allem unnötig. Werder spielte gut nach vorne, kombinierte sicher und erzielte auswärts 3 Tore. Das muss einfach reichen. Wenn dann aber 3,5 Tore erzielen kann, dann weiß ich was bei uns hinten los war.

Ich durfte das Spiel gestern im tollen Hannoverschen Stadion bewundern. Geschätzte 10.000 Werderaner legten erst die Bahnverbindung lahm und rockten anschließend das Stadion. Als Rosenberg dann nach glänzender Vorarbeit durch den gestern wieder gut aufgelegten Jensen einschob, war die Welt eigentlich in Ordnung. Ich habe mich auf dem Weg zum Spiel mit einigen Hannoveranern unterhalten und die wären allesamt froh gewesen, wenn sie keine Klatsche bekämen. Keiner von ihnen rechnete mit einem Sieg der Roten. Doch Werder tat in der Defensive alles, um die Niedersachsen ins Spiel zu bringen. Beim ersten Gegentor irrten sie wie aufgeschreckte Hühner im Strafraum herum, beim zweiten Gegentor haut Baumann (der ansonsten aber eine gute Partie machte) über den Ball und versenkt ihn anschließend selber mit dem Knie, beim dritten kommt der angeschlagene Mertesacker nicht hinterher und beim vierten stehen einfach alle viel zu weit weg von ihren Gegenspielern.

Die Aufregung über Schiedsrichter Wolfgang Stark kann ich nur teilweise nachvollziehen. Natürlich war er in einigen Situationen eher ein Heimschiedsrichter, andererseits haben wir uns die Niederlage selber zuzuschreiben. Insgesamt waren wir viel zu undiszipliniert (und damit meine ich nicht den Ausraster von Hugo Almeida kurz vor Schluss). Die Mannschaft hatte wohl in den letzten Wochen das Gefühl bekommen, dass alles von alleine läuft. Aber an einem guten Tag können auch die Hannoveraner, die meines Erachtens völlig zurecht in der ersten Tabellenhälfte angesiedelt sind, hochklassigen Fußball spielen. Vielleicht kam der Dämpfer ja auch zur richtigen Zeit. So werden wir nicht übermütig nach Piräus fahren.

Am Meisten stört mich allerdings das Auftreten nach der Partie. Während einige verbal auf den Referee einschlugen, redeten andere die Niederlage klein, da die Konkurrenz schließlich auch gepatzt habe. Das ganze erinnert mich schon wieder an die letzte Saison. Dort bekamen wir auch Steilvorlage um Steilvorlage, und vergaßen dabei in unseren eigenen Spielen zu punkten. Wir sollten uns einfach nur auf uns selber konzentrieren, dann ist in dieser Saison wirklich alles möglich.

———————–

Der treue Leser Robert möchte heute auch einmal seinen Senf dazugeben. Vielen Dank für deine Mühe, Robert.

Was war das denn? Ich weiss ja, manchmal ist es nicht ganz leicht uneingeschränkt hinter der Mannschaft zu stehen, aber heute war es einfach. Um es klar aus zu drücken: so was gewinnen wir normalerweise 5:1. Nicht das ich Hannover nicht mag, ganz im Gegenteil. Ich wünsche ihnen alles Gute und auch heute haben sie gut gespielt. Aber nachdem ich eben noch die Sportschau Zusammenfassung gesehen habe musste ich erstaunt feststellen, da sind ja nicht zwei, sondern sogar drei Elfmeter nicht gegeben worden. Und der, den wir gekriegt haben, muss wohl mehr als wortlose Entschuldigung des Schiedsrichters angesehen werden, normalerweise gibt den kein Schwein, wenn er die anderen auch nicht gibt. Zu Mertesacker: ihm kann man eigentlich keinen Vorwurf machen. Leicht grippe geschwächt, und das sah man auch, sonst läuft ihm Hanke nicht auf diese Art und Weise weg.Ich hätte mir gewünscht, dass sich der Schiri äußert und seine Entscheidungen vor den Fans vertritt. Das sah ja schon ein wenig nach Flucht aus – schlechtes Gewissen oder wat? Wenn er so entscheidet sollte er auch keine Angst haben sich dazu zu äußern. Im Großen und Ganzen bleibt mir und wohl auch allen anderen nichts anderes übrig als dieses Spiel unter der Kategorie „so läuft es eben manchmal “ abzulegen. Aber wir wissen ja alle, was es heisst wenn unserem Thomas die Worte fehlen. Freuen wir uns alle auf die nächsten beiden Spiele. Die armen Kerls werden wohl ausbaden müssen, was Stark heute angerichtet hat. In diesem Sinne: Prost, bis zum nächsten Spiel und der zwölfte Mann steht.

