Drei Spieler reichen nicht aus

Karsten 26. September 2007 7 Kommentare Drucken

Konstanz ist etwas anderes: da bekommst du 3 Tore gegen Dortmund eingeschenkt, rappelst dich gegen Real Madrid auf, um dann gegen Stuttgart richtig durchzustarten. Und dann fährst du zum „Heimspiel nach Wolfsburg“ und schaffst mit Ach und Krach ein 1 zu 1 Unentschieden. Doch weniger das Ergebnis bringt mich ins Grübeln, als vielmehr die dargebotene Leistung.

Nach Frings, Borowski und Fritz fiel mit Baumann kurz vor Spielbeginn auch noch der vierte deutsche (Ex-)Nationalspieler aus. Dass Baumi nicht ein Spiel alleine entscheiden kann, ist mir auch durchaus geläufig. Ich denke auch, dass Werder ihn mit einem normalen Kader adäquat ersetzen könnte. Doch wenn das gesamte Mittelfeld – ausgenommen – ausfällt, sieht das Spiel nun mal so aus, wie es gestern aussah: Kraut und Rüben soweit das Auge reicht. Eigentlich können wir noch froh sein, dass der Gegner Wolfsburg hieß. Gegen eine etwas cleverere Mannschaft hätte es wohl die nächste Niederlage gehagelt. Alleine Rekord-Einkauf Grafite hätte meines Erachtens drei Dinger machen müssen. Aber gut, das tut jetzt nichts zur Sache.

Die erste Halbzeit kann man wohl unter der Rubrik „mundabputzen und weiter gehts“ verbuchen. Beide Mannschaften neutralisierten sich gegenseitig. Zeitweise hatte man den Eindruck, als hätten sie sich vor dem Spiel auf ein Unentschieden geeinigt. Dass Diego dann die Frechheit besitzte, diese Absprache zu brechen, zeichnet ihn einmal mehr aus: er war wieder der überragende Akteur und schloss eine Einzelaktion erfolgreich ab. Bis zur 65. Minute hatte ich mir schon die Überschrift zurecht gelegt: „Diego gewinnt gegen die Wölfe“. Neben ihm brillierte allerdings auch . Und auch Tim Wiese machte eine fehlerlose Partie. Doch die drei konnten es an diesem Abend nicht reißen. Zu schlecht war das, was der Rest der Mannschaft ablieferte. Naldo hatte einige Aussetzer, Pasanen und Tosic ein schlechtes Stellungsspiel, Harnik, Vranjes und Jensen zeichneten sich durch unglaubliche Fehlpässe aus und Almeida und Sanogo wirkten unglücklich. Dass Thomas Schaaf nach dem Spiel zitiert wird, Peter Niemeyer habe ein gutes Spiel gemacht, sagt eigentlich alles über die Mannschaftsleistung aus.

Wie man merkt, bin ich sehr enttäuscht über das Unentschieden. Zum einen, weil ich dachte, dass wir nach der Stuttgart-Fete endlich das nötige Selbstvertrauen getankt haben, und zum anderen, weil wir ein weiteres Mal nicht clever genug waren, ein schlechtes Spiel erfolgreich nach Hause zu schaukeln. Über die mäßige Leistung kann ich dennoch hinwegsehen. Mit diesem Rumpfmittelfeld (das meine ich nicht despektierlich) kannst du in der Bundesliga einfach nicht bestehen. Dass wir trotzdem nah dran waren, ist eigentlich schon bemerkenswert.

gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 5, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...

7 Kommentare »

  • Arne sagt:

    Aprospos Kraut und Rüben: Was hat derjenige, der die Trikots von Werder aussucht, eigentlich genommen?

  • Joern sagt:

    Frisch aus dem Urlaub zurück gibt’s auch wieder meine Kommentare :)
    Eigentlich nichts neues: Karsten bringt die Sache wieder mal genau auf den Punkt.
    Nach dem 0:1 habe ich nur gedacht: „Was ist denn jetzt los?“ Statt ruhigem, kontrolliertem Spiel kam Wolfsburg zu einer Chance nach der anderen und es war eigentlich wirklich nur eine Frage der Zeit dass der Ausgleich kommen musste.
    So ein Spiel gegen so einen Gegner nach den Spielen gegen Real und Stuttgart verstehe ich einfach nicht…

  • Stephen sagt:

    Naja, ich denke, dass Bremen schon seit längerem Probleme hat, eine Führung über die Zeit zu bringen und einfach mal zu verwalten. Anstatt dann hinten dichtzumachen und auf Konter zu lauern, schaffen es auch spielerisch limitierte Mannschaften, sich eine Vielzahl von Chancen zu erspielen. Das ist leider nicht erst seit der Verletztenmisere so. Was dafür der Grund ist, kann ich nicht sagen. Aber eigentlich sollte es doch möglich sein, gerade gegen die so genannten „Kleinen“ auch mal ein Spiel zu verwalten, wenn man in Führung gegangen ist. Das schont Kraft und Nerven.

  • knibbelblitzer sagt:

    richtig stephen, genauso ist bayern über jahre meister geworden

  • Moritz sagt:

    Man muss aber auch daran denken das wir zurzeit kaum Spieler zur verfügung haben und mit Diego und Almeida zwei angeschlagene Spieler in die Partie gegangen sind welches man auch gemerkt hat.
    Deswegen sollte man sich auch mal mit einem Unendschieden in Wolfsburg zufrieden geben,wie Schaaf das sagt.
    Viel schöner ist doch das Klasnic wieder gesund ist…;)

  • Bisselbock sagt:

    Gegen Bielefeld hat’s ja nochmal knapp gereicht…

  • MARIA ISABEL sagt:

    Hola, por favor quisiera saber el correo-email de Diego Ribas da Cunha, quisiera escribirle.
    gracias

    desde Lima-Perú
    María Isabel

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.