Das Wunder bleibt aus

Karsten 4. Mai 2007 13 Kommentare Drucken

Nach fünf Minuten sah es noch ganz so aus, als würde wirklich das fünfte Wunder von der Weser gelingen, aber als Miro Klose nach 20 Minuten vom Platz gestellt wurde, war den meisten klar, dass dieses Unterfangen heute wohl doch eine Nummer zu groß werden würde. Nach der 0 zu 3 Klatsche in Barcelona verliert Werder auch das Rückspiel im Weserstadion gegen Espanyol mit 1 zu 2 und verpasst damit das Finale des UEFA-Cups.

Die gute Kunde vorweg: die Mannschaft hat sich den Hintern aufgerissen. Von daher bin ich eigentlich ganz zufrieden. Auf der Leistung lässt sich zumindest aufbauen. Dass es trotzdem nicht reichte (weder für einen Sieg noch für das Weiterkommen), lag zum dritten Mal an unserer eigenen Ungeschicktheit. Werder kam wie von der Tarantel gestochen auf den Platz und brachte Barcelona damit ins Staunen. Die gelbe Karte für Klose in der zweiten Minute (ich konnte das Foul im Stadion nicht richtig sehen) war wahrscheinlich eine Folge davon, da der Schiedsrichters Angst hatte, dass ihm das Spiel schon zu früher Stunde aus der Hand gleiten könnte. Allerdings empfinde ich das als Zeichen von Schwäche. Ein guter Referee versucht erst einmal Ruhe reinzubringen und verschießt sein Pulver nicht schon in den ersten Minuten. Und wenn er das tut, dann muss er seiner Linie auch treu bleiben. Aber das ist ein anderes Thema…

Da niemand ahnen konnte, welche Folge diese gelbe Karte haben würde, wurde Werders Sturmlauf dadurch auch nicht gebremst. Im Gegenteil, Almeida nutzte ein Abstimmungsproblem zwischen dem Torwart und einem Verteidiger und erzielte in der vierten Minute ein technisch sehr fein gemachtes Tor. Das Stadion kochte. Doch Werder verpasste es, die Spanier sofort weiter an die Wand zu spielen. Man hatte zwar ein deutliches Übergewicht im Mittelfeld und erarbeitete sich durch starkes Zweikampfverhalten einige Eckstöße, allerdings standen die Spanier sehr gut und konnten somit das 2 zu 0 verhindern.

Und dann kam die 20. Minute: Klose lässt sich außerhalb des Strafraums fallen, steht aber sofort wieder auf und wollte sich auf den Weg zur Mittellinie machen. Doch der französische Schiedsrichter Layec pfeift ihn zurück und stellt ihn mit Gelb-Rot vom Platz. Ich will mich jetzt auch gar nicht auf den Schiedsrichter einschießen. Thomas Schaaf hat völlig Recht, dass „wir uns an die eigene Nase fassen müssen“. Allerdings sagt er auch weiter, dass er die „Entscheidungen des Schiedsrichters nicht nachvollziehen konnte“. Und auch damit hat er recht. Ich kann überhaupt nicht verstehen, warum er sich 90 Minuten von dem Torwart auf der Nase hat rumtanzen lassen. Einerseits pfeift er kleinlich, dann aber lässt er sich so veralbern. Aber genug davon. Kommen wir zu Klose zurück. Wenn ich gelb habe, mache ich keine Schwalbe. Punkt. Schon gar nicht an so blöder Stelle und so verdammt offensichtlich. Ausrufezeichen.

Nach dem Platzverweis wirkte die Mannschaft erst einmal geschockt. Allerdings steckte sie nicht auf, was ich ihr hoch anrechne. Allen voran Diego, Almeida und auch Frings rannten und grätschten, was das Zeug hielt. Sehr schön Jungs! Thomas Schaaf hatte der Mannschaft offensichtlich eingetrichtert, mit hohen langen Bällen zu agieren. Allerdings hätte man Andi Reinke mal sagen sollen, dass das wenig Sinn macht, wenn da vorne nur noch Almeida steht. Nach dem Platzverweis von Klose war dieses Mittel einfach hinfällig.