———————–

gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 5, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...

7 Kommentare »

  • Andre sagt:

    Wieder mal alles richtig…
    Besonders das mit der scheinbaren Überzeugung, dass alles schon werden wird und so kann ich nur unterstreichen, für mich sah das auh so aus. Vielleicht ist das jetzt irgendwie zu detailverliebt oder pedantisch, aber wenn man Rosenberg nach dem 3:3 hat jubeln sehen, dann dachte man, dass er gerade das 4:0 geschossen hat. Das war eher so ein dum-di-dum-was-ein-schöner-Tag-Jubel. Da will ich doch sehen, dass es jetz von vorne losgeht, das jetzt wieder alles drin ist und auf siegt gespielt wird. Da will ich verkniffene Gesichter und geballte Fäuste sehen. Zwar haben sie danach dann auch noch auf Sieg gespielt, aber halt irgendwie so nach dem Motto, das nix mehr schiefgehen kann, hat ja letztens alles so super geklappt.
    Unbekümmertheit ist die eine, Leichtsinnigkeit die andere Seite einer Medaille. Hoffen wir, dass es uns im anstehenden (wiedermal wichtigsten) Spiel (der Saison) gelingt, Vorgaben punktgenau umzusetzen wie auch gegen Madrid.

  • knibbelblitzer sagt:

    ich bin so frei und poste mal meinen kommentar, den ich gestern abend schon im citybeat abgegben habe, nachdem ich aus dem stadion zurück war und mir die „strittign“ szenen nochmal im T´V angesehen habe. Im Citybeat wird in die gleiche kerbe gehauen, wie spieler und funktionäre gestern nach dem spiel: Schiri stark sei an allem schuld. das hat mich auch furchtbar geärgert und zeugt von arroganz und schlechtem verlierertum.

    „also, ich scheine offenbar echt keine ahnung vom fussball zu haben, wenn ich das so lese. ich habe im stadion ein spiel gesehen, in dem werder über strecken die bessere, wenn auch nicht beherrschende mannschaft war, die aufrund ihrer eigenen dusseligkeit verloren hat und nicht aufgrund der tatsache, dass schiri stark einen elfer für sanogo nicht pfeift. sicher wird er da gehalten, geht aber auch in seiner ihm eigenen geschmeidigkeit zu boden. hätte es diese situation auf der anderen seite im werder-strafraum gegeben und stark hätte für diesen minizupfer nen elfer gegen werder gegeben, gäbe es schon 250 wütenste protestmeldungen in diesem forum. dem vermeintlichen 4:4 ging ein klares foul von rosenberg (glaube ich) voraus. rosenberg geht mir mit seiner ewigen lamentiererei sowas von auf den zeiger. bei jedem ball, den er ob seiner technischen unzulänglichkeit verdaddelt, reklamiert der 1 minute lang foul. wer in der 20. minute zweimal so schläft ist selber schuld. das bezeichnenste ist ja, dass der blindeste stürmer der liga, mike hanke, 3 tore und 1 assist gegen uns macht. das ist das eigentlich bestürzende. hätte, wäre, wenn. macht jensen die bude eine minute vor der halbzeit, wo er alleine vorm tor steht, gewinnen wir 5:3. allerdings weiss ich auch wieder nicht, warum schaaf den noch längst nicht fitten hunt einwechselt, an dem erneut das spiel komplett vorbeilief. gebt dem doch spielpraxis ab der 70., wenn es 3:0 steht. „

  • Joern sagt:

