Chelsea (noch) eine Nummer zu groß?

Karsten 12. September 2006 4 Kommentare Drucken

Seien wir mal ganz ehrlich: Werder hätte dieses Spiel heute im Leben nicht gewinnen können. Da waren zwar die beiden Großchancen von Miro Klose, aber ich hatte immer das Gefühl, dass die Millionäre aus London noch die Schlagzahl erhöht hätten, wenn sie denn gemusst hätten. Insgesamt haben wir uns achtsam geschlagen, aber zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison haben wir gegen die ganz Großen des Weltfußballs noch ein wenig das Nachsehen. In der Rückserie – und vor allem in Bremen – sieht die Sache schon wieder ganz anders aus…

Review Chelsea vs. WerderBester Mann heute war für mich eindeutig Torsten Frings, der wieder einmal unermüdlich rackerte und übrigens auch bei beiden Klose-Chancen die Flanke gab. Die letzte Viertelstunde ging er allerdings (wie so viele Bremer) auf dem Zahnfleisch, so dass die Partie nach dem Elfer-Knaller von Ballack entschieden war. Neben Frings fiel auch noch Clemens Fritz auf, der nach zuletzt schlechten Auftritten wirklich eine solide Partie gespielt hat. Klasnic und auch Diego blieben dagegen eher blass. Gerade von Diego erwarte ich in den kommenden Spielen noch mehr Einsatz. Er sollte sich mehr zutrauen und auch mal in die 1gegen1-Situation gehen, auch wenn er dann das eine oder andere Mal den Ball verlieren wird. Dafür haben wir ja Lutscher, der die Kugel zurückgrätscht (wie auf dem Foto zu sehen).

Natürlich kann ich mir es auch nicht verkneifen über den feinen Herrn Sammer zu reden. Erst kam er zu spät (was genau macht der eigentlich den ganzen Tag?), und nach der Partie geriet er eigentlich nur in Rage als ihm irgendjemand – wahrscheinlich der Bazi Nickles – den Wortball „Schiedsrichter“ zugespielt hatte. Plötzlich kam wieder das alte Dortmunder- und Stuttgarter Motzki-Image zu Tage und man hatte wirklich Angst um Herrn Sammers Blutdruck. So viel dazu.

Bildquelle: eurosport.de

gar nichtnicht so gutdurchschnittlichguthervorragend (Stimmen: 0)
Loading...

4 Kommentare »

  • Stefan (Weltsicht Südtribüne) sagt:

    Ich kann’s mir bei der Überschrift und beim Ergebnis vom Wochenende nicht verkneifen (Ja, ich bin manchmal gehässig):
    Natürlich. Genau wie der FK Pirmasens.
    ;-)
    (Und jetzt nichts wie weg.)

  • Karsten sagt:

    Nanana, aus sicherer Entfernung zu schreien, gilt nicht. Das darfste erst wieder, wenn wir uns wieder auf Augenhöhe begegnen. Also voraussichtlich in der neuen Saison ;)

  • Stefan (Weltsicht Südtribüne) sagt:

    Doch, doch, gerade aus der Entfernung schreien gilt. Du willst ja nicht, dass Dir das Trommelfell platzt.
    :-)
    Zurück zum Sport: Selbst, wenn wir aufsteigen. Auf Augenhöhe mit Werder sind wir dann sicher nicht.

  • Karsten sagt:

    Ich meinte damit auch nur, dass wir das Duell dann auf dem Platz austragen können ;)

Kommentar hinterlassen

Kommentar hier hinterlassen, Trackback auf Ihrer Seite einfügen oder Kommentare als RSS abonnieren.

Um zu Ihrem Kommentar automatisch ein Bild einzufügen, registrieren Sie sich bei Gravatar.