Dann ging es in die Pause und ich war – trotz der Unterzahl – immer noch frohen Mutes, dass das heute vielleicht doch noch was werden konnte. Die Mannschaft war weiter bissig und Hoffnungsträger Kevin Schindler setzte kurz nach seiner Einwechslung einen Sprint an, der schon sehr stark an den Roadrunner erinnerte. Es sah eigentlich alles ganz verheißungsfall aus, doch dann kamen die Spanier vor unser Tor. Und spätestens seit Bielefeld wissen wir, dass das nichts gutes verheißt. Ich bin wahrlich kein Freund davon, einzelne Spieler als Schuldigen auszumachen, aber wenn sich 9 Spieler 50 Minuten lang die Lunge aus dem Hals rennen, dann ist so ein Patzer wie der von Reinke schon bitter (zumal er sein Maß eigentlich schon gegen Bielefeld vollgemacht hatte). Wir sprechen hier vom UEFA-Cup-Halbfinale. Da kannst du den Gegner einfach nicht 90 Minuten von deinem Tor abhalten. Barcelona kommt über links, spielt den Ball in die Mitte und Reinke kann sich nicht entscheiden, ob er den Ball festhalten oder runterschlucken soll. Der Ball prallt unglücklich von ihm ab und landet vor die Füße des gegnerischen Stürmers, der nur noch einzuschieben braucht. 1 zu 1 in der 50. Minute. Das wars dann. Das 1 zu 2 (natürlich nach einer Ecke) war dann nur noch Makulatur und eigentlich nicht erwähnenswert. Spieler und Fans hatten das Ding da schon lange abgehakt (weshalb ich trotzdem nicht verstehen kann, wie man vor dem Abpfiff das Stadion verlassen kann?!).

Was bleibt unterm Strich? Werder hat sich auf internationaler Ebene in dieser Saison ganz wacker verkauft (mal abgesehen vom letzten Donnerstag und der Auswärts-Pleite gegen den FC Barcelona). Der Titel blieb zwar aus, aber wen interessiert schon der Döner-Cup. Wir können uns jetzt endlich voll und ganz auf die Meisterschaft konzentrieren.

gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 0)
Loading...

13 Kommentare »

  • Stephen sagt:

    Das mit der Ampelkarte für Klose ist schon berechtigt. Man kann zwar auch mal ein bißchen Fingerspitzengefühl zeigen und dann kriegt er nach der Schwalbe eine Ermahnung. Was mich nur aufgeregt hat, war die Tatsache, dass er nicht überall so konsequent durchgegriffen hat. Der Keeper durfte sich ständig den Ball noch auf die andere Seite des 5m-Raums zum Abschlag hinlegen. Dann will er einem Spieler von Espanyol gelb geben, der bleibt gefühlte 10 Minuten in der Abwehr stehen und stellt sich dumm, woraufhin der Schiri dem falschen die Gelbe gibt. Dieser Spieler (Zabaleta) begeht kurz vor der Halbzeit genau das gleiche Foul wie das erste von Klose, aber der Schiri lässt weiterlaufen.
    Aber gut, wenn dann Reinke so einen Klops liefert, dann kannste eh nix machen. Schade. Hoffe, sie können den Schwung und das Engagement ins nächste Spiel mitnehmen.

  • Joern sagt:

    Wie immer ein sehr schöner Bericht.
    Aber auch Deine Formulierung „Der Ball prallt unglücklich von ihm ab“ ist zumindest aus Reinkes sicht sehr schön. Da kann ich nur zu sagen: So viel wir Reinke auch zu verdanken haben (2004), und auch wenn er „menschlich gesehen“ wohl besser ist als der ein odere ander Torwart: Die Leistung stimmt leider nicht mehr und Werder täte gut daran, einen anderen Torwart zur Nummer 2 aufzubauen.
    Zu Klose: Schiedsrichter hin oder her. Wenn ich in der zweiten Minute eine gelbe Karte, ob unberechtigt oder nicht, bekomme, darf ich nicht in der zwanzigsten vom Platz fliegen. Punkt aus. Erst recht nicht wenn Kolse auch noch nach dem Spiel sagt, dass die zweite Karte gegeben werden konnte….
    Aber alles mittlerweile schon wieder Schnee von gestern.
    Jetzt zählt nur noch die Bundesliga. § Siege und wir stehen hoffentlich nicht mehr auf Platz 3…..

  • Karsten sagt:

    Apropos schöne Formulierungen. Diese Worte habe ich heute Morgen im Radio von Torsten Frings gehört: „der Schiedsrichter wusste gar nicht, was er da pfeift. Er dachte wohl, das ist ein Freundschaftsspiel auf Norderney“.

  • vandango sagt:

    Und ich hatte es von Anfang an gewusst das es nix wird …

  • L-Roy sagt:

    Ein schöner Bericht.

    Ich hatte mir gerade zu Beginn der zweiten Halbzeit ein Weizenbier eingeschenkt und wollte gerade einen großen Schluck nehmen, da griff Herr Reinke so verhängnisvoll daneben..

