Prognose: Wie wird die Saison?

Karsten 29. Juli 2007 20 Kommentare Drucken

In weniger als zwei Wochen geht es (endlich) wieder los: Deutschland startet in die nächste Bundesliga-Saison. Einerseits bin ich sehr froh, dass das nervige Transfergehampel damit wieder ein wenig in den Hintergrund gerät, andererseits würde Werder ein Aufschub angesichts der langen Verletztenliste und der mäßigen Leistungen in den vergangenen Spielen sehr gut zu Gesicht stehen. Doch derlei Gedankenspiele sind reine Makulatur. Wir müssen den kommenden Herausforderungen entgegentreten – ob wir nun wollen oder nicht.

Doch genug des langen Präambels: es ist Zeit für einen fundierten Forecast. Ich trage meine Ideen schon mehrere Wochen mit mir herum und habe sie einigen engen Vertrauten auch schon auf die Nase gebunden. Ein paar schüttelten nur den Kopf, andere wiederum wollten der Konfrontation wohl aus dem Weg gehen und bestätigten mich in meinen Prognosen. Ich habe die unterschiedlichen Richtungen in zwei Szenarien aggregiert: in einen worst case und in einen best case, wobei es sich dabei nicht um die best- oder schlechtmöglichsten Entwicklungen handelt, sondern darum, was ich für realistisch halte. Bekanntlichermaßen wird die Wahrheit am Ende in der Mitte liegen. Ich persönlich tendiere allerdings – auch wenn es weh tut – eher zum worst case.

Szenario
Ganz nach dem Motto „die Generalprobe muss daneben gehen, damit die Premiere klappt“ startet Werder allen Vorzeichen zum Trotz gut in die Saison. Wichtiger Grundstein wird dabei ein Sieg am zweiten Spieltag gegen die Bayern sein, welcher der Mannschaft das verlorene Selbstvertrauen wiedergibt. Die Viererkette mit Schulz, Naldo, Mertesacker und Fritz findet wieder zu der Stärke der vergangenen Hinrunde und verleiht der Mannschaft – zusammen mit Tim Wiese – den nötigen Rückhalt. Leon Andreasen wächst in die Frings-Vertreterrolle hinein und beweist damit, dass er auch in einem Spitzenteam herausragen kann. Im Mittelfeld harmonieren Carlos Alberto und Diego und sorgen somit für die Kreativmomente. Hinzu kommt ein verletzungsfreier Tim Borowski. Im Sturm rotieren Rosenberg, Almeida, Sanogo und Hunt und machen den Weggang von Klose vergessen. Insgesamt bleiben wir weitestgehend von Verletzungen verschont und auch die Reservebank bringt keine Unruhe hinein. Unter diesen Vorzeichen packen wir die Champions League Qualifikation. Dort bekommen wir attraktive Gegner und beenden die Gruppenphase als Dritter. Dies wiederum bringt eine Menge weiterer Europcup-Abende ein, wobei wir spätestens im Halbfinale unsere Koffer packen müssen. Im DFB-Pokal haben wir alle Chancen und profitieren von unserem Losglück. Vielleicht ist sogar ein Finaleinzug möglich. Die Bundesliga-Saison beenden wir als Zweiter, zumindest aber als Dritter, um ein weiteres Jahr an den großen Geldtöpfen partizipieren zu können.

Szenario
Die Saison geht kräftig in die Hose. Werder macht da weiter, wo es nach der Saison aufgehört hat. Einzige Konstante ist die Inkonstanz. Selbst gegen die vermeintlich kleineren Teams tuen wir uns sehr schwer. Hinzu kommt, dass uns Mannschaften wie Bayern, Schalke und sogar Stuttgart spielerisch überlegen sind. Der fehlende Erfolg spiegelt sich auch neben dem Platz wieder. Die sportliche Führung sucht nach Ausflüchten (die da wären: Miroslav Klose, viele Verletzte, Miroslav Klose, die Schiedsrichter, die Doppelbelastung, die Copa America und natürlich auch Miroslav Klose). Jeder Spieler im Kader beansprucht für sich einen Stammplatz und gibt dies auch in der Öffentlichkeit lautstark bekannt. Schaaf verliert daraufhin seine klare Linie und spielt an 34 Spieltagen mit 34 verschiedenen Aufstellungen. Hinzu kommen Störfeuer von Spielern wie Diego, Jensen, Andreasen, Schulz und Borowski, die mit anderen Vereinen in Verbindung gebracht werden. Die CL-Quali wird vor die Wand gefahren. In den Pokalwettbewerben ist früh Schluss und in der Bundesliga kämpft man wacker um den fünften Platz. Wirklich interessieren tut das allerdings keinen, da das rot-weiß-gestreifte Balett aus dem Süden der Rebublik das Volk bzw. die Redakteure und Kommentatoren verzückt. Das ganze Fiasko gipelt schließlich darin – und das halte ich im übrigen wirklich nicht für völlig ausgeschlossen – dass Thomas Schaaf die Brocken hinwirft. Als Begründung wird er vorgeben, dass er den Eindruck hat, die Mannschaft nicht mehr erreichen und vor allem motivieren zu können. Das ganze wird sich aber über Wochen und Monate hinziehen, weil Verein und Fans den Trainer zum Bleiben überreden wollen. Letztendlich wird das Präsidium aber zustimmen – aus Respekt vor der langjährigen Arbeit von Schaaf.

gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 13, Durchschnitt: 4,23 von 5)
Loading...

20 Kommentare »

  • vandango sagt:

    Kann ich nur zustimmen und leider Tendiere ich auch zum Worst-Case … aber bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt.

  • Andre sagt:

    Ich denke eine Hinrunde wie letzte Saison werden wir demnächst wohl nicht wieder erleben. Weder werden manche Gegner schon in Ehrfurcht erstarren, bloß weil wir Diego haben, noch wird allerdings auch so eine Lücke zwischen schönem Spiel und der Ausbeute erleben (man vergisst ja gerne mal, dass Schalke nach 17 Spielen genauso viele Punkte hatte). Ich bin der Meinung, dass uns an spielerischer Klasse im Spielaufbau nichts verloren gegangen ist und dass werden wir auch weiterhin erleben dürfen, der Knackpunkt wird wohl die Chancenverwertung sein und hier ist Anlass zu Pessimismus gegeben. In der Folge bietet sich dann auch ein (Horror-)Szenario an, dass Spieler sich gegenseitig die Schuld zuschieben und nach Erklärungen für nicht eingefahrene Punkte suchen, etc.
    Ich denke aber, dass wir trotzdem auf den Vorteil der weitgehenden Eingespieltheit unserer Mannschaft vertrauen können. Dies, und die Erfahrungen der letzten Jahre, die jetzt auch mal in die Folgesaison hineinwirken können, lassen uns glaube ich noch ziemlich gut dastehen. Also: spielerische Klasse, die sich aber nicht mehr an einer 9-Mann Abwehr zu Tode arbeitet, weniger 6-x Siege, aber mehr Effektivität.
    Fazit: in der BuLi min. 2. Platz (Stuttgart ist dem Druck nicht gewachsen, nicht mehr unterschätzt zu werden, Schalke ist überschätzt, HSV dito, da sehe ich eher Leverkusen als Konkurrent), die CL-Quali packen wir und dann ist der dritte Platz auf jeden Fall drin (zumal wir dann auch im 3. Lostopf sind glaube ich), und im DFB-Pokal weiß man nie, was kommt, aber da ist alles möglich.

  • University Update - Copa America - Prognose: Wie wird die Saison? sagt:

    […] Contact the Webmaster Link to Article copa america Prognose: Wie wird die Saison? » Posted at WERDERBLOG.NET » Werder […]

  • Stephen sagt:

    Hmm, ich denke unter der Saison ist vor allem wichtig, dass durch die ganzen Vertragsverlängerungen nicht wieder unnötig Unruhe in die Mannschaft kommt. Auf der anderen Seite haben die auslaufenden Verträge natürlich den Vorteil, das viele Spieler sich reinhängen werden, um das Maximum rauszuholen.
    Vielleicht sollte Bremen noch an der taktischen Cleverness arbeiten. Zu viele Spiele liefen letzte Saison oft nach dem selben Schema ab: Man stürmt, kommt aber kaum zu Chancen. Der Druck wird mit der Zeit erhöht, ohne dabei an Zielstrebigkeit zu gewinnen. Dann fängt man sich einen dummen Konter ein, bei dem die ganze Mannschaft auf dem falschen Fuß erwischt wird. Um die 60. Minute herum werden Stürmer 3 und eventuell 4 eingewechselt und ein maximaler Druck aufgebaut. Leider fehlt es dabei an Durchschlagskraft und auch der Ruhe, den richtigen Moment abzuwarten.
    Da würde ich mir wünschen, dass man auch mal ruhig weiterspielt, ohne in Panik zu verfallen. Oft erkennt man eine gewisse Ratlosigkeit, wenn nicht nach 30-40 Minuten das erste Tor fällt. Aber vielleicht stehe ich mit der Betrachtung auch alleine dar.

  • Grand_Jury sagt:

    Na na na . . . ich denke wir sollten in diesem Fall mal nicht den Teufel an die Wand malen bzw. zu Übertreibungen tendieren. Die Worst-Case Variante klingt enorm nach einem Absurdum welches ich in so manchen Punkten nicht bestätigen möchte.

