Kein Leihgeschäft mit Carlos Alberto

Karsten 29. Juni 2007 4 Kommentare Drucken

Als Bremer Fan hat man es in dieser Sommerpause wirklich nicht leicht. Während andere Vereine einen Transfer nach dem anderen vorstellen, macht sich an der Weser eher Frust breit. Nach dem ätzenden Klose-Theater, das jetzt doch noch ein (positives) Ende genommen hat, geht es jetzt bei angeblich in die 12. Runde.

Vor zwei Wochen galt ein Bremer Leihgeschäft mit Kaufoption als fix, doch dann kam der HSV und hatte plötzlich die besseren Karten. Allofs bekräftigte daraufhin, dass ihn die vermeintliche Niederlage im Wechselpoker nur peripher tangiere. Diese Gleichgültigkeit war wohl genauso gepokert wie die Aussage, dass der Spieler bis Jahresende bei seinem alten Club, Fluminense Rio de Janeiro, bleiben wolle. Jetzt legt Werder auf jeden Fall noch einmal nach und möchte den 22jährigen Brasilianer für 7,5 Millionen Euro komplett verpflichten. Sowohl Florian als auch die Sport Bild können diese Meldung bestätigen.

So ganz traue ich dem Braten allerdings noch nicht. Wenn ich mich richtig erinnere, verlangt das internationale Investment-Unternehmen MSI, welches die Rechte an dem Spieler hat, 8,5 Millionen Euro. Und außerdem bin ich mir nicht sicher, ob Werder dieses Risiko wirklich gehen wird. Dass es mit einem Brasilianer in Bremen klappen kann, haben Diego und Naldo eindeutig bewiesen. Allerdings gibt es auch Negativbeispiele. Ich erinnere nur an einen Gustavo Nery. Damals waren wir froh, dass wir den Spieler nur ausgeliehen haben. Andererseits muss Allofs wohl tätig werden, da wir den Abgang von Klose kompensieren müssen. Wenn nicht mit einem zusätzlichen Stürmer, dann eben mit einem offensiven Mittfeldspieler.

gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 7, Durchschnitt: 3,86 von 5)
Loading...

4 Kommentare »

  • Stephen sagt:

    Hmm, man darf gespannt sein, was jetzt an den Meldungen dran ist. Aber 8 Millionen? Ich weiß ja nicht. Hätte man die Kohle nicht lieber in einen Stürmer stecken sollen? Oder läuft da noch was im Hintergrund? Kann der Mann auch auf den Flügeln spielen? Ich meine, wir haben ja den Diego im offensiven Mittelfeld. Es sei denn, Bremen spielt mit zwei 10ern. Sollte er auf den Flügel gehen, kann ja Frings auf die 6 und Alberto auf der rechten Mittelfeldseite rumrennen. Ach, wat solls, ich lass mich überraschen.

  • newskick.de sagt:

    Kein Leihgeschäft mit Carlos Alberto…

    Als Bremer Fan hat man es in dieser Sommerpause wirklich nicht leicht. Während andere Vereine einen Transfer nach dem anderen vorstellen, macht sich an der Weser eher Frust breit….

  • dogfood sagt:

    Das Hamburger Abendblatt — man kann sich denken woher es seine Infos bezieht — „veröffentlicht einige Hintergründe zum Deal. Eine der Aussagen: Vor Ort tätige Werder-Berater hätten sich bei der Kontaktaufnahme nicht an FIFA-Regeln gehalten und es gab eine Klagedrohung von MSI, was auch eine der Gründe gewesen sein soll, dass Werder eine Schippe nachlegen musste.

  • Carlos Alberto bricht die Brücken zur Heimat ab : Bundesliga-Blog sagt:

    […] Carlos Alberto bei Werder Bremen kann man wohl nicht gerade als perfekt bezeichnen: Zuerst dieses Hin und Her, bevor dann endgültig der Vertrag unterschrieben wurde, dann der Stress um die Spielberechtigung, […]

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.