    Hmm, also ich hab‘ das (am Fernseher) schon etwas anders gesehen.
    Klar, wenn die Defensive keinen Ruhetag eingelegt hätte, hätten wir das Spiel wohl gewonnen, aber zumindest am Fernseher kam es schon so rüber, als wäre die Schiedsrichterleistung schon sehr „suboptimal“.
    Was aber wriklich überhaupt nicht geht ist das „Schönreden“, da gebe ich euch recht. Es ist nicht „Nur 1 Punkt verloren“ sondern es sind schlicht und einfach 3 Punkte die am Ende dann fehlen (könnten).
    @Andre: Man kann über viel lästern, aber über wieso sich Rosenberg über sein 2. Tor zum 3:3 anscheinend nicht freuned darf verstehe ich nicht. Es war ja auch schließlich nciht der Ehrentreffer zum 1:6 sondern der AUsgleich nach 1:3 Rückstand – und zu diesem Zeitpunkt habe auch ich noch/wieder an einen Sieg geglaubt.

  • knibbelblitzer sagt:

    ich bin ja auch der meinung, der schiri hat schlecht gepfiffen.

    in der ersten halbzeit sind mindestens 5 fouls im mittelfeld an diego während des spielaufbaues, bzw. während eines konters lediglich als feistoss, aber ohne karte gepfiffen worden. der hanno balitsch hat gefühlte 230 mal gefoult und bekommt erst gegen ende der zweiten halbzeit ne gelbe. dagegen kriegt aaron hunt wegen „ball an die bande“ schiessens die karte. zwar regelkonform, aber die verhältnismässigkeit stimmt nicht.

    was ich lediglich sagen wollte ist, dass sich alle über den als foul gepfiffenen zweikampf Tosic gegen krebs (just nach der sanogo-elfer aktion) aufregen. sicher, es war einwurf für uns, aber schiri stark ist sicherlich nicht verantwortlich dafür, dass beim anschliessenden freistoss 2 hannoveraner frei hinter der werder abwehr stehen und zwei weitere freie hannoveraner sich dann entscheiden könne, wer denn nun das 1:1 macht.

    das ist die alleinige schuld von werder. und dieses „stark darf nicht mehr werder spiele pfeiffen“-geklapper ist ja nun wirklich albern. da haben fandel und merk schon ganz andere spiele gegen uns verpfiffen.

  • Andre sagt:

    @Joern: Klar darf der sich freuen. Ich meinte lediglich, dass seine Körpersprache eher der nach einem fast unwichtigen Tor gleichkam, und nicht die eines Spielers war, der jetzt unbedingt noch eins machen will, weil nur so das Spiel noch gewonnen werden kann. Der soll sich gefälligst den Ball aus dem Tor schnappen und mit entschlossenem Gesicht zum Anstoßkreis laufen und sich nicht für ein Tor endlos feiern lassen, dass uns am Ende nix gebracht hat.

  • Stephen sagt:

    Ich denke, dem ist nichts hinzuzufügen. Die Leistungen von dem Schiri (egal, wie schlecht sie gewesen sein mögen) sind keine Ausrede für 4 Gegentore bei denen sich die Abwehr teilweise dämlicher anstellt als manche F-Jugend. Gerade, dass die Bayern und die Hamburger Punkte liegen lassen, sollte dazu führen, dass sich alle umso mehr ärgern. Gebe Karsten da völlig recht, dass es sich irgendwie komisch anhört, wenn alle darauf verweisen, dass man ja nicht schlechter dasteht als vor dem Spieltag. Schön gesagt, aber was ist das für ein Signal? Och Gottchen, was solls? Das war zwar die Chance an den vor kurzem noch als unbesiegbar geltenden Bayern vorbeizuziehen, aber hat halt nicht geklappt.
    Ich hoffe nur, dass die Verantwortlichen hinter geschlossenen Türen deutliche Worte finden. Auch wenn die Hinrunde unter den gegebenen Umständen schon fast perfekt läuft und wir auf verdammt hohem Niveau jammern, war das wieder der zaghafte SVW, der die Chancen ungenutzt liegen lässt.

  • Werder ist Vize-Weihnachtsmeister » WERDERBLOG.NET sagt:

    […] Werder guckt wieder auf die anderen (09.12.2007, 12:37) […]

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.