    Ich denke zwar, dass wir einen etwas kritischen Saisonstart haben werden, da wir gleich am zweiten Spieltag gegen die Bayern antreten müssen, aber trotzdem gehe ich davon aus, dass Werder nicht um einen UEFA-Cup Platz spielen kämpfen muss.

    Wenn wir uns an 03/04 zurückerinnern, dann stellen wir fest, dass wir im UEFA-Cup gegen eine Supermarktkette aus Österreich gescheitert sind und überhaupt am Anfang der Saison nicht so auftraten, als könnten wir am Ende Meister werden. Und war war? Wir haben das Double geholt. Meine Prognose besteht zwar nicht darin, zu behaupten, wir holen dieses Jahr wieder das Double, aber man muss auch mal unsere Konkurrenz sehen. Ich glaube nicht das Stuttgart souverän mit um die CL-Platze spielen wird. Schalke wird Anfangs wieder die Klappe aufreißen und das war es dann auch schon. Vereine wie Leverkusen und der HSV werden um die UEFA-Cup Plätze kämpfen.

    Werder hat alle Chancen. In dem Augenblick, wo die Mannschaft zu sich gefunden hat, wir der Sturm wieder wüten.

    Werder muss jedoch darauf achten, dass das Patentrezept, welches die Vereine in Form von Auskontern gegen uns besaßen, nicht mehr fruchtet.

    Und zu Schaaf! Der wird eines Tages gehen. Garantiert! Aber so einfach wie befürchtet, wird er es sich nicht machen. Davon bin ich überzeugt.

    Wie schon geschrieben wurde: Die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte!

  • newskick.de sagt:

    Prognose: Wie wird die Saison?…

    Die Verletztenliste ist riesig und auch die Testspiele des SV Werder Bremen lassen momentan wenig positives für die neue Saison erwarten. Werderblog.net befasst sich daher in einer Saison-Prognose neben dem Best-Case Szenario auch mit dem Worst-Case S…

  • Bremer in Kiel sagt:

    … aus den Testspielen kann man gar keine Aussagen schließen. Fakt ist: wir haben zumindest für eine A-Elf ausgezeichnete Spieler, die problemlos mit den Bayern mithalten können. Das Problem ist also am ehesten, ob es viele Verletzte geben wird, davon hängt alles ab: viele Verletzte – schlechte Platzierung, wenige Verletzte – gute Platzierung, Double möglich.. alles andere. Und Frings wird auch von der Verletztenbank aufpassen, dass die Jungs den inneren und äußeren Zusammenhalt wahren.

  • Leuchturm sagt:

    Ich sehe diese Saison auch garnicht so schwarz.

    Unser Tim Wiese hat in den letzten zwei Saison genug Mist gemacht, daß er diese Saison von diesen „Selbstmordpatzern“ verschont bleibt.

    Die Defensive war letzte Saison in Hinblick auf die Innenverteidigung schon excellent und ist jetzt noch mehr eingespielt. Der Ausfall von Womme heizt den Kampfgeist von Schulle ordentlich an und Fritz ist reifer und abgefuchster geworden, somit haben wir die Beste Viererkette der Liga, so denke ich.

    Das Mittelfeld ist im Vergleich zum Vorjahr auch stärker geworden. Wenn Boro nun noch verletzungsfrei bleibt und seine Bestform wiederfindet … zudem traue ich Andreasen als Frigs-Vertreter auch einiges zu und vielleicht schließt Baumann ja eine große Rolle!

    Zum Angriff: … also diese Saison vor einer mangelden Effektivität zu warnen und dieses mit Klose in Verbindung zu bringen, finde ich doch seltsam. Dieses Problem hatten wir in den letzten Monaten mit Klose, ich glaube aber das sich dieses mit dem Weggang von Klose gelöst ist. Ich traue Rosenberg durchaus sehr viel zu. Und Hunt und Almaida lauern auf den zweiten Platz.

    Was mir noch nicht klar ist, wie wir spielen. Möglicherweise spricht einiges für die doppel 6, also ein fünfer Mittelfeld mit nur einem Stürmer. Oder doch 4-4-2 ?

    Also, ich freue mich drauf !

  • Stephen sagt:

    @Leuchtturm: Ich denke, es wird bei 4-4-2 mit Mittelfeldraute bleiben. Frings dann auf der 6, Borowski und Carlos Alberto auf den Außenbahnen und Diego hinter den Spitzen.