    Trotzdem war besonders die erste Hälfte wieder ein schöner Auftritt von Werder auf internationaler Ebene.

  • Wolfgang sagt:

    Auf dem Nachhauseweg vom Stadion hat ein mir unbekannter Werderfan das Spiel in vier Worten trefflich zusammengefasst:

    Schiri – Katastrophe. Reinke – Katastrophe.

    Für Klose war es ein „unglücklicher“ Abend. Ich stimme allerdings zu, daß man „gelb vorbelastet“ nicht unbedingt zum segeln ansetzen muss, vor allem so offensichtlich, wie er es gemacht hat.

  • lars sagt:

    Und wie so oft, bleibt uns wieder mal nur der moralische Sieg. Ich hätte schon sehr sehr gerne gesehen, wie es mit Klose weitergegangen wäre. Allofs hat das gestern auch noch stark forciert mit Aussagen wie, „mit Klose hätten wir es gepackt“ oder „insgesamt ist die bessere Mannschaft rausgeflogen“.

  • lars sagt:

    Und zu Reinke: Ich bin gespannt, was Tim Wiese dazu wieder loslassen wird. Auch er sollte sich sich aber an die eigene Nase fassen…

  • arne sagt:

    Die gelb-rote Karte war mE nach einfach nur dämlich. Es passiert nunmal, dass man ne gelbe Karte für ein möglicherweise nicht wirkliches Foul bekommt. Auch in der zweiten Minute. Aber dann mach ich in der neunzehnten Minute erstens keine einfach total offensichtliche Schwalbe und zweitens nicht ausserhalb des strafraums. Hab ich auch noch nie gesehen.

    Zum Schiri: Hätte Almeida auch ruhig vom Platz werfen drüfen, allerdings auch den Torhüter der Spanier verwarnen.

    Was mich auch aufgeregt hat: Die Sat-1-Flitzpiepen. Die wollten ja selbst bei der astreinen Schwalbe ein Foul gesehen haben („Ja, hier sieht man es ganz deutlich, er wird extrem gehalten und so zu Fall gebracht.). Klar sollte man in internationalen Spielen mit dt. Beteilung als Berichterstatter auch ein wenig subjektiv agieren… aber nicht so.

    Aber nochmal: voll doof von Klose… Jetzt darf er das erste Uefa-Cup-Spiel für Bayern gar nich mitspielen.

  • Dominik sagt:

    Bevor mit den Wechselgerüchten Schluß war, hätte ich ja auch getippt, dass Uli Hoeneß dem Miro gesagt hat, er soll sich mal für die nächste Saison schonen, aber…

    Das Spiel war wirklich furchtbar, was zum Großteil daran lag, dass die Spanier schon ab der 18. Minute auf Zeit spielten, peinlicher als Filippo Inzaghi in seinen größten Darstellungen agierten und Bremen gegen den Schiedsrichter spielen musste. Ich hatte fest damit gerechnet, dass Schaaf noch auf die Tribüne muss. Unwürdig – alles in allem, aber das Hinspiel war schon das Problem, da hat der Trainer auch recht.

    Nun ja, sorry, Jungs, ich wünsche Euch auch, dass Ihr die letzten drei Spiele gewinnt und Schalke wenigstens noch eins vergeigt, aber meine Mannschaft braucht auch nur noch drei Siege…

    ;-)

  • Jocko sagt:

    Also, wenn ihr mich fragt, war der Schiri bestochen! Das war zu offensichtlich wie einseitig er gepfiffen hat und wir hatten in der vergangenen Zeit ja solche Fälle!
    Er hat einfach den Topstürmer ausgebremst und in der Folge noch nicht mal gezeigt, dass dies sein Stil ist.
    Ich hätte es Werder gegönnt (auch wenn ich VfB-Fan bin) und ich glaube auch mit Klose hätten die das Ding gemacht.

  • Herr Wieland (Drei Ecken, ein Elfer) sagt:

    „Jetzt darf er das erste Uefa-Cup-Spiel für Bayern gar nich mitspielen.“

    Jau, jetzt wird mir auch alles klar: Der drückt jetzt schon selbst den Preis!

  • Langweiliger Fangesang? » WERDERBLOG.NET sagt:

    […] suchen. Schon gar nicht, wenn es so erbärmlich vorgetragen wird wie im Weserstadion nach der 2 zu 1 Niederlage gegen Espanyol Barcelona. Oder habt ihr schon mal gehört, dass ein Haufen Anhänger in […]

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.