  • Andre sagt:

    @Leuchtturm: eben, als Klose anfing die Ineffektivität in Person zu werden gings bergab, und Rosenberg ist noch sehr jung und ich denke mal tw. auch noch übermotiviert und „mit dem Kopf durch die Wand“, hoffen wir, dass er mich eines besseren belehrt.
    Ansonsten noch zum Mittelfeld: Ich erwähnte es an anderer Stelle bereits – was wird aus Baumann? Er ist ja schließlich Kapitän, welcher Trainer macht jemanden vor Frings zum Kapitän, wenn er ihn dann nicht aufstellt? Nun ist Frings erstmal verletzt, deswegen müssen wir wohl noch eine Weile warten, bis das Rätsel um Schaafs Wunschstartelf gelüftet werden kann, inzwischen denke ich aber mehr und mehr, das man für den Fall, dass Borowski nicht verlängert, schonmal den Alberto gekauft hat und zwischen den beiden wechslen wird.

  • Karsten sagt:

    Die Startelf des heutigen Spiels gegen Everton lässt bezüglich der Formation tief blicken: Wiese – Fritz, Naldo, Mertesacker, Schulz – Baumann, Alberto, Borowski, Diego – Sanogo, Rosenberg.

    Wenn Frings wieder fit ist, wird Baumann weichen müssen – Kapitän hin oder her. Und auch Andreasen wird seine Einsätze bekommen, weil er nahezu jede Position ausfüllen kann. Das ist gut für die Mannschaft, aber schlecht für einen Stammplatz, da er nirgendwo richtig zuhause ist.

    Sanogo hat übrigens schon wieder getroffen und das Tor von Mertesacker vorgelegt. Sollte Allofs tatsächlich Recht haben und in ihm steckt mehr als wir alle dachten?!?

  • Andre sagt:

    Ich verspreche, dies ist dann auch mein letzter Kommentar zu diesem Thema, will ja nicht nerven, aber es wäre doch die einfachste Sache der Welt gewesen, Frings zum Kapitän zu machen. Er war es ja nun schon die ganze Rückrunde, da Baumann verletzt war, und man hätte es eben mit der Verletzungsanfälligkeit begründen können, oder mit der eher gewachsenen Rolle von Frings. Und welcher Trainer plant mit seinem Kapitän auf der Bank?

  • vandango sagt:

    Ich glaube Sanogo wird hier in Bremen die Karriere hinlegen, die er in Hamburg wollte. Ähnlich wie bei Klose wird er hier in Bremen ordentlich durchstarten.

  • Stephen sagt:

    @Andre: Du hast ja auf der einen Seite Recht mit der Kapitänsrolle. Aber Du willst doch nicht sagen, dass Baumann als 6er besser ist als Frings, oder? Im Endeffekt muss nach Leistung aufgestellt werden. Und da denke ich einfach, dass Baumann weichen muss. Dass Baumann Kapitän ist, kann ja keine Stammplatzgarantie sein und ist sicherlich hauptsächlich dem Punkt geschuldet, dass er der momentan dienstälteste Werderaner ist, wenn ich mich nicht irre.
    Ansonsten finde ich es echt gut, dass der Sanogo wohl doch weiß, wo die Bude steht. Vielleicht schafft er es ja doch, uns alle zu überraschen.

  • Franz sagt:

    was ist dir widerfahren……..
    Denke an Kassandra

  • cons sagt:

    best case, bitte, bitte best case!!!

  • Jörg Pochert sagt:

    Bayern wird es sich nicht nehmen lassen. Vorn dabei sein werden Werder, Leverkusen, Nürnberg und Stuttgart. Und absteigen? Ich hoffe Hertha, Cottbus und Wolfsburg. Wobei ich Magath dort einiges zutraue. Aber es war ja lediglich meine Hoffnung! ;-)

  • Zapf Gebhardt sagt:

    Bin erstaunt, dass Du im Best Case das Erreichen von Platz 3 in der CL anvisierst. Ich wäre eher für Platz 2 (ist auch nicht sooo unrealistisch, soviel Lospech wie letztes Mal kriegen wir nie wieder!) und dann mal versuchen, ins Viertelfinale zu kommen.

    Ansonsten stimme ich zu.

  • Wo ist die Souveränität geblieben? » WERDERBLOG.NET sagt:

    […] nicht unsere sportliche Führung in Frage stellen. Andererseits schrieb ich in meiner Prognose vor gut drei Wochen, dass ich mir – wenn es ganz unglücklich läuft – durchaus vorstellen […]

  • Was wird (16/18), heute: Werder Bremen | Königsblog sagt:

    […] von „Weltklasse“ bis „Eierfeile“ alles im Repertoire hat. Dennoch kann ich Karstens negativen Blick in die kommende Saison nicht […